Abo
  • Services:

Kickstarter: VR-Brille Impression Pi soll Gesten erkennen

Ein Head-mounted-Smartphone ist bei der VR-Brille Impression Pi wie bei vielen Konkurrenten das zentrale Element. Handgesten des Trägers soll das System, das VR und Augmented Reality mischt, ebenfalls erkennen. Es wird derzeit über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Impression Pi
Impression Pi (Bild: Kickstarter)

Wie bei der Samsung Gear VR wird bei der Impression Pi ein Smartphone vor den Augen des Benutzers in einem Gehäuse befestigt, auf dessen Display er mit Hilfe einer Optik schaut. Was die Brille aber von bisherigen Head-mounted-Smartphones abgrenzt, ist ihre Gestenerkennung. Während bisher Kopfbewegung und Eingabegerät ausreichen mussten, um sich in virtuellen Welten zu bewegen, soll die Impression Pi mit Handgesten gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Brillenschale soll Smartphones mit Android und iOS aufnehmen können. Die Brille enthält zudem eigene Kameras, eine Grafikeinheit und Sensoren zur Positionsbestimmung im Raum. Die Kameras ermöglichen auch eine Interaktion mit realen Gegenständen, die gescannt und in die VR-Umgebung integriert werden können. Die Brille vermischt so VR und Augmented Reality. Sie soll später schnurlos arbeiten, während der aktuelle Prototyp noch mit Kabel versehen ist.

  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
  • Impression Pi (Bild: Kickstarter)
Impression Pi (Bild: Kickstarter)

Die Entwickler benötigen 78.000 US-Dollar für die Entwicklung und Produktion. Das Geld wurde mittlerweile zugesagt, obwohl die Kampagne noch über eineinhalb Monate bis zum 7. Mai 2015 läuft. Aktuell kamen schon 130.000 US-Dollar zusammen.

Die Smartphone-Halterung Impression Pi Starter Pack soll 60 US-Dollar kosten. Ihr fehlt allerdings die Sensorik. Die ist in der Empower-Version der Impression Pi dabei, die 250 US-Dollar kosten soll. Die Auslieferung ist für Ende 2015 geplant.

Gestenerkennung und Augmented Reality sind zwei Themen, die VR-Brillen anderer Hersteller künftig ebenfalls meistern sollen. Leap Motion bietet ein passendes Modul für das Rift Dev Kit 2 an. Oculus VR hatte die an einer ähnlichen Technik arbeitende Firma Nimble VR übernommen. Deren Technik Sense erfasst die Hände mittels Laufzeitverfahren: Eine Infrarot-LED schickt 45 Lichtimpulse pro Sekunde aus, die von Objekten zurückgeworfen werden. Je länger das Licht zurück zum Sensor benötigt, desto weiter sind beispielsweise die Hände entfernt. Auch Microsofts Hololens und Magic Leap arbeiten mit Augmented-Reality-Systemen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 5,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 4,99€

Hotohori 28. Mär 2015

Liegt wohl einfach simpel daran, dass die Firmen es den Kunden nicht zumuten wollen, dass...

Hotohori 27. Mär 2015

Was das in der realen Welt rumlaufen mit VR Brille auf dem Kopf angeht bin ich ebenfalls...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /