Abo
  • Services:

Kickstarter: Tastatur für das iPhone liegt auf dem Bildschirm

Um das Tippen auf dem Touchscreen des iPhones zu erleichtern, liegt die Hardwaretastatur Spike direkt auf dem Bildschirm. Bei Nichtgebrauch wird sie auf die Rückseite des Smartphones geklappt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spike-Tastatur liegt auf dem Touchscreen.
Die Spike-Tastatur liegt auf dem Touchscreen. (Bild: Kickstarter)

Spike ist eine Hardwaretastatur für Apples iPhone, die keine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone aufbauen muss. Stattdessen überträgt sie die Tastendrücke direkt auf den Touchscreen. So ist auch keine Stromversorgung für die Tastatur erforderlich.

  • Spike 1 und Spike 2 (Bild: Solomatrix)
  • Das Tastenfeld der Spike-Tastatur (Bild: Solomatrix)
  • Die Spike-Tastatur lässt sich auch mit einem Handschuh bedienen. (Bild: Solomatrix)
  • Spike 2 mit Klappgelenk (Bild: Solomatrix)
  • Die Aluversion der  Spike-2-Tastatur (Bild: Solomatrix)
  • Spike 1 (Bild: Solomatrix)
  • Die Spike-Tastatur liegt auf dem Touchscreen. (Bild: Solomatrix)
Spike 1 und Spike 2 (Bild: Solomatrix)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Die Spike-Tastatur von Solomatrix soll in zwei Ausführungen angeboten werden. Beide sehen aus wie Schutzhüllen, die das iPhone bis auf den Bildschirm von allen Seiten umschließen. Bei Spike 1 ist der untere Teil mit der Tastatur abnehmbar und lässt sich nach Gebrauch umstecken. Dadurch ist wieder der ganze Bildschirm nutzbar. Zwischendurch kann es auch mit einem Gelenk zur Seite geklappt werden.

Beim Spike 2 wurde ebenfalls ein Gelenk an der Seite der iPhone-Hülle angebracht. Damit lässt sich das Tastenfeld im Gegensatz zum Spike 1 jedoch vollständig auf die Rückseite falten, wenn es nicht benötigt wird. Das Spike 1 klappt eher wie ein Fensterladen zur Seite. Die Oberfläche jeder Taste ist individuell geneigt. So soll der Anwender die Tasten besser spüren und treffen können. Die Tastenauflage soll ungefähr 0,6 cm dick sein, gab Solomatrix an.

Luxusversion aus Aluminium

Zunächst soll Spike in Schwarz und Weiß angeboten werden. Solomatrix versucht die Spike-Tastaturen über die Plattform Kickstarter zu finanzieren und benötigt 75.000 US-Dollar, um die Produktion starten zu können. Rund 38.000 US-Dollar sind bereits erreicht. Das Projekt läuft noch über 30 Tage bis zum 11. August 2012. Das Spike 1 soll 25 US-Dollar kosten, während für das Spike 2 50 US-Dollar verlangt werden. Dazu kommen 20 US-Dollar für den internationalen Versand. Eine Luxusausgabe des Spike 2 aus Aluminium soll für 150 US-Dollar produziert werden. Der Empfang des iPhones soll trotz des Metallgehäuses nicht verschlechtert werden.

Das iPhone 5 wird vermutlich eine andere Form als die iPhone-4-Modelle aufweisen, so dass die Spike-Tastaturen nicht mehr passen werden. Dafür hat Solomatrix eine Lösung gefunden. Für rund 100 US-Dollar erhält der Kunde sowohl ein Spike 2 als auch die zukünftige Version für das iPhone 5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

redbullface 10. Jul 2012

Ich habe ein Bluetooth Game Controller für die PS3 gekauft (habe keine PS3) und es wird...

Spitfire777 10. Jul 2012

und wenn das iPhone 5 rauskommt gibt's das unternehmen nicht mehr, oder wie?

Himmerlarschund... 10. Jul 2012

Als Beleg dafür würden bestenfalls die Verkaufszahlen dieser App dienen, nicht jedoch...

VRzzz 09. Jul 2012

[ ] Ich habe den Artikel bis zum Ende gelesen [ ] Ich weiß wie Kickstarter funktioniert

Anonymer Nutzer 09. Jul 2012

kein Text


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /