Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom im April 2014
Kim Dotcom im April 2014 (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Kim Dotcom: Neuseelands Polizei friert Teil der Aktien von Mega ein

Einer der größten Aktionäre von Kim Dotcoms Sharehoster Mega soll ein Krimineller sein. Sein Vermögen, darunter auch knapp 19 Prozent der Anteile an Mega, wurde beschlagnahmt.

Anzeige

Die neuseeländische Polizei hat einen großen Teil der Aktien von Kim Dotcoms Unternehmen Mega eingefroren. Das gab der Chef von Mega, Graham Gaylard, laut einem Bericht des Sydney Morning Herald bekannt. Die Anteile in Höhe von 18,8 Prozent gehören William Yan, auch bekannt als Bill Liu, dem Geldwäsche und kriminelle Aktivitäten vorgeworfen werden.

Dotcom sagte: "Er ist ein Investor, der Geld in Mega angelegt hat, weil er daran glaubte. Ich hatte keine Ahnung, dass er irgendwelche Probleme oder Schwierigkeiten hatte."

Die Polizei erklärte, dass bei dem chinesischen Geschäftsmann und seiner Partnerin Bargeld, Schmuck, Weine und eine Bentley-Limousine im Wert von 15 Millionen Neuseeländischen Dollar (9,5 Millionen Euro) beschlagnahmt wurden. Gegen das Unternehmen Mega gebe es keine Ermittlungen.

Die Polizei sei bemüht, dass "unschuldige Dritte", die geschäftliche Verbindungen mit dem Paar hatten, nicht "durch die Beschlagnahmungen" geschädigt würden.

Dotcom hatte seinen Posten als Managing Director bei dem Sharehoster Mega im August 2013 aufgegeben. Firmenchef Vikram Kumar erklärte, dass Dotcom zurückgetreten sei, um sich auf das "Auslieferungsverfahren, die kommende Musik-Website und den Aufbau einer politischen Partei zu konzentrieren".

Mega, der Nachfolger von Megaupload, war am 19. Januar 2013 gestartet. Mehrheitseigentümer von Mega war laut früheren Angaben des Spiegel der Me-Trust, die Dotcom-Familienstiftung. Im März 2014 wurde der Wert von Mega mit 180 Millionen US-Dollar angegeben.

"Nur fünf Monate nach dem Start von Mega übertragen wir nun mehr Daten als ganz Neuseeland", meldete Dotcom im Juni 2013.


eye home zur Startseite
Jasmin26 27. Aug 2014

Der Kerl ist nicht dumm, der wusste ganz genau mit wem er sich einlässt ! Sein jetziges...

azeu 26. Aug 2014

dass er irgendwelche Probleme oder Schwierigkeiten hatte." Der war echt gut. Als ob ein...

Sharkuu 26. Aug 2014

doch, genau so müsste die überschrift heißen und dann wäre es fraglich, warum sowas...

486dx4-160 26. Aug 2014

Ist der Chinese da angestellt? Oder bei der RBS? Vielleicht doch bei der Citigroup? Wer...

King Lui* 26. Aug 2014

In Deutschland vielleicht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Hallstadt bei Bamberg, Pulsnitz bei Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  2. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  3. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  4. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  5. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  6. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  7. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  8. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  9. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  10. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: und was sagen die Piraten?

    nachgefragt | 12:04

  2. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    chefin | 12:03

  3. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    elcaron | 12:02

  4. Re: Es nervt!!!

    teenriot* | 12:02

  5. Re: Apple macht das so wegen der Apple Watch

    ManuPhennic | 12:01


  1. 12:08

  2. 11:30

  3. 10:13

  4. 09:56

  5. 09:06

  6. 08:11

  7. 07:21

  8. 18:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel