Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom bei einer Anhörung
Kim Dotcom bei einer Anhörung (Bild: Getty Images AsiaPac/Fiona Goodall)

Kim Dotcom: "Hollywood könnte die größte Internetfirma der Welt haben"

Kim Dotcom bei einer Anhörung
Kim Dotcom bei einer Anhörung (Bild: Getty Images AsiaPac/Fiona Goodall)

Die Hollywood-Studios sollten laut Kim Dotcom all ihre Filme und Serien weltweit über eine Online-Plattform anbieten. Nutzer sollten mit einer bezahlbaren Flatrate Zugang zu den Inhalten bekommen.

Anzeige

Nach Ansicht von Kim Dotcom könnte Hollywood die größte Internetfirma der Welt betreiben, wenn die Filme weltweit gleichzeitig verfügbar gemacht würden. Das sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Warum machen sie dieses großartige Produkt nicht für jeden in einem einfachen Format verfügbar? Wenn Hollywood einige clevere Mitarbeiter hätte, dann könnte es die größte Internetfirma der Welt besitzen."

Die Filmindustrie macht ihre Produkte aus Profitinteresse weltweit ab unterschiedlichen Zeitpunkten verfügbar. Auf die Vermarktung in Kinos folgen DVD und Blu-ray, erst später werden realistische Streaming-Preise angeboten.

Laut Dotcom wäre es dagegen einfach, sich nicht derart mit den eigenen Kunden anzulegen, die sich oft gezwungen sähen, illegale Bezugsquellen zu nutzen. Die Filmstudios könnten zusammen eine Streaming-Plattform betreiben und alle Filme und Serien dort für eine monatliche Flatrate anbieten. Diese müsse für jeden auf der Welt zugänglich sein und in einem Format angeboten werden, das auf allen Endgeräten laufe, erklärte Dotcom. "Das wäre der größte Erfolg im Internet in der Geschichte." Illegale Filmverbreitung würde damit praktisch verschwinden.

Dotcom glaubt an das Urheberrecht, aber ...

Er glaube an das Urheberrecht, aber nicht an Urheberechtsextremismus, sagte Dotcom. Hollywood könne nicht einen Film nur in den USA laufen lassen und erwarten, dass die Internet Community in allen anderen Ländern warte, bis sie an der Reihe sei. So sei Netflix gerade in Neuseeland gestartet, mit einem Angebot, das vielleicht zehn Prozent dessen beinhalte, was Nutzer in den USA bekommen. "Das ist lächerlich", sagte Dotcom.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. im US-Bundesstaat Virginia die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz und zwangen Dotcom, sein Vermögen offenzulegen.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt.


eye home zur Startseite
ThadMiller 22. Mai 2015

Erklär das Jasmin26...

ThadMiller 22. Mai 2015

Ok, ich sprach nicht von den 80ern. Da war das in der Tat so. Später hatten dann die...

ThadMiller 21. Mai 2015

Die sind beide ok, ok?

azeu 18. Mai 2015

Deines Erachtens.

Sascha Klandestin 18. Mai 2015

Meist der Konsum-Zwang. Manchmal auch der Gruppenzwang. Leider kann man die Verursacher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. equensWorldline GmbH, Aachen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. ab 486,80€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  2. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  3. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  4. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  5. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  6. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  7. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  8. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  9. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  10. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Ohne Subvention? Das klingt zu schön um wahr...

    Ovaron | 15:09

  2. Re: Teure und nur eingeschränkt nutzbare Spielerei

    Crossfire579 | 15:08

  3. Für die bestmöglichte "Gaming" Leistung

    Gucky | 15:08

  4. Re: Linux?

    Berner Rösti | 15:08

  5. Re: Die Forscher haben die Antwort selbst gegeben

    n3mo | 15:03


  1. 15:20

  2. 14:59

  3. 13:22

  4. 12:41

  5. 12:01

  6. 11:57

  7. 11:32

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel