Abo
  • Services:
Anzeige
Scanpad
Scanpad (Bild: Kickstarter)

Kickstarter: Scanpad soll Smartphones zu Scannern machen

Scanpad
Scanpad (Bild: Kickstarter)

Das Scanpad ist eine Smartphonehalterung, mit der ein Papier oder ein anderes Objekt mit der Kamera des Mobiltelefons mit immer gleichem Abstand abfotografiert werden kann. Die Scanfläche ist mit einer Matte ausgelegt, die nach dem Prinzip des Geckofußes das Papier festhält.

Anzeige

Mit dem Scanpad sollen Papiervorlagen leicht mit dem Smartphone digitalisiert werden können und funktioniert wie ein Repro-Stativ. Der Benutzer legt sein Telefon mit der Kamera auf den geschwungenen Aluminiumarm, so dass die Hauptkamera gen Boden zeigt. Damit das Papier sich nicht wellt, haben die Entwickler eine Gummimatte eingesetzt. Die besitzt kleine Saugfüße, die klebrig wirken, aber keine Spuren auf den Vorlagen hinterlassen. Die Folie kann auch unter Wasser gereinigt werden, falls sie eingestaubt ist.

Die Finanzierung von Scanpad erfolgt über Kickstarter. Das Projekt stammt aus Deutschland. Mit der Smartphonehalterung können auch ein Minifotostudio aufgebaut oder eine Art moderner Overhead-Projektor realisiert werden, wenn das Smartphone mit dem Projektor verbunden ist. Dann wird die gefilmte Oberfläche an die Wand projiziert.

  • Scanpad (Bild: Kickstarter)
  • Scanpad (Bild: Kickstarter)
  • Scanpad (Bild: Kickstarter)
  • Scanpad (Bild: Kickstarter)
  • Scanpad (Bild: Kickstarter)
  • Scanpad (Bild: Kickstarter)
Scanpad (Bild: Kickstarter)

Golem.de stand ein Prototyp des Scanpads zur Verfügung, der schon die hohe Verarbeitungsqualität des Aluminiumarms zeigt. Die Matte, mit der das Papier glatt gehalten werden soll, erfüllt ihren Zweck. Ein ähnliches Material wurde zum Schutz des Smartphones an der Oberseite des Arms angebracht. Die Spitze der Halterung ist leicht geneigt, so dass der Benutzer das Telefon ungefähr im 45-Grad-Winkel platzieren kann. Bei Smartphones mit glatter Rückseite funktioniert das Halteprinzip sehr gut, obwohl es nur von der Adhäsionskraft der Gummimatte gehalten wird. Bei großen Smartphones mit aufgerauter Rückseite reichte die Haltekraft bei unseren Versuchen nicht aus. Es kam zwar zu keinem Absturz, aber das Telefon verrutschte.

Wird die blaue Scanmatte genutzt, kann mit der passenden Handy-App zum Freistellen kleiner Objekte das Bluescreen-Verfahren genutzt werden.

Über Kickstarter kostet das Scanpad rund 100 Euro. Auf der Crowdfinanzierungsplattform sollen 100.000 Euro eingeworben werden, wovon die Kampagne noch weit entfernt ist. Sie läuft jedoch noch bis zum 13. Dezember 2015.


eye home zur Startseite
DetlevCM 23. Okt 2015

Romane habe ich keine zerschnitten, aber bei einem Dokumentenstapel kann man diesen dann...

TobiasEmmerich 23. Okt 2015

Nicht für Gartenzwerge geeignet, aber vielleicht ne Alternative für alle, die mit dem...

DetlevCM 23. Okt 2015

Na ja, so ziemlich jede Kompaktkamera schlägt das Smartphone in Sachen Bildqualität...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  2. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  3. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  4. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  5. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  6. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  7. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  8. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  9. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  10. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: 67W im Idle - Aua

    486dx4-160 | 15:36

  2. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    xmaniac | 15:36

  3. Re: Android als Seniorensystem?

    Rax | 15:34

  4. Re: Drecks-Laden

    xxsblack | 15:33

  5. Re: Nutzen von ECC?

    486dx4-160 | 15:31


  1. 15:31

  2. 13:28

  3. 13:17

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:58

  7. 11:34

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel