• IT-Karriere:
  • Services:

Kilometer-Limit: Tesla ändert Akku-Garantiebedingungen

Tesla hat die Garantiebedingungen für Neuwagen geändert: Nun gibt es im Rahmen der Laufzeit eine Kilometerbeschränkung. Die Akku- und die Motorgarantie laufen nach acht Jahren oder 240.000 Kilometern ab.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Akku des Model S
Akku des Model S (Bild: Tesla)

Tesla hat seine Neuwagengarantie leicht geändert. Wie gehabt ist das gesamte Fahrzeug zwar für vier Jahre beziehungsweise 80.000 Kilometer in der Gesamtgarantie, doch die spezielle Akku- und Antriebseinheitsgarantie wurden verändert. Beim Model S und Model X gibt es nun acht Jahre oder 240.000 km auf Akku und Antrieb. Beim Akku müssen in dieser Zeit beziehungsweise bei dieser Laufleistung noch mindestens 70 Prozent der ursprünglichen Kapazität erhalten bleiben, bevor es sich um einen Garantiefall handelt. Bisher gab es keine Laufleistungsbeschränkung innerhalb der acht Jahre und es gibt auch Teslas, die eine deutlich höhere Laufleistung aufweisen und bei denen in der Vergangenheit oft der Motor getauscht werden musste.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Beim Model 3 und dem kommenden Model Y beträgt die Akku- und Motorgarantie seit Anfang an acht Jahre oder 160.000 km. Nur den teuren Modellen mit maximaler Reichweite oder den Performance-Modellen wird die Akku- und Motorgarantie beim Model 3 und Y für 192.000 km gewährt.

Laufzeitbegrenzung bei Akkus nicht unüblich

Andere Hersteller von Elektroautos haben ähnliche Garantie-Grenzen. So gewährt Hyundai auf den Akku eine Garantie von acht Jahren oder bis zu 160.000 km.

Es gibt aber noch eine weitere Änderung, die für alle Modelle gilt, die ab Ende Januar 2020 verkauft wurden: Wenn die Akkuleistung durch Software-Updates zum Schutz des Akkus sinkt, ist dies von der Garantie nicht erfasst. Das scheint offenbar eine Reaktion auf eine Klage zu sein, die ein Tesla-Besitzer 2019 angestrengt hatte, nachdem ein Software-Update die Kapazität des Akkus einschränkte, wie der Spiegel berichtet. Die Akkus hätten sonst womöglich zurückgerufen werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

VigarLunaris 16. Feb 2020 / Themenstart

..... Die Diskussion hier ist herrlich :) Letzendlich entscheidet bei dem Auto die...

Olliar 10. Feb 2020 / Themenstart

Die Zeiten in denen Verbrenner 20 Jahre und 1 Mil km liefen sind inzwischen wieder...

Olliar 10. Feb 2020 / Themenstart

Em, repariert Tesla denn jetzt auch gebrickte Akkus? Es kommt inzwischen öfters vor das...

Olliar 10. Feb 2020 / Themenstart

Jein. Wenn Du einen TSI hast der viel Öl verbraucht hat und nun fest ist, ist das für...

Olliar 10. Feb 2020 / Themenstart

Ich glaube nicht. Du kannst Dir im Systemmenu den Zustand jeder Zelle ansehen. Ausser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /