Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom
Kim Dotcom (Bild: Phil Walter/Getty Images)

Kim Dotcom: "Daten auf Mega sind nicht mehr sicher"

Kim Dotcom
Kim Dotcom (Bild: Phil Walter/Getty Images)

Der Gründer selbst hält nichts mehr von Mega: In einem Interview hat Kim Dotcom schwere Vorwürfe gegen den Filehoster erhoben - die dieser in einer Erklärung zurückweist. Trotzdem plant Dotcom ein neues, spendenfinanziertes Open-Source-Angebot.

Anzeige

Kim Dotcom, der Mega Anfang 2013 in Neuseeland selbst gegründet hat, distanziert sich von dem Filehoster. In einer Frage- und Antwortrunde auf Slashdot sagt Dotcom, dass er mit der Firma nichts mehr zu tun habe - weder als Manager noch als Anteilseigner. "Das Unternehmen hat unter einer feindlichen Übernahme durch einen chinesischen Investor gelitten, nach dem in China wegen Betrugs gefahndet wird", schreibt Dotcom.

Die Firmenanteile dieses Investors sollen laut Kim Dotcom inzwischen im Besitz der Regierung von Neuseeland sein, weitere Anteile würden von Hollywood-Firmen kontrolliert. Deswegen vertraue er Mega nicht mehr, so Dotcom. "Ich glaube nicht, dass eure Daten bei Mega noch sicher sind", schreibt er.

Mega hat die Vorwürfe inzwischen über ZDnet.com zurückgewiesen. Nach Angaben der Firma sollen lediglich kleinere Anteile durch den Staat Neuseeland und durch fünf Filmfirmen aus Hollywood "eingefroren" sein - gemeint ist wohl die Ausübung des aktiven Stimmrechts.

Laut Mega seien mehr als 75 Prozent der Stimmrechte gar nicht betroffen, und von einer feindlichen Übernahme könne ebenfalls keine Rede sein. Das Unternehmen fügt hinzu, dass Dotcom bereits seit 2013 nichts mehr mit dem Management von Mega zu tun habe. Die Firma distanziere sich generell von vielen Aussagen Dotcoms und sagt, dass unabhängige Experten die Verschlüsselung von Mega geprüft und keine Probleme gefunden hätten.

Der wiederum schreibt, dass Ende 2015 seine Wettbewerbsklausel auslaufe, die ihm derzeit noch verbiete, selbst in Konkurrenz zu Mega zu treten. Das hat er dann vor: Dotcom möchte einen neuen Filehoster aufbauen. Der solle ähnlich wie Wikipedia quelloffen und gemeinnützig sein. Jeder Nutzer soll seine Daten kostenlos, unbegrenzt und verschlüsselt in der Cloud speichern können, die laufenden Betriebskosten sollen durch Spenden aus der Community gedeckt werden.


eye home zur Startseite
svepo 31. Jul 2017

Geht mir gerade genauso. Scheint irgendwie an einem vorbeigeflogen zu sein.

zilti 19. Nov 2016

Eine "politisch abwertende Bezeichnung" wurde daraus aber auch erst dank der Political...

TinaBuhr 13. Aug 2015

100 % Made in Germany: https://www.kickstarter.com/projects/spreed/spreedbox-the-most...

AlphaStatus 01. Aug 2015

Wer eine Signatur hat wie er, den kann ich nicht ernst nehmen. Ich war schon in Ländern...

stuempel 01. Aug 2015

Dazu war nun wirklich keine feindliche Übernahme nötig. Let's Buy It, Baby!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie, Reutlingen
  2. Consors Finanz, München
  3. AKDB, München
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Reseller im Kabelnetz

    Dragos | 13:41

  2. Das hat Telecolumbus abgschafft

    Friedhelm | 13:41

  3. Ein Preisunterschied von 1000 Euro nur im Nebensatz?

    ocm | 13:40

  4. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    ha00x7 | 13:40

  5. Jemand Erfahrung damit?

    ckerazor | 13:40


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel