Abo
  • Services:
Anzeige
Kilobots: in großer Zahl das scheinbar Unmögliche erreichen
Kilobots: in großer Zahl das scheinbar Unmögliche erreichen (Bild: Mike Rubenstein/Harvard)

Kilobot: Lasst tausend Roboter schwärmen

Kilobots sind Schwarmroboter, die an der Harvard-Universität entwickelt wurden. Die Entwickler haben einen Schwarm aus mehr als 1.000 dieser Miniroboter zusammengestellt und bringen diesen dazu, sich in einer bestimmten Form zu organisieren.

Anzeige

"Seestern!", "K!", "Schraubenschlüssel!" - kaum ist das Kommando gegeben, schwärmen die kleinen Roboter aus. Solange, bis sich zu der vorgegebenen Form zusammengefunden haben.

Kilobots heißen die kleinen Schwarmroboter, die Forscher der Self-Organizing Systems Research Group an der Harvard-Universität in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts entwickelt haben. Der Name der Roboter bezieht sich nicht auf deren Gewicht, sondern auf ihre Zahl: Der Schwarm bestehe aus 1.024 von ihnen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Science.

Drei Zentimeter großer Roboter

Ein Kilobot hat einen Durchmesser von 33 mm und ist 34 mm hoch. Die Beine sind etwa 20 mm lang. Der Roboter verfügt über eine kleine Hauptplatine mit einem Atmega-328-Mikroprozessor mit einer Taktrate von 8 MHz, der den Roboter steuert. Als Arbeitsspeicher stehen 2 KByte SRAM zur Verfügung, als Datenspeicher 32 KByte sowie 1 KByte EEPROM.

Die Beine sind zwar starr. Dennoch kann sich ein Kilobot bewegen: Er hat zwei Vibrationsmotoren, die unabhängig voneinander angesteuert werden können. Die Energie liefert ein kleiner Lithium-Ionen-Akku, der eine Laufzeit von etwa drei Stunden ermöglicht.

Kommunikation per Infrarot

Um sich zu einem Stern oder einem Buchstaben zusammenzufinden, müssen die Kilobots miteinander kommunizieren. Dazu hat jeder Roboter eine Infrarotsende- und -empfangseinheit, die an der Unterseite sitzt. Der Infrarotstrahl wird dabei über die Oberfläche, auf der der Kilobot steht, reflektiert. Die Reichweite beträgt etwa 7 cm.

Sollen die Roboter sich zu einer Form zusammenfinden, wird der Befehl dazu an vier Roboter übermittelt. Die weitere Koordination übernehmen die Roboter selbst. Es sei das erste Mal, dass ein Schwarm-Algorithmus mit einer so großen Zahl von Robotern getestet worden sei. Bislang hätten die Schwärme selten aus mehr als 100 Exemplaren bestanden. Ein Grund dafür sei, dass die Algorithmen für einen so großen Schwarm oft nicht leistungsfähig genug seien, sagen die Harvard-Forscher.

Vorbild Natur

Vorbild für die Schwärmerei ist die Natur. "Die Schönheit biologischer Systeme besteht in ihrer Einfachheit - und dass sie dennoch in großer Zahl das scheinbar Unmögliche erreichen können", sagt der Leiter der Self-Organizing Systems Research Group, Radhika Nagpal. "Wir lassen uns vor allem von Systemen inspirieren, bei denen Individuen sich selbstständig zusammenfinden, um eine Aufgabe zu lösen." Ameisen etwa, die eine Brücke bilden, über die andere gehen können.

2012 gewann der Kilobot einen Preis der Organisation African Robots Network. Ziel war es, einen Bildungsroboter für zehn US-Dollar zu schaffen. Der Kilobot ist Open Source und kann nachgebaut werden.


eye home zur Startseite
__destruct() 17. Aug 2014

Und das Präfix-Systsm ist gewahrt.

plutoniumsulfat 16. Aug 2014

wer weiß? Eine Handvoll Luftballons schafft das auch

plutoniumsulfat 16. Aug 2014

was ist das denn? In Afrika? Ich glaube, die haben andere Sorgen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Fellbach
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Das mit dem X-Fach überschreiben glaub ich...

    theonlyone | 12:06

  2. Re: RFID

    Helites | 12:06

  3. Re: Speichermanagement wieder intakt?

    rockero | 12:06

  4. Re: wenn weniger als etwa 20 Kunden im Laden sind....

    DerKopiererxS | 12:06

  5. Re: Mit austauschbarem Akku wäre das nicht...

    Carlo Escobar | 12:05


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel