Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom im April 2013
Kim Dotcom im April 2013 (Bild: Hannah Johnston/Getty Images)

Kim Dotcom: "Google, Facebook, Twitter verletzen mein Patent"

Kim Dotcom im April 2013
Kim Dotcom im April 2013 (Bild: Hannah Johnston/Getty Images)

Kim Dotcom hat 1997 ein Patent für Zwei-Faktor-Authentifizierung angemeldet. Jetzt will er dafür Geld von Google, Facebook und Twitter für seine Verteidigung gegen das US-Justizministerium.

Kim Dotcom erhebt Ansprüche auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung. In einer Reihe von Twitter-Mitteilungen erklärt der Gründer des Sharehosters Megaupload, dass er das Sicherheitsfeature im Jahr 1997 patentieren lassen habe. Die Unternehmen Google, Facebook, Twitter und die Citibank würden seine geistigen Urheberrechte verletzen.

Anzeige

"Ich habe sie nie verklagt", erklärte Dotcom. "Denn ich glaube daran, Wissen und Ideen zum Nutzen der Gesellschaft zu teilen. Nachdem, was die USA mir angetan haben, könnte ich aber jetzt klagen."

"Google, Facebook, Twitter, Citibank und andere bieten Zwei-Faktor-Authentifizierung. Das ist eine massive Verletzung meines geistigen Eigentums durch US-Unternehmen", twitterte er.

Ein Beispiel für Zwei-Faktor-Authentifizierung ist der zusätzliche Versand eines Codes beim Onlinebanking auf das Mobiltelefon des Kontoinhabers, der sich bereits mit Nutzernamen und Passwort angemeldet hat.

Google, Facebook, Twitter stünden wie Dotcom unter Druck durch den Digital Millennium Copyright Act (DMCA). "Ihr könnt mein Patent kostenlos nutzen. Aber bitte helft mir, meine Verteidigung zu finanzieren."

Juraausbildung bei Dotcom

Das Patent aus dem Jahre 1997 hat Dotcom unter seinem Geburtsnamen Kim Schmitz angemeldet. Es führt aus, wie ein zweiter Zugangscode per SMS oder Pager versandt wird.

Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 verhaftet und warten auf ein Auslieferungsverfahren. Seine Villa in Neuseeland wurde von einem Sondereinsatzkommando durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt und die Plattform Megaupload wegen Urheberrechtsverletzungen offline genommen. Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben. Dem 39-Jährigen droht eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche in den USA. Er sei ein Erfinder, kein Krimineller, so Dotcom.

Dotcom-Anwalt Ira Rothken kündigte zudem Mega-Scholar, ein Programm zur Ausbildung von jungen Jurastudenten, an. "Es soll helfen, Innovationen im Bereich IT und Recht zu stärken", heißt es auf der Website.


eye home zur Startseite
4edebd0f81eeffc... 28. Mai 2013

Kim Dotjong schreibt einen Hypervisor in Java. Er bietet nun VServer unter dem Namen Vega an.

asa (Golem.de) 27. Mai 2013

Nö. Das ist eine wörtliche Übersetzung seines Tweets. "Ihr könnt mein Patent kostenlos...

MrBrown 27. Mai 2013

Der Tatbestand ist allein schon durch das Premium-Programm erfüllt. Das waren nur...

MrBrown 27. Mai 2013

Für mich ist *JEDER* ein Patenttroll, der jahrelang auf seinem Patent herum hockt ohne...

MrBrown 27. Mai 2013

Das eigentlich traurige ist, daß die meisten Sharehosting-Kiddies von heute noch nie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. twocream, Wuppertal
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Vaporware

    KruemelMonster | 19:35

  2. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    gnolem | 19:34

  3. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Trockenobst | 19:33

  4. Re: Wer ahnt hier Zusammenhänge????

    lucky_luke81 | 19:32

  5. Re: Kann nicht sein!!!

    Squirrelchen | 19:20


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel