Abo
  • Services:

Kim Schmitz: Hohes Gericht, ich brauche monatlich 138.000 Euro

Der Gründer von Megaupload Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat große monatliche Ausgaben für seine Villa, Bodyguards, einen Butler und Kindermädchen. Doch das Gericht in Neuseeland gewährte ihm nicht die volle Summe aus seinem beschlagnahmten Vermögen.

Artikel veröffentlicht am ,
Megaupload-Gründer Kim Dotcom und seine Frau Mona am 29. Februar 2012
Megaupload-Gründer Kim Dotcom und seine Frau Mona am 29. Februar 2012 (Bild: Stringer New Zealand/Reuters)

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat bei einem Gericht in Neuseeland beantragt, dass ihm aus seinem beschlagnahmten Vermögen monatlich 220.000 Neuseeland-Dollar (138.000 Euro) freigegeben werden. Das berichtet das neuseeländische Nachrichtenportal Stuff.co.nz, das zum australischen Medienkonzern Fairfax Media gehört, unter Berufung auf Gerichtsunterlagen. Den Betrag benötige der Gründer von Megaupload, um die laufenden Ausgaben für sich und seine Familie zu begleichen, darunter Kosten für Bodyguards, Kindermädchen und einen Butler.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Schmitz' Anwälte hatten den Antrag beim High Court of New Zealand in Auckland eingereicht. Beglichen werden müssten laufende Kosten von 28.000 Neuseeland-Dollar (17.600 Euro) für die Lebenshaltung, 29.000 Neuseeland-Dollar (18.240 Euro) für Personal und eine einmalige Zahlung für eine Villa, die im Jahr 1 Million Neuseeland-Dollar (629.000 Euro) an Leasinggebühren kostet. Kims Frau Mona erwartet Zwillinge und habe deswegen Bedarf an besonderen medizinischen Aufwendungen.

Doch Richterin Judith Potter genehmigte "nur" 30.000 Neuseeland-Dollar (18.900 Euro) für den Zeitraum von drei Wochen.

Staatsanwältin Anne Toohey sagte dem Onlinemagazin, dass sie Unterlagen aus den USA erhalten habe, nach denen Kims Frau mit Megaupload in Verbindung stehen könnte.

Schmitz und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten in Neuseeland und in den Niederlanden auf ein Auslieferungsverfahren. Schmitz ist seit kurzem auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /