Abo
  • Services:

Kim Dotcom: "Daten auf Mega sind nicht mehr sicher"

Der Gründer selbst hält nichts mehr von Mega: In einem Interview hat Kim Dotcom schwere Vorwürfe gegen den Filehoster erhoben - die dieser in einer Erklärung zurückweist. Trotzdem plant Dotcom ein neues, spendenfinanziertes Open-Source-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom
Kim Dotcom (Bild: Phil Walter/Getty Images)

Kim Dotcom, der Mega Anfang 2013 in Neuseeland selbst gegründet hat, distanziert sich von dem Filehoster. In einer Frage- und Antwortrunde auf Slashdot sagt Dotcom, dass er mit der Firma nichts mehr zu tun habe - weder als Manager noch als Anteilseigner. "Das Unternehmen hat unter einer feindlichen Übernahme durch einen chinesischen Investor gelitten, nach dem in China wegen Betrugs gefahndet wird", schreibt Dotcom.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Die Firmenanteile dieses Investors sollen laut Kim Dotcom inzwischen im Besitz der Regierung von Neuseeland sein, weitere Anteile würden von Hollywood-Firmen kontrolliert. Deswegen vertraue er Mega nicht mehr, so Dotcom. "Ich glaube nicht, dass eure Daten bei Mega noch sicher sind", schreibt er.

Mega hat die Vorwürfe inzwischen über ZDnet.com zurückgewiesen. Nach Angaben der Firma sollen lediglich kleinere Anteile durch den Staat Neuseeland und durch fünf Filmfirmen aus Hollywood "eingefroren" sein - gemeint ist wohl die Ausübung des aktiven Stimmrechts.

Laut Mega seien mehr als 75 Prozent der Stimmrechte gar nicht betroffen, und von einer feindlichen Übernahme könne ebenfalls keine Rede sein. Das Unternehmen fügt hinzu, dass Dotcom bereits seit 2013 nichts mehr mit dem Management von Mega zu tun habe. Die Firma distanziere sich generell von vielen Aussagen Dotcoms und sagt, dass unabhängige Experten die Verschlüsselung von Mega geprüft und keine Probleme gefunden hätten.

Der wiederum schreibt, dass Ende 2015 seine Wettbewerbsklausel auslaufe, die ihm derzeit noch verbiete, selbst in Konkurrenz zu Mega zu treten. Das hat er dann vor: Dotcom möchte einen neuen Filehoster aufbauen. Der solle ähnlich wie Wikipedia quelloffen und gemeinnützig sein. Jeder Nutzer soll seine Daten kostenlos, unbegrenzt und verschlüsselt in der Cloud speichern können, die laufenden Betriebskosten sollen durch Spenden aus der Community gedeckt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

svepo 31. Jul 2017

Geht mir gerade genauso. Scheint irgendwie an einem vorbeigeflogen zu sein.

zilti 19. Nov 2016

Eine "politisch abwertende Bezeichnung" wurde daraus aber auch erst dank der Political...

TinaBuhr 13. Aug 2015

100 % Made in Germany: https://www.kickstarter.com/projects/spreed/spreedbox-the-most...

AlphaStatus 01. Aug 2015

Wer eine Signatur hat wie er, den kann ich nicht ernst nehmen. Ich war schon in Ländern...

stuempel 01. Aug 2015

Dazu war nun wirklich keine feindliche Übernahme nötig. Let's Buy It, Baby!


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /