Abo
  • Services:

Kickstarter: Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar

Mit der Soundcam lassen sich Lärmquellen sichtbar machen. Die Kamera verfügt über mehrere Mikrofone und ein Display, auf dem die Richtung, aus der die Geräusche kommen, im Bild visualisiert wird. Die akustische Kamera wird über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Soundcam
Soundcam (Bild: Kickstarter)

Filmen einmal anders: Normalerweise werden mit einer Videokamera Bilder und Töne aufgenommen, doch bei der Soundcam lässt sich zudem feststellen, woher der Ton genau kommt. Das kann Entwicklern helfen, Lärmquellen zu minimieren.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel

Die Soundcam macht den Ursprung des Lärms durch mehrere Mikrofone in einem tellerförmigen Gehäuse sichtbar. Insgesamt kommen 64 Mikrofone zum Einsatz. Damit ist eine Ortung möglich, auch wenn sich die Tonquelle bewegt. Diese Information wird in ein normales Kamerabild eingeblendet.

Mit einem Tonfilter können bestimmte Frequenzen hervorgehoben werden, so dass Nebengeräusche nicht mehr berücksichtigt werden. Das Gerät ist 34 x 34 x 9,5 cm groß und wiegt etwa 3,4 kg.

Das System kann aber nicht nur genutzt werden, um unspezifischen Lärm sichtbar zu machen, sondern ist so hochauflösend, dass auch unterschieden werden kann, wo der Ton entsteht, etwa bei einer Maschine. Selbst das Geräusch, das eine Büroklammer verursacht, die über ein Stück Papier geschoben wird, kann so präzise im Bild verfolgt werden.

Das Problem der am 24. April startenden Kickstarterkampagne, über welche die Finanzierung der Serienproduktion laufen soll, dürfte derweil der hohe Preis des Geräts sein. Die Soundcam kostet über Kickstarter ab 4.000 Euro - das ist der halbe Endverkaufspreis. Im November 2018 soll die Auslieferung beginnen. Mit der Kampagne sollen 30.000 Euro eingesammelt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

techfuchs 16. Apr 2018

Das tolle an Mikrofonarrays ist ja, dass man eben keinen schalltoten Raum braucht weil...

techfuchs 16. Apr 2018

Nur ist auf der Page von B&K nicht gezeigt, (sieht man aber in den Videos), dass man noch...

techfuchs 16. Apr 2018

Warum hat man dann nur einen Subwoofer im Wohnzimmer, wenn man das so gut orten kann??? ;)

Eheran 09. Apr 2018

Die Firma gibt es schon lange, ähnliche Produkte auch... ist nur Werbung. Hauptsache man...

Dadie 09. Apr 2018

Das Gerät selber sicher nicht. Es ist schlicht zu teuer und zu groß (was wohl den...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /