Abo
  • Services:

Pebble auf Kickstarter: Uhr mit elektronischem Papier

Pebble ist eine Uhr mit einem elektronischen Display auf E-Paper-Basis, die als Ergänzung zum Smartphone ihres Trägers immer in dessen Blickfeld ist und wichtige Informationen auf ihrem sonnentauglichen Bildschirm darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble-Smartwatch
Pebble-Smartwatch (Bild: Pebble)

Die Pebble-Uhr ist ein Kickstarter-Projekt, das an Apples iPod nano erinnert. Anstelle eines TFT-Displays ist jedoch ein E-Paper-Display eingebaut. Die Uhr wird über Bluetooth 2.1 mit dem Android- oder iOS-Smartphone verbunden.

  • Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
Pebble Smartwatch (Bild: Pebble)
Stellenmarkt
  1. trendtours Touristik GmbH, Kriftel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Ein Vibrationsmotor kann den Anwender zum Beispiel über eingehende Anrufe, Termine oder andere wichtige Ereignisse informieren. Der Blick auf das Handy ist so seltener notwendig. Mit zusätzlichen Apps sollen auch Funktionen wie das GPS des Handys zum Beispiel als Fahrradtacho genutzt werden können.

Das Display bietet lediglich eine Auflösung von 144 x 168 Pixeln und kann dadurch nur wenige Informationen darstellen. Neben einem normalen analogen oder digitalen Ziffernblatt sind dies vor allem der Wetterbericht, die Temperatur, der Beginn einer SMS oder die Erinnerung an einen Termin.

Die Uhr soll in mehreren Farben erscheinen und je nach Farbe zwischen 115 und 125 US-Dollar kosten. Die ersten Uhren will Pebble im September 2012 ausliefern. Einige Prototypen, die für 99 US-Dollar angeboten wurden, sollen bereits im August an die Besteller ausgeliefert werden.

Dass das Interesse an Pebble groß ist, zeigt die große Unterstützung auf Kickstarter - statt der angepeilten 100.000 US-Dollar für den Produktionsstart wurden am ersten Tag bereits weit über 600.000 US-Dollar an Zusagen erreicht und es dürften noch mehr werden - immerhin sind noch 36 Tage Zeit bis zum Ende der Finanzierungsphase. Viele Nutzer hoffen nun, dass die Entwickler Pebble vor dem Produktionsstart noch mit dem stromsparenderen Bluetooth 4.0 ausstatten können.

Ende Dezember 2011 berichtete bereits die New York Times, dass sowohl Apple als auch Google über Armbanduhren nachdenken, die ähnliche Funktionen bieten wie die Pebble.

Eine Uhr als Zweitdisplay für das Handy ist keine neue Erfindung. Microsoft versuchte sich mit der Spot (Smart Personal Object Technology) bereits daran. Die Spot-Watch war jedoch nur kurz verfügbar, da sie nur Daten empfangen, aber nicht senden konnte. Die Uhrenhersteller Fossil und Texas Instruments entwickelten mit der Metawatch ebenfalls eine Internetarmbanduhr, die per Bluetooth Kontakt zum Notebook, Tablet oder Smartphone des Anwenders aufnimmt und auf dem Display der Uhr darstellt.

Die Meta Watch ist jedoch mit OLED-Displays ausgerüstet. Auch hier findet die Verbindung zwischen mobilem Endgerät und der Uhr per Bluetooth statt. Alle beschriebenen Uhren sind vornehmlich für Pushnachrichten gedacht und sollen den Träger zum Beispiel über eingehende E-Mail-Nachrichten, Tweets und Facebook-Einträge oder über den Wetterbericht, Börsenkurse oder ähnliche Kurzinformationen in Kenntnis setzen.

Das größte Problem der Uhren besteht jedoch in den vergleichsweise kurzen Akkulaufzeiten, die durch den Energieverbrauch von Bluetooth, aber vor allem durch die Displays entstehen. Ein sparsames E-Ink-Display könnte der Technik zum Durchbruch verhelfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Unwichtig 16. Apr 2012

Wie siehts denn mit der Akkulaufzeit aus? Es gibt schon eine sehr schoene Uhr, die ich...

samy 14. Apr 2012

Echt wieso? Ein LCD-Display ohne Extras hält auch etwa 1 Jahr.... Das einzige wäre das...

skyynet 14. Apr 2012

Woher nimmst Du diese Info bitte? Kann ich in keiner Spezifikation finden und es wäre...

linxitow 13. Apr 2012

Die Uhr funktioniert auch ohne Handy wunderbar. Es soll ein C SDK rauskommen, um Apps...

samy 13. Apr 2012

Aber stimmt es wurde nur nach einem Handy gefragt, dass gibt schon Ewigkeiten richtig...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /