Abo
  • IT-Karriere:

Kim Jong Un: Ein Mobilfunknetz nur für mich

Ein eigenes Mobilfunknetz für die nordkoreanische Führung: Was nach einem merkwürdigen Statussymbol klingt, soll die Sicherheit der Regierungskommunikation in dem abgeschotteten Land erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (Bild: KCNA KCNA/Reuters)

Die nordkoreanische Führung um Machthaber Kim Jong Un soll ein eigenes, geheimes Mobilfunknetz nur für enge Mitglieder der Führungsriege betreiben. Das hat der Ingenieur Ahmed El-Noamany in einem Interview mit NKNews.org gesagt. Er arbeitete von 2011 bis 2013 für die ägyptische Firma Egypt Orascom Telecom and Media Technology (OTMT), um in Nordkorea ein neues Mobilfunknetz aufzubauen. Das Unternehmen ist gemeinsam mit der nordkoreanischen Regierung an dem Joint Venture Koryolink beteiligt.

Stellenmarkt
  1. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Das eigene Handynetz sei notwendig, weil aufgrund von Exportbeschränkungen keine aktuelle Verschlüsselungstechnologie eingeführt werden könne. Nordkorea selbst ist laut El-Noamany mit der Erforschung eigener Verschlüsselungsstandards rund 40 Jahre hinterher - das geheime Netzwerk soll zumindest etwas Sicherheit bieten.

Aus diesem Grund habe die Führung das ägyptische Telekommunikationsunternehmen OTMT damit beauftragt, ein 3G-Netzwerk nur für die Führungsriege zu entwickeln, berichtete er. Dieses Netzwerk sei für normale Mobilfunkgeräte nicht sichtbar, weil es eigene Algorithmen und ein eigenes Betriebssystem benutze. Technisch soll das führungsexklusive Netzwerk auf dem 3G-Standard basieren.

Ein Netz für Inländer, eines für Ausländer

Bekannt ist seit längerem, dass Nordkorea zwei unterschiedliche Mobilfunknetzwerke hat - eines für Inländer und eins für Ausländer, die eine nordkoreanischen SIM-Karte erwerben. Dabei können Nutzer im Inlandsnetzwerk nur Nummern im Inland anrufen, Nutzer des Auslands-Netzwerkes hingegen nur internationale Nummern. Diese Zweiteilung existiert auch im Festnetz.

Auch wenn OTMT in den vergangenen Jahren viele Aufträge in Nordkorea abgewickelt habe, sei dies angeblich kein gutes Geschäft gewesen. Denn der offizielle nordkoreanische Wechselkurs und der Schwarzmarktkurs der Währung klafften weit auseinander. Aus diesem Grund habe das Unternehmen alle Gewinne immer direkt in neue Infrastruktur investiert, anstatt diese aus Nordkorea heraus nach Ägypten zu transferieren, erklärte El-Noamany.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. (-70%) 17,99€
  3. (-56%) 19,99€

Dwalinn 28. Sep 2015

Wie meinst du das? Das alles auf dem Mond zu kriegen ist für NK unmöglich, davon...

Komischer_Phreak 28. Sep 2015

Genau. Die bösen Kriegs-Herbeischreiber von Golem... *Augenverdreh* Lass Deien VTs mal...

azeu 28. Sep 2015

waren mal zwei Personen, wie Pispers sagt. Obwohl Pispers sich auf Sigmar Gabriel bezog...

gaym0r 27. Sep 2015

Wo steht was von Urheberrecht?

RipClaw 27. Sep 2015

Keine überflüssigen Gespräche mehr rausfiltern von Leuten für die man sich sowieso nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /