Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom
Kim Dotcom (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Kim Dotcom Mega will Chat und E-Mail verschlüsseln

Auf vielfachen Wunsch will Mega in den nächsten Wochen verschlüsseltes Messaging und E-Mail bereitstellen. Kim Dotcom meint, die NSA stecke hinter Dropbox.

Anzeige

In vier bis sechs Wochen will Mega einen verschlüsselten Messenger anbieten. Das sagte Mega-Vorstandschef Vikram Kumar dem Onlinemagazin Torrentfreak. Zuerst soll es eine webbasierte Chatplattform geben, später dann Apps und einen verschlüsselten E-Mail-Service. Kumar sagte, nach den NSA-Enthüllungen werde im Internet ein Krypto-Krieg ausgetragen, den die Öffentlichkeit nicht verlieren werde.

Für das Projekt "Verschlüsselter Chat und E-Mail" würden noch leitende Entwickler gesucht, so Kumar im Mega-Unternehmensblog.

Kim Dotcom sagte Torrentfreak, die Chat-App sei in zwei bis drei Monaten fertig. Ein vollverschlüsselter E-Mail-Dienst soll in sechs bis neun Monaten kommen. Verschiebungen seien natürlich möglich.

Experten hatten an der Verschlüsselung von Mega mehrere Schwachstellen kritisiert. Sie bemängeln, dass bei verlorenen Passwörtern sämtliche Daten ebenfalls verloren gingen, und bezweifeln die Eignung Javascripts für sichere Schlüssel sowie die Sicherheit der Mega-Server bei Hosting-Partnern.

Mega-Gründer Kim Dotcom twitterte über seinen vom FBI stillgelegten Dienst Megaupload: "Nur so ein Gedanke: Megaupload machte 4 Prozent des gesamten Internettraffics aus. Ohne US-Gerichtsbarkeit und ohne Hintertüren. Jetzt sind die meisten unserer Nutzer bei Dropbox von der NSA."

Das Interesse an verschlüsselter Kommunikation ist massiv gestiegen: Der Pirate-Bay-Mitbegründer Peter Sunde hat sein Ziel, 100.000 US-Dollar für Hemlis per Crowdfunding zu sammeln, einen abhörsicheren Messenger, der End-to-End-Verschlüsselung bietet, in nur 36 Stunden erreicht. Sunde entwickelt die Messaging-App für iOS und Android. Eine funktionierende Version der Software ist noch nicht verfügbar, nur einige Mock-ups im iOS-7-Design. Die App soll in einer Basisversion kostenlos verfügbar sein, für Funktionen wie Bildversand wird aber eine Freischaltgebühr gefordert.


eye home zur Startseite
StefanSchnitzler 16. Jul 2013

Wer sagt eigendlich das der Transfer von E-Mails an einen Empfänger verschlüsselt sei...

Bruniboy 15. Jul 2013

Also es ist ganz simpel wie man solch zwielichtigen Gestalten, Firmen u.s.w entlarven...

Citrixx 15. Jul 2013

Es geht aber darum, dass die Software bereits vom Hersteller manipuliert wurde und zwar...

blaub4r 15. Jul 2013

copy.com ist das upgrade zu prism :D

Citrixx 14. Jul 2013

(siehe: https://mega.co.nz/#developers -> Documentation)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 117€)
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Paranoid?

    berritorre | 02:18

  2. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    cicero | 02:18

  3. Re: Sattelite habe ich auch mal getestet

    berritorre | 02:14

  4. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  5. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel