Kickstarter: VR-Brille Impression Pi soll Gesten erkennen

Ein Head-mounted-Smartphone ist bei der VR-Brille Impression Pi wie bei vielen Konkurrenten das zentrale Element. Handgesten des Trägers soll das System, das VR und Augmented Reality mischt, ebenfalls erkennen. Es wird derzeit über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Impression Pi
Impression Pi (Bild: Kickstarter)

Wie bei der Samsung Gear VR wird bei der Impression Pi ein Smartphone vor den Augen des Benutzers in einem Gehäuse befestigt, auf dessen Display er mit Hilfe einer Optik schaut. Was die Brille aber von bisherigen Head-mounted-Smartphones abgrenzt, ist ihre Gestenerkennung. Während bisher Kopfbewegung und Eingabegerät ausreichen mussten, um sich in virtuellen Welten zu bewegen, soll die Impression Pi mit Handgesten gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Die Brillenschale soll Smartphones mit Android und iOS aufnehmen können. Die Brille enthält zudem eigene Kameras, eine Grafikeinheit und Sensoren zur Positionsbestimmung im Raum. Die Kameras ermöglichen auch eine Interaktion mit realen Gegenständen, die gescannt und in die VR-Umgebung integriert werden können. Die Brille vermischt so VR und Augmented Reality. Sie soll später schnurlos arbeiten, während der aktuelle Prototyp noch mit Kabel versehen ist.

  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
Impression Pi (Bild: Kickstarter)

Die Entwickler benötigen 78.000 US-Dollar für die Entwicklung und Produktion. Das Geld wurde mittlerweile zugesagt, obwohl die Kampagne noch über eineinhalb Monate bis zum 7. Mai 2015 läuft. Aktuell kamen schon 130.000 US-Dollar zusammen.

Die Smartphone-Halterung Impression Pi Starter Pack soll 60 US-Dollar kosten. Ihr fehlt allerdings die Sensorik. Die ist in der Empower-Version der Impression Pi dabei, die 250 US-Dollar kosten soll. Die Auslieferung ist für Ende 2015 geplant.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gestenerkennung und Augmented Reality sind zwei Themen, die VR-Brillen anderer Hersteller künftig ebenfalls meistern sollen. Leap Motion bietet ein passendes Modul für das Rift Dev Kit 2 an. Oculus VR hatte die an einer ähnlichen Technik arbeitende Firma Nimble VR übernommen. Deren Technik Sense erfasst die Hände mittels Laufzeitverfahren: Eine Infrarot-LED schickt 45 Lichtimpulse pro Sekunde aus, die von Objekten zurückgeworfen werden. Je länger das Licht zurück zum Sensor benötigt, desto weiter sind beispielsweise die Hände entfernt. Auch Microsofts Hololens und Magic Leap arbeiten mit Augmented-Reality-Systemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /