Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

Artikel veröffentlicht am ,
Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
(Bild: Kickstarter/Pierre-Louis Boyer)

Der Entwickler Pierre-Louis Boyer finanziert derzeit auf Kickstarter den Retrostone 2. Dabei handelt es sich um eine Handheld-Spielekonsole, die stark an den Nintendo Game Boy erinnert. Statt einer grünschwarzen Dotmatrix verwendet das Gerät allerdings ein LCD-Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Die Minikonsole hat vier farbige Aktionstasten auf der rechten Seite, ein Steuerkreuz auf der linken Seite und zwei Systemtasten dazwischen. Das Layout entspricht dem eines SNES-Controllers - allerdings ohne Schultertasten.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Das Chassis des Retrostone 2 wird im Spritzgussverfahren hergestellt. Es ist in diversen Farben - neben Grau beispielsweise auch in dem an den Game Boy Color erinnernden halbtransparenten Blau - verfügbar. Im Innern steckt ein selbstentwickeltes Mainboard, auf dem ein Allwinner A20-Prozessor mit zwei ARM-Kernen installiert ist. Außerdem sind 8 GByte NAND-Flash und 1 GByte DDR-Arbeitsspeicher verlötet. Ungewöhnlich für eine solche Konsole ist ein RJ45-Port für 100-Mbit/s-Ethernet. Drei weitere USB-A-Ports und eine HDMI-Buchse in voller Größe sollen die Nutzung des Retrostone 2 als stationäre Konsole am Fernseher ermöglichen. Controller können dabei auch per Bluetooth verbunden werden.

Nur lizenzfreie ROMS nutzen

Auf dem Retrostone 2 ist das Linux-Betriebssystem Retrorangepie vorinstalliert, das auf Retropie basiert und für Allwinner-CPUs optimiert ist. Einige Entwickler haben eigene Spiele als ROMs für das OS entwickelt, die dort bereits integriert sind. Weitere Games können per SD-Karte oder USB auf das System geladen werden. Der Entwickler gibt an, dass es davon einige gibt, die nicht lizenzgeschützt sind und daher legal verwendet werden können.

Boyer konnte sein Projekt bereits mit fast 110.000 Euro finanzieren. Interessenten können dort einsteigen und sich einen Retrostone 2 vorbestellen. Er kostet mit 8-GByte-SD-Karte 130 Euro und wird weltweit ausgeliefert. Ein Zweierpack kostet derzeit 235 Euro. Die Auslieferung beginnt im Dezember 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JanZmus 26. Aug 2019

Man kann sich auch einfach eine PS-Vita mit der "Enso" Custom Firmware drauf zulegen...

Serenity 26. Aug 2019

Der GPi Case von Retroflag hat Schultertasten? Habe ich jetzt nicht gesehen.

Arsenal 26. Aug 2019

Zumal der alte Gameboy auch ein LC-Display hatte...

reflaSh 26. Aug 2019

Nicht so ganz. Es gibt nun auch Möglichkeiten Switches bis 4.1 über einen PegaSwitch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /