Abo
  • Services:

Kilswitch und Apass: US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken

Ein Untersuchungsbericht zeigt: Zwei vom US-Militär im Kampfeinsatz genutzte Programme hätten durch schwere Sicherheitslücken theoretisch ausgenutzt werden können. Die Programme zeigen GPS-Daten sowie eigene und feindliche Truppenbewegungen an und integrieren die Kommunikation zwischen Einheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Soldaten können mit der Software Feindbewegungen sehen und Luftschläge anfordern.
Soldaten können mit der Software Feindbewegungen sehen und Luftschläge anfordern. (Bild: DARPA)

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht nutzt das US-Militär eine Software im Kampfeinsatz, die eine große Sicherheitslücke beinhaltet. Betroffen sind die Android-Apps Kinetic Integrated Low-Cost Software Integrated Tactical Combat Handheld (Kilswitch) und Android Precision Assault Strike Suite (Apass). Der Bericht ist öffentlich im Internet abrufbar, allerdings stark geschwärzt. Details zur Sicherheitslücke sind somit kaum identifizierbar.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

"Mit Cybersecurity haben sich die Entwickler nicht beschäftigt", schreibt das zuständige Untersuchungsbüro der US Navy, das den Bericht verfasst hat. Allerdings waren beide Programme schnell sehr beliebt, da sie einfach zu bedienen sind. Beide Programme zeigen Soldaten im Einsatz sowie Satellitenbilder der Umgebung und zeigen Missionsziele, eigene Einheiten und Feindbewegungen an. Sie integrieren eine Art Teamkommunikation, mit der sich Einheiten und Gefechtsstand untereinander austauschen können. Über die Software können sogar Luftschläge auf bestimmte Positionen angefordert werden.

Angreifer könnten große Schäden anrichten

Wenn Angreifer Zugriff auf diese Art der Information hätten, könnten sie beträchtlichen Schaden anrichten. Die Software ist zudem öffentlich über den Appstore der Organisation Geoint abrufbar. Das Militär habe es versäumt, seinen Soldaten die Nutzung der Programme zu untersagen, heißt es in dem Bericht. Stattdessen habe die weniger benutzerfreundliche, dafür getestete und sichere Software Android Tactical Assault Kit (Atak) verteilt werden müssen.

Das US-Militär arbeitete mit den Entwicklern der betroffenen Apps, Druca und Dpss, zusammen, um die Sicherheitslücken zu schließen. Diese wurden je nach Wichtigkeit in vier Kategorien eingeteilt - ein Vorgehen, das so auch in der freien Wirtschaft verwendet wird. Ein Fix wurde anscheinend bereits bereitgestellt. Zumindest bezeichnet der Bericht beide Programme mittlerweile als "nutzungssicher".



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  2. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  3. 229,99€
  4. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...

ML82 26. Dez 2018

iWinAdrone phones bitte, und nicht was was die chinesen fest im griff haben! ;)

Sharra 26. Dez 2018

Dass gerade das US-Militär, die eigentlich die NSA im Rücken hätten, bei sowas schlampt...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /