Abo
  • Services:

Kernreaktoren sind beim Start weniger radioaktiv als Radioisotopenbatterien

Der Kilopower-Reaktor ist vor allem für Missionen in großer Entfernung von der Erde mit vergleichsweise hohem Strombedarf vorgesehen. Je weiter sich eine Mission von der Sonne entfernt, desto weniger Leistung können Solarzellen erzeugen. In der Entfernung des Saturn kommt nur noch ein Hundertstel der Sonnenenergie in Erdentfernung an, in der vom Neptun nur noch ein Tausendstel.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Radioisotopenbatterien haben bei einigen dieser Missionen durch ihre einfache und kompakte Bauweise einige Vorteile, wenn ihre geringe Leistung ausreicht. Sie benötigen keinerlei bewegliche Teile, die für das Zusammenfügen der Bauteile im Weltraum und die spätere die Steuerung nötig sind. Sie brauchen weder einen gesonderten Strahlungsschutz, noch einen Neutronenreflektor oder eine Mindestmenge Plutonium-238, um eine kritische Masse zu erreichen.

Dafür brauchen sie aber in jedem Fall ein Hitzeschutzschild für den Fall des Wiedereintritts in die Erdatmosphäre. Bei Radioisotopenbatterien hängt die Leistung ausschließlich von der Menge des radioaktiven Stoffs in der Wärmequelle ab. Anders als ein Kernreaktor sind sie also schon beim Start stark radioaktiv. Seit den 1960er Jahren müssen bei ihrer Konstruktion Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, die ein Verglühen von Radioisotopenbatterien bei einem ungeplanten Wiedereintritt verhindern.

Die Sicherheitsvorkehrungen kamen erst nach einem Unfall

Das geschah allerdings erst, nachdem 1964 der Navigationssatellit Transit 5BN-3 mit etwa einem Kilogramm Plutonium-238 an Bord vollständig in etwa 46 Kilometern Höhe verglühte. Die Folgen waren nicht dramatisch, dennoch bestand Einigkeit, dass sich Derartiges nicht wiederholen soll. Die Radioaktivität der oberen Bodenschichten stieg nach dem Absturz von Transit 5BN-3 weltweit für einige Jahrzehnte um etwa ein 10.000stel der natürlichen Radioaktivität durch Uran.

Beim Start einer Mission mit einem Kernreaktor hätte dessen Brennmaterial weniger als ein 100.000stel der Radioaktivität der gleichen Menge Plutonium-238. Der gesamte Kilopower-Reaktor wäre beim Start weniger radioaktiv als die kleinen Heizelemente im solarbetriebenen Marsrover Opportunity. Darin sind jeweils 2,3 Gramm Plutonium-238 enthalten, die seit 14 Jahren verhindern, dass dessen Akkus einfrieren und unbrauchbar werden.

Entsprechend ist die maximal mögliche Gefährdung der Bevölkerung viel geringer, zumal sie ohnehin vor dem Absturz von Trümmerteilen von Raketen bei Fehlstarts geschützt werden muss. Der Reaktor wird erst stärker radioaktiv, wenn er in Betrieb genommen wurde und längere Zeit auf voller Leistung gelaufen ist. Wenn die Flugbahn der Mission zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zurück zur Erde führt, ist die Sicherheit des Betriebs vollständig gewährleistet.

 Stirlingmotoren brauchen richtig heiße HeatpipesKernreaktoren können neue Forschungsmissionen möglich machen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

DirtyCry 22. Mär 2018

Also ich hab den Müll lieber kontrollierbar in Fässern mit Lagern die alle 20 Jahre mal...

horotab 21. Dez 2017

Flüssigsalzreaktoren wurden nach dem zweiten Weltkrieg auch erforscht, zeitweise war in...

FlashBFE 11. Dez 2017

Die Sprecherin ist schon richtig gut, auch wenn man merkt, dass sie nicht vom Fach ist...

emdotjay 11. Dez 2017

+1


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /