Abo
  • IT-Karriere:

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden

Als Ersatz für Radioisotopenbatterien entwickelt die Nasa kleine Kernreaktoren, die flexibler, leistungsstärker und beim Start weniger radioaktiv sind.

Artikel von veröffentlicht am
Der Kilopower-Reaktor auf dem Teststand
Der Kilopower-Reaktor auf dem Teststand (Bild: Screenshot (Nasa))

Wenn sich Raumsonden in die Tiefen des Weltalls begeben, geht ihnen schnell der Strom aus, denn in großer Entfernung von der Sonne erzeugen Solarzellen kaum noch welchen. Bisher kamen Radioisotopenbatterien zum Einsatz. Aber die Erzeugung des dafür gebräuchlichen Plutoniums-238 ist aufwendig und teuer. Schon seit 2010 arbeitet die Nasa deshalb an einem kleinen Kernreaktor für Weltraumsonden. Jetzt steht ein Reaktorprototyp namens Krusty für Tests mit voller Leistung zur Verfügung, um die Berechnungen der Ingenieure praktisch zu überprüfen.

Mit einer elektrischen Leistung von nur einem Kilowatt ist das sogenannte Kilopower-Projekt wohl das am wenigsten ambitionierte seiner Art. Aber gerade deswegen könnte es erfolgreich sein. Anders als die meisten seiner Vorgängerprojekte wurde der Kilopower-Reaktor mit Krusty zu einem funktionsfähigen Prototyp weiterentwickelt, der noch in diesem Jahr unter Vakuumbedingungen getestet werden soll.

Der Prototyp hat eine thermische Leistung von vier Kilowatt und soll Temperaturen von 800 Grad Celsius erreichen. Im Einsatz sollen damit acht Stirlingmotoren eine geplante Leistung von einem Kilowatt erzeugen. Am Reaktorkern sind acht Heatpipes angebracht, mit denen die freigesetzte Wärme der Kernreaktion für die Stromerzeugung zu den Stirlingmotoren abgeleitet wird. Dieser Teil des Aufbaus wird sich beim Test in einem Vakuumbehälter befinden, um die viel schlechteren Wärmeleitbedingungen im Weltall zu simulieren.

Reaktoren machen neue Missionen möglich

Der Reaktor soll nicht nur Radioisotopenbatterien in Raumsonden ersetzen. Die bei der Entwicklung gewonnene Erfahrung soll auch dazu dienen, deutlich leistungsfähigere Reaktoren zu entwickeln. Denn für Aufgaben wie den dauerhaften Betrieb leistungsstarker Ionentriebwerke in großer Entfernung von der Sonne sind die geringen Leistungen von Radioisotopenbatterien schlicht nicht genug. Dazu gehört es beispielsweise, das vor kurzem vorgeschlagene Projekt Lyra umzusetzen - eine Raumsonde zum interstellaren Asteroiden Oumuamua zu starten, der im Oktober entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Das würde Geschwindigkeiten von etwa 33 bis 76 Kilometern pro Sekunde (rund 120.000 bis 270.000 km/h) erfordern. Mit herkömmlichen Raketentriebwerken sind solche Geschwindigkeiten aber kaum oder gar nicht zu erreichen. Ionentriebwerke sind dazu in der Lage, müssen dafür aber über mehrere Jahre mit einigen Kilowatt Strom versorgt werden. Auch Orbitermissionen zu Uranus, Neptun oder Pluto könnten nur so in überschaubaren Zeiträumen umgesetzt werden. Ebenso angedacht ist der stationäre Betrieb solcher Reaktoren. In einer Mond- oder Marsbasis könnte er zur dauerhaften Erzeugung größerer Mengen Strom und Wärme für die Bewohner dienen.

Aber das sind langfristige Fragen. Zuvor müssen die Messungen am Testreaktor Krusty erfolgreich durchgeführt, der Bau eines flugfähigen Kilopower-Reaktors genehmigt und eine entsprechende Mission finanziert werden. Erst dann können Reaktorkonzepte mit größerer Leistung verwirklicht werden. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Aber seit einem halben Jahrhundert gab es keinen US-Reaktor, der näher an diesem Ziel war.

Der Reaktorkern hat keine kritische Masse 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. 2,22€
  3. 0,49€
  4. 2,99€

DirtyCry 22. Mär 2018

Also ich hab den Müll lieber kontrollierbar in Fässern mit Lagern die alle 20 Jahre mal...

horotab 21. Dez 2017

Flüssigsalzreaktoren wurden nach dem zweiten Weltkrieg auch erforscht, zeitweise war in...

FlashBFE 11. Dez 2017

Die Sprecherin ist schon richtig gut, auch wenn man merkt, dass sie nicht vom Fach ist...

emdotjay 11. Dez 2017

+1


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


      •  /