Kickstarter: Sicherheitslücke ermöglicht Zugriff auf Projekte

Ein Fehler in den APIs der Webseite Kickstarter ermöglichte den Zugriff auf zahlreiche Projekte, die auf ihre Veröffentlichung warten. Kreditkarten- oder Kontoinformationen seien aber nicht betroffen, sagte das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Lücke in den APIs von Kickstarter ermöglichte einen Zugriff auf unveröffentlichte Projekte.
Eine Lücke in den APIs von Kickstarter ermöglichte einen Zugriff auf unveröffentlichte Projekte. (Bild: Kickstarter)

Im April 2012 hatte das Unternehmen Kickstarter seine neue Webseite präsentiert. Seitdem standen auch neue APIs zur Nutzung bereit. Dort hatte sich allerdings ein Fehler eingeschlichen, der einen Zugriff auf Informationen zu noch nicht veröffentlichten Projekten ermöglichte. Angaben der jeweiligen Kontoinhaber oder gar Informationen zu Kreditkarten gab die unsichere API jedoch nicht preis, sagte das Unternehmen zum Wall Street Journal, das die Sicherheitslücke aufdeckte und Kickstarter umgehend informierte.

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Zuvor war es einem Journalisten des WSJ gelungen, Projektbeschreibungen, Ziele, die geplante Dauer des Spendenaufrufs sowie Ortsangaben oder die jeweilige Kategorie der noch nicht publik gemachten Projekte abzurufen. Kreditkarteninformationen waren deshalb nicht gefährdet, weil finanzielle Transaktionen ausschließlich über Amazon Payments erfolgt. Laut Wall Street Journal konnte der Journalist über 77.000 aktuelle Projekte herunterladen.

Drei Wochen unentdeckt

Der Fehler in der betroffenen API wurde am Freitag, dem 11. Mai 2012 geschlossen, kurz nachdem das WSJ das Unternehmen Kickstarter darüber informierte. Wer noch auf die Daten zugegriffen hat, ist bislang unbekannt. Kickstarter spricht im Unterschied zum WSJ von Zugriffen auf 48 Projekte in drei Wochen, bis die Lücke geschlossen wurde.

"Die Daten unserer Benutzer sind uns immens wichtig", schreibt Kickstarter in einer E-Mail. "Obwohl nur bedingte Informationen durch die Lücke zugänglich gemacht worden sind, ist das völlig inakzeptabel. Wir wollen nochmals betonen, dass auf keinerlei Konto- oder Kreditkarteninformationen zugegriffen werden konnte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /