Aus Fehlern lernen

Die Reaktionen bei Shafer waren positiver: "Ich erhielt viele unterstützende Nachrichten. Die Geschichte hinter der Entwicklung hat vermutlich geholfen, einige Kritik an der Verspätung von vier Jahren abzumildern." Er verarbeitete seine Odyssee in einem Blogpost mit dem Titel Wie At The Gates mich sieben Jahre meines Lebens gekostet hat - und beinahe den Rest. Darin zählt er die Ursachen für die Verzögerung auf, aber auch ihre Folgen für seine Gesundheit.

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Cloud Plattform Engineer (DevOps) - Business Intelligence (w/m/d)
    dmTECH GmbH, bundesweit
Detailsuche

Er hofft, dass seine Erfahrung anderen Entwicklern hilft: "Sich ohne Ausgleich in die Arbeit zu werfen, ist nicht nur für dich persönlich schlecht, sondern auch für das Spiel. Man muss auf sich selbst achtgeben, um das bestmögliche Spiel zu machen." Abstand von seinem Projekt zu nehmen könne helfen, die notwendige Energie und Begeisterung zurückzugewinnen.

"When it's done ..."

Nachdem Shafer ein halbes Jahr als Angestellter gearbeitet hatte, fand er diese Energie für sein eigenes Projekt wieder. Fast auf den Tag genau sechs Jahre nach dem Start der Kickstarter-Kampagne erschien At The Gates. "Ich würde nicht sagen, dass es bei der Veröffentlichung noch eine riesige Begeisterung gab", sagt Shafer. "Aber immerhin hatte das Projekt kein enttäuschendes Ende, wie es bei Kickstarter so oft der Fall ist."

Shafer glaubt, dass ein großer Teil des ursprünglichen Publikums sich über die Jahre anderen Spielen zugewendet hat: "Über den Verlauf von sechs Jahren wird sich deine Haltung gegenüber allem ziemlich dramatisch verändern. Das war bei At The Gates nicht anders."

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Dysfunctional Systems erschien am Ende doch noch. Das verbliebene Team von Dischan stellte das Projekt in seiner Freizeit fertig - mit fast drei Jahren Verspätung und zur Überraschung der Unterstützer. Heute lebt Dischan von Auftragsarbeiten. Ihre eigenen Spiele entwickeln sie ohne Zeitdruck.

"Um ehrlich zu sein, ist es ganz nett, ohne die Erwartungshaltung vieler wartender Leute zu arbeiten", sagt Miller. "Wenn wir Zeit haben, arbeiten wir weiter an der nächsten Episode von Dysfunctional Systems. Deshalb wird es vermutlich noch eine Weile dauern, bis sie fertig ist." Miller wirkt dennoch weder frustriert noch resigniert. "Ich denke, das ist ganz gut so."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Entwickeln, solange das Geld reicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Hotohori 03. Jul 2019

Da Manche ja für lau weiter an dem Projekt arbeiten wollten, gehe ich davon aus, dass man...

Hotohori 03. Jul 2019

Ja, wobei man da selbst halt auch nur grob schätzen kann. Ich hab auch den Eindruck, dass...

Hotohori 03. Jul 2019

Genau das ist eben auch so ein Punkt, Backer sind keine Investoren. Investoren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /