Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom bei einer Gerichtsverhandlung im September 2015
Kim Dotcom bei einer Gerichtsverhandlung im September 2015 (Bild: Michael Bradley/AFP/Getty Images)

Kim Dotcom: Megaupload 2.0 soll im Januar 2017 starten

Kim Dotcom bei einer Gerichtsverhandlung im September 2015
Kim Dotcom bei einer Gerichtsverhandlung im September 2015 (Bild: Michael Bradley/AFP/Getty Images)

Ein "Alptraum für alle, die überwachen und zensieren" wollen, soll Megaupload 2.0 werden - sagt Kim Dotcom. Der Filesharing-Dienst soll im Januar 2017 mit Unterstützung für mehrere Plattformen und White-Label-Lösungen den Betrieb aufnehmen.

Er kann es nicht lassen: Parallel zu seinem Rechtsstreit mit den Behörden um die Auslieferung in die USA hat Kim Dotcom den Starttermin für seinen nächsten Filehosting-Dienst bekannt gegeben. Der soll unter dem Namen Megaupload 2.0 am 20. Januar 2017 online gehen. Er werde "ein Alptraum für alle, die überwachen und zensieren wollen" - so Dotcom auf Twitter. Er sucht dort auch nach Experten für Datenbanken, Datensicherheit und Verschlüsselung als Mitarbeiter.

Anzeige

Auf Megaupload 2.0 sollen Nutzer bis zu 100 GByte kostenlos hochladen können - natürlich verschlüsselt. Zum konkreten Verfahren liegen derzeit keine Angaben vor. Die Daten sollen über mehrere Plattformen synchronisiert werden können. Das müsste eigentlich bedeuten, dass auch die Veröffentlichung von Apps geplant ist. In jedem Fall soll es ein White-Label-Angebot geben, sodass andere Firmen die Dienste von Megaupload 2.0 unter eigenen Namen anbieten können.

Um die Nutzung des Filehosters attraktiv zu machen, plant Dotcom möglicherweise, das Hochladen von Daten mit einer Prämie in Form von Bitcoin zu belohnen. Weitere Details über Megaupload 2.0 sollen später bekannt gegeben werden.

Das erste Megaupload wurde 2012 nach Ermittlungen des FBI wegen des Verdachts auf Urheberrechtsverletzungen gesperrt. Seitdem liefert sich Dotcom einen Rechtsstreit mit den Behörden der USA und seiner Wahlheimat Neuseeland, bei dem es derzeit vor allem um die Frage geht, ob er in die USA ausgeliefert wird. Dort droht ihm schlimmstenfalls eine lange Haftstrafe.


eye home zur Startseite
h1ght 18. Feb 2017

Es gab mal ein p2p ansatz mit verschlüsselter redunanz. Nannte sich wuala. Dort wurden...

Hu5eL 12. Aug 2016

weil der download vergütet wird...

jude 10. Aug 2016

Der Unterschied von Sharehoster wie Dropbox, google und vielen anderen zum ehemaligen...

crazypsycho 09. Aug 2016

5000 war nur eine runde Zahl die genannt wurde, die haben ja nicht nach genau 5000...

grslbr 09. Aug 2016

Einiges an Wikipedia schon gelesen wegen dir. Also, danke. Gerade bei den Sachen die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Daimler AG, Ulm
  3. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  4. censhare AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 25,99€
  3. 14,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Der Telekom ist das egal

    RipClaw | 20:29

  2. Da bin ich mal skeptisch.

    Koto | 20:28

  3. Re: In einen Porsche gehört ein luftgekühlter Boxer

    jo-1 | 20:28

  4. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    Trollifutz | 20:27

  5. Re: Jackpot

    neokawasaki | 20:27


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel