Kim Dotcom: US-Regierung lobt Vertraulichkeit bei Megaupload

Die Vertreterin der US-Regierung hat vor Gericht die Vertraulichkeit des Backends von Megaupload gelobt. Kim Dotcoms Auslieferungsanhörung hat heute begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom am 24. September 2015
Kim Dotcom am 24. September 2015 (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Die US-Regierung hat die Vertraulichkeit von Megaupload gelobt. Das hat Kim Dotcom in einem Tweet erklärt, der sich auf den heutigen Tag beim Auslieferungsverfahren vor dem Auckland District Court bezieht, bestätigte er Golem.de. Dort vertritt Kronanwältin Christine Gordon die US-Regierung.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Dotcom twitterte, die US-Regierung habe die "front-end innocence" und "back-end privacy" von Megaupload gelobt. In Neuseeland ist das Auslieferungsverfahren gegen Dotcom am heutigen Donnerstag fortgesetzt worden. Für das Verfahren sind vier Wochen angesetzt.

"Im langen Auftakt zu dieser Anhörung wurde viel über die Neuheit und Technisierung des Falles gesagt", erklärte Gordon. "Wenn diese Ablenkungen beiseitegelassen werden, läuft es auf ein einfaches Schema von Betrug hinaus."

Strafe von maximal 20 Jahren

Neun vorangegangene Anhörungen waren gescheitert. Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa wurde durchsucht, Rechner und Speicher wurden beschlagnahmt. Dotcom ist weiterhin auf Kaution frei. Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. Megaupload im US-Bundesstaat Virginia. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die Branchenorganisation MPAA (Motion Picture Association of America).

Diese Angaben wiederholte heute auch Gordon. Für die Uploader, die den meisten Traffic auf Megauload gebracht hätten, habe es ein Belohnungssystem gegeben, sagte sie. Dotcom twitterte: "Die USA haben ihre Argumente präsentiert und es klang wie eine digitale Atombombe. Aber wir wissen, dass die USA gern lügen, was Massenvernichtungswaffen betrifft. Wartet auf unsere Entgegnung."

Richter Nevin Dawson hat zu prüfen, ob der Fall gegen Dotcom, Mathias O., Bram van der K. und Finn B. durch das Auslieferungsabkommen zwischen den beiden Ländern abgedeckt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank64 02. Dez 2015

Dann ist also "50 Jahre Gefängnis - der am längsten einsitzende Häftling erzählt...

Free Mind 25. Nov 2015

Interessanter Artikel zu Thema Werteverfall: https://www.wsws.org/de/articles/2012/04...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Weil die U.S of A auf datenschutz, Crypto etz scheisst und alle U.S Produkte Backdoors...

LCO 25. Sep 2015

Aber so reiht sich halt ein Schritt an den Nächsten, und wenn Kim "Possible" Schmitz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /