Abo
  • Services:
Anzeige
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (Bild: KCNA KCNA/Reuters)

Kim Jong Un: Ein Mobilfunknetz nur für mich

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (Bild: KCNA KCNA/Reuters)

Ein eigenes Mobilfunknetz für die nordkoreanische Führung: Was nach einem merkwürdigen Statussymbol klingt, soll die Sicherheit der Regierungskommunikation in dem abgeschotteten Land erhöhen.

Anzeige

Die nordkoreanische Führung um Machthaber Kim Jong Un soll ein eigenes, geheimes Mobilfunknetz nur für enge Mitglieder der Führungsriege betreiben. Das hat der Ingenieur Ahmed El-Noamany in einem Interview mit NKNews.org gesagt. Er arbeitete von 2011 bis 2013 für die ägyptische Firma Egypt Orascom Telecom and Media Technology (OTMT), um in Nordkorea ein neues Mobilfunknetz aufzubauen. Das Unternehmen ist gemeinsam mit der nordkoreanischen Regierung an dem Joint Venture Koryolink beteiligt.

Das eigene Handynetz sei notwendig, weil aufgrund von Exportbeschränkungen keine aktuelle Verschlüsselungstechnologie eingeführt werden könne. Nordkorea selbst ist laut El-Noamany mit der Erforschung eigener Verschlüsselungsstandards rund 40 Jahre hinterher - das geheime Netzwerk soll zumindest etwas Sicherheit bieten.

Aus diesem Grund habe die Führung das ägyptische Telekommunikationsunternehmen OTMT damit beauftragt, ein 3G-Netzwerk nur für die Führungsriege zu entwickeln, berichtete er. Dieses Netzwerk sei für normale Mobilfunkgeräte nicht sichtbar, weil es eigene Algorithmen und ein eigenes Betriebssystem benutze. Technisch soll das führungsexklusive Netzwerk auf dem 3G-Standard basieren.

Ein Netz für Inländer, eines für Ausländer

Bekannt ist seit längerem, dass Nordkorea zwei unterschiedliche Mobilfunknetzwerke hat - eines für Inländer und eins für Ausländer, die eine nordkoreanischen SIM-Karte erwerben. Dabei können Nutzer im Inlandsnetzwerk nur Nummern im Inland anrufen, Nutzer des Auslands-Netzwerkes hingegen nur internationale Nummern. Diese Zweiteilung existiert auch im Festnetz.

Auch wenn OTMT in den vergangenen Jahren viele Aufträge in Nordkorea abgewickelt habe, sei dies angeblich kein gutes Geschäft gewesen. Denn der offizielle nordkoreanische Wechselkurs und der Schwarzmarktkurs der Währung klafften weit auseinander. Aus diesem Grund habe das Unternehmen alle Gewinne immer direkt in neue Infrastruktur investiert, anstatt diese aus Nordkorea heraus nach Ägypten zu transferieren, erklärte El-Noamany.


eye home zur Startseite
Dwalinn 28. Sep 2015

Wie meinst du das? Das alles auf dem Mond zu kriegen ist für NK unmöglich, davon...

Komischer_Phreak 28. Sep 2015

Genau. Die bösen Kriegs-Herbeischreiber von Golem... *Augenverdreh* Lass Deien VTs mal...

azeu 28. Sep 2015

waren mal zwei Personen, wie Pispers sagt. Obwohl Pispers sich auf Sigmar Gabriel bezog...

gaym0r 27. Sep 2015

Wo steht was von Urheberrecht?

RipClaw 27. Sep 2015

Keine überflüssigen Gespräche mehr rausfiltern von Leuten für die man sich sowieso nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  3. Made in Office GmbH, Köln
  4. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 28,99€
  3. 3,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  2. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  3. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  4. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  5. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  6. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  7. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  8. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  9. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  10. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Alternative: Artemis Spaceship Bridge Simulator

    lordguck | 17:35

  2. Re: Nicht nur O2. ALLE haben aktuell Probleme...

    Maximilian_XCV | 17:33

  3. Re: Jetzt kann ich endlich mein Datenvolumen in...

    NaruHina | 17:30

  4. Re: Störende Kabel?

    HubertHans | 17:26

  5. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    hansjoerg | 17:22


  1. 17:37

  2. 16:55

  3. 16:46

  4. 16:06

  5. 16:00

  6. 14:21

  7. 13:56

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel