Abo
  • Services:

Killer E3000: Ein nächster Schritt zu 2,5-Gigabit-Ethernet in Notebooks

Rivet Networks hat seinen 2,5-GBit-Netzwerkcontroller Killer E3000 vorgestellt. Wie andere Killer-Produkte soll dieser eine geringere Latenz aufweisen und wird dabei von Software unterstützt. Während das in der Praxis eher weniger zutrifft, sind 2,5 GBit eine gern gesehene Verbesserung zu Gigabit Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Killer E3000 könnte 2,5-Gigabit-Ethernet schneller etablieren.
Die Killer E3000 könnte 2,5-Gigabit-Ethernet schneller etablieren. (Bild: Rivet Networks)

Eine Neuheit auf der CES 2019, die nicht unmittelbar auffällt, ist der Netzwerkchip Killer Ethernet E3000, welchen diverse Hersteller in ihre Geräte bauen. Die Besonderheit: Das Gerät ist mit 2,5-Gigabit-Ethernet kompatibel - ein Standard, der normalerweise im Enterprise-Bereich eingesetzt wird. Der E3000 ist wie herkömmliche Gigabit-Ethernet-Chips abwärtskompatibel zu 1.000, 100 und 10 MBit/s. Das auf dem Chip verbaute WLAN-Modul funkt zudem im Standard Wi-Fi 6 (802.11ax). Geräte mit dieser Technik müssen sich allerdings noch stärker auf dem Markt etablieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wie frühere Killer-Produkte soll auch der E3000 eine wesentlich geringere Latenz ermöglichen als herkömmliche Netzwerkadapter. Markenbesitzer Rivet Networks spricht von mehr als dreifach besserer Verzögerung. In der Praxis hat sich allerdings dieser Vorteil bisher als kaum bemerkbar erwiesen. Außerdem wird dafür eine andere Netzwerkhardware mit Killer-Firmware vorausgesetzt, etwa Gaming-Router und -Switches.

Theoretisch bessere Leistung durch Software

Für den E3000 veröffentlicht der Hersteller die Software Killer Control Center 2.0, in der Netzwerktraffic überwacht werden kann. Ein Dashboard zeigt dem Anwender an, welche Dienste wie viel Bandbreite benötigen. Die Funktion Gamefast unterbricht dabei Dienste und Anwendungen automatisch, um möglichst viele Ressourcen dem laufenden Spiel zuzuweisen. Das gilt für Netzwerkkapazitäten wie für CPU- und Arbeitsspeicherresservern des Hostsystems. Die Killer Intelligence Engine fokussiert sich nur auf den Netzwerktraffic und kann die Bandbreite für verschiedene Dienste anpassen oder Vorschläge unterbreiten, wie die Netzwerkleistung optimiert werden kann.

Erste Notebooks mit dem neuen Netzwerkadapter kommen von den Marken Alienware, Asus ROG, Razer, MSI und Acer. 2,5 GBit/s sind ein guter Kompromiss zwischen dem bereits sehr alten Gigabit-Ethernet-Standard und dem teilweise noch ziemlich teuren 10-Gigabit-Ethernet. Allerdings sind Killer-Produkte meist etwas teurer als Netzwerkhardware von anderen Herstellern, da sie sich durch ihre Gaming-Funktionen abheben sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

senf.dazu 13. Jan 2019 / Themenstart

ne moderne PC Schnittstelle hat (mindestens) zweistellige GBbps Raten .. die nächsten...

bccc1 12. Jan 2019 / Themenstart

was will man mit lumpigen 10 wenn man 100 haben kann? Du siehst das Problem? Solange es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /