Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase

Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.

Artikel von Stephan Skrobisch veröffentlicht am
Kim Dotcom auf seiner Dotcom Mansion in Neuseeland im April 2013
Kim Dotcom auf seiner Dotcom Mansion in Neuseeland im April 2013 (Bild: Phil Walter/Getty Images)

Bei international erfolgreichen IT-Unternehmen aus Deutschland werden meist als erste Nixdorf Computer und SAP genannt. In die Reihe gehört aber auch Megaupload, der Sharehoster des in Kiel geborenen Kim Schmitz, besser bekannt als Kim Dotcom.

Inhalt:
  1. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
  2. Vom Hacker zum Jungunternehmer
  3. Kim Schmitz alias Kimble wird Kim Dotcom

Der im März 2005 gelaunchte Dienst wurde schnell zu einer der meistbesuchten Websites und hatte bis zu 50 Millionen Klicks pro Tag. Neben dem Sharehoster betrieb Dotcom eine Vielzahl weiterer Seiten wie Megavideo und Megabox. Nach eigenen Angaben machte allein Megaupload einen Umsatz von 100 Millionen Euro pro Jahr. 2012 fand der Dienst allerdings ein jähes Ende und wurde vom FBI stillgelegt.

Wie schon die berühmte Schauspielerin Dottie Walters in den 1930er-Jahren sagte: "Erfolg ist eine Treppe, keine Tür." Und so beginnt auch die Geschichte von Kim Schmitz zunächst ganz unten auf der Karriereleiter.

Laut seiner Biographie The Secret Life of Kim Dotcom: Spies, Lies and the War for the Internet aus dem Jahr 2013 wuchs Schmitz in problematischen Familienverhältnissen auf und wurde vom alkoholkranken Vater manchmal sogar krankenhausreif geschlagen. Im Alter von 20 Jahren sorgte ein Autounfall dafür, dass sich Schmitz' Einstellung zum Leben komplett wandelte: "Ich mache, was mir gefällt, das Leben ist kurz und man weiß nicht, wie viel Zeit man hat. Ich will einfach ein tolles Leben." So schreibt er es in seinem Buch.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP-ABAP-Entwickler - SAP-ABAP-Entwickler / Senior Entwickler SAP (w/m/d)
    Interhome Group, Freiburg im Breisgau
  2. Leiter (m/w/d) Vertriebs- und Servicezentrum Thüringen / Sachsen-Anhalt / Sachsen
    USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Thüringen
Detailsuche

Unter dem Pseudonym Kimble erfand sich Schmitz als Computer-Hacker neu und sorgte erstmals für mediales Aufsehen: In der WDR-Fernsehsendung Monitor demonstrierte er das Blue-Box-Verfahren. Es handelt sich dabei um eine Technik zur Manipulation von Telefon-Vermittlungsstellen. Dadurch konnte er kostenlos Telefongespräche führen.

Zudem verkaufte er unter seinem neuen Pseudonym Calling Cards. Diese Karten lassen sich, ähnlich wie eine Kreditkarte, für die Abrechnung von Telefongesprächen sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich nutzen. Um eine Calling Card zu verwenden, reichte es aus, ihre 14-stellige Nummer zu wissen. Einen zusätzlichen Sicherheitsmechanismus gab es nicht.

Calling Cards für "kostenlosen" Internetzugang

Wie Schmitz in den Besitz besagter Nummern gelangte, ist unklar. Möglicherweise konnte er sie mit einem entsprechenden Programm errechnen oder von einem befreundeten Hacker beziehen.

Die illegalen Calling Cards verkaufte Schmitz über ein Bulletin Board System (BBS). Statt einer hierarchischen Baum-Ansicht werden bei BBS alle Beiträge eines Themas auf einer Seite dargestellt. Hier handelte Schmitz mit seinen Calling Cards.

Der Calling-Card-Telefonbetrug war allerdings für Schmitz nur Mittel zum Zweck. Letztendlich nutzte er die Karten für eine "kostenlose" Verbindung zum Internet, um dort große Mengen an urheberrechtlich geschützter Software mit anderen Hackern aus der Szene zu teilen.

Kin Dotcom - Gefangen im Netz

Calling-Cards-Betrug und zweijährige Jugendstrafe

Schmitz baute seine illegalen Unternehmungen weiter aus und begann damit, ein eigenes Bulletin Board aufzusetzen. Allerdings sollte dies erstmals dazu führen, dass Schmitz das Betreiben einer Webseite zum Verhängnis wurde.

Verdeckte Ermittler des Rechtsanwalts Günter Freiherr von Gravenreuth, der auf Urheberrechtsverletzungen spezialisiert war, verschafften sich mit gefälschten Identitäten Zugang zum Kimble-BBS. Hier fanden sich neben den erwähnten Calling Cards auch erhebliche Mengen an urheberrechtlich geschützter Software, weshalb die Polizei eine Hausdurchsuchung bei Schmitz durchführte.

Dabei entdeckten die Beamten unzählige gefälschte Telefon- und Kreditkarten sowie entsprechende Gerätschaften, um diese herzustellen. Aufgrund der erdrückenden Beweislast wurde der Hacker Kimble verhaftet und später zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren verurteilt - die allerdings zur Bewährung ausgesetzt wurde. Grund hierfür war die Zusammenarbeit zwischen ihm und der Münchener Kanzlei. Schmitz sorgte mit seiner "Beratungstätigkeit" für die Verhaftung zahlreicher Kollegen aus der Szene.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vom Hacker zum Jungunternehmer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Faraday Future: Börsengang bringt eine Milliarde Dollar für Produktionsstart
    Faraday Future
    Börsengang bringt eine Milliarde Dollar für Produktionsstart

    Der FF 91 von Faraday Future soll wie geplant im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Die Reservierung kostet bis zu 5.000 US-Dollar.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Puricare: LG steigt in den Markt der skurrilen Masken ein
    Puricare
    LG steigt in den Markt der skurrilen Masken ein

    Statt an Gamer soll sich LGs Puricare an Sportler richten. Die aktiven Lüfter der Atemmaske sollen auch beim Training genug Luft liefern.

Lapje 08. Jul 2021 / Themenstart

Es wird eher gemunkelt dass die Scheidung "arrangiert" war, damit seine Frau einen gro...

Ofenrohr! 07. Jul 2021 / Themenstart

Ohne Hexenverbrennung hätte es die mittelalterliche "Kultur" mit ihren Werken auch nie...

adorfer 30. Jun 2021 / Themenstart

In den USA nennt man so einen Lebenswandel wohl Con-Artist. Aber hey, wenn er damit...

elegon 29. Jun 2021 / Themenstart

News über ihn gibts nicht mehr so häufig, und der Beitrag ist sicher Nektar für ihn...

janoP 29. Jun 2021 / Themenstart

Vielen Dank, beide Kommentare großartig zutreffend :D Wobei Erlich Bachmann tatsächlich...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /