Killerwhale Games: Kickstarter stoppt Raw-Kampagne bei fast 172.000 Euro

Die Firmenzentrale ist eine Wohnung, das Spiel wirkt völlig überambitioniert - trotzdem haben fast 4.000 Unterstützer einem deutschen Entwicklerstudio ihr Geld versprochen. Jetzt hat Kickstarter die Kampagne gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Raw
Artwork von Raw (Bild: Killerwhale Games)

Kurz vor Abschluss hat Kickstarter die Kampagne des deutschen Entwicklerstudios Killerwhale Games für ein Actionspiel namens Raw gestoppt. Die Kampagne hätte den Machern aus Fürth nach letztem Stand 171.700 Euro eingebracht; die Crowdfunding-Plattform hätte eine Provision von 5 Prozent erhalten. Die knapp 4.000 Unterstützer müssen nun nicht zahlen. In einer Mitteilung an die Backer nennt Kickstarter keinen Grund für den Kampagnenstopp, sondern verweist ganz allgemein auf seine Geschäftsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Etwas konkreter wird Kickstarter im Gespräch mit dem Fachmagazin PC Games N: Grund für den Abbruch sei gewesen, dass Killerwhale Games in einem Update eingeräumt hat, Raw allein mit dem Geld aus der Kampagne nicht umsetzen zu können, sondern weitere Mittel benötige. Das sei nach Angaben von Kickstarter nicht zulässig.

Die Begründung klingt ein wenig vorgeschoben, schließlich gibt und gab es immer wieder Games, die mehr oder weniger offensichtlich nicht allein über das per Kickstarter gesammelte Geld umgesetzt werden können. Im Falle von Raw könnte der Stopp trotzdem die richtige Entscheidung gewesen sein, denn über die Kampagne und die Macher gab es viele Unklarheiten.

Einerseits ist Raw ein ambitioniertes Projekt, das die Entwickler selbst als eine Mischung aus GTA, Arma Life und Rust mit Rollenspielelementen für Hardcoregamer beschreiben. Die Spieler sollen in einer amerikanisch anmutenden Stadt um Macht, Geld und Einfluss auf Servern mit 100 bis 200 Mitstreitern kämpfen können.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andererseits ist das extrem ambitioniert für Entwickler, die keinerlei Berufserfahrung vorweisen können und in der Branche unbekannt sind. Die angebliche Firmenzentrale in Fürth ist schlicht eine Wohnung, wie PC Games herausgefunden hat.

Killerwhale Games hat auf Discord eine Erklärung veröffentlicht. Das Studio sei von Kickstarter nicht über den Kampagnenstopp vorgewarnt worden. Den tatsächlichen Grund für das Aus kenne man nicht, vermutlich hätten sich zu viele Personen über Raw beschwert - was sicherlich stimmt, schließlich haben viele Spieler in Foren und sozialen Netzwerken Betrug hinter der Kampagne vermutet. Nun wolle man sich nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten umsehen, eine Option sei die Crowdfunding-Plattform Indiegogo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzropen 18. Jul 2019

1. Riskokapitalgeber haben rechtlich einen anderen Status als Kickstarterbacker...

Lanski 18. Jul 2019

Oh das wusste ich noch nicht, ist aber ganz schnell nachschaubar. ... dennoch lese ich...

derJimmy 17. Jul 2019

Wenn du kaum 18 bist und plötzlich 170.000¤ auf deinem Konto liegen, fangen die Probleme...

maxule 17. Jul 2019

ich hab das Paperclip-Spiel vor längerer Zeit durchgespielt. Völlig langweilig! Habe ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag
    Elektroauto
    Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag

    86 Tesla Model Y sollen in der Gigafactory Berlin derzeit pro Tag gebaut werden. Gründe sind Lieferengpässe, Personalmangel und Qualitätsprobleme.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Corona-Pandemie: Apple verschiebt Pläne für Rückkehr ins Büro
    Corona-Pandemie
    Apple verschiebt Pläne für Rückkehr ins Büro

    Apple-Mitarbeiter müssen vorerst nicht drei Tage in der Woche ins Büro kommen. Steigende Covid-19-Fallzahlen lassen Apple vorsichtig werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /