Abo
  • Services:

Kickstarter-Projekt: Streit um die Platine in der Anonabox

War die Platine im erfolgreichen Kickstarter-Projekt Anonabox eine Eigenentwicklung oder nicht? Der Initiator behauptete das, auf Reddit behaupteten viele das Gegenteil. Inzwischen hat August Germar seine Aussagen zurückgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anonabox ist keine Eigenentwicklung, wie zunächst behauptet.
Die Anonabox ist keine Eigenentwicklung, wie zunächst behauptet. (Bild: Anonabox.com)

Über 500.000 US-Dollar hat das Projekt Anonabox auf Kickstarter eingesammelt, weitaus mehr als die 7.500 US-Dollar, die der Initiator August Germar aus Chicago für die Realisierung anvisiert hatte. Die Anonabox soll automatisch das Heimnetzwerk mit dem Anonymisierungsnetzwerk Tor verbinden.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Die Platine in dem WLAN-Router sollte eine Eigenentwicklung sein, auf der die Linux-basierte Firmware OpenWRT läuft. Auf Reddit haben Nutzer eine Platine eines chinesischen Herstellers entdeckt, die mit der von Germar identisch sein soll. Dieser beharrte darauf, dass er sie mit einem befreundeten Elektriker entwickelt habe. Es ist nicht die einzige Diskrepanz, die das erfolgreiche Projekt zwischenzeitlich dubios erscheinen ließ.

Verräterische Seriennummer

In einer Abbildung der in der Anonabox verbauten Platine bei Wired ist eine Seriennummer zu sehen: WT3020-V1.0. Die ist ebenfalls auf einer Platine eines chinesischen Herstellers eingebrannt. Der einzige Unterschied zwischen den beiden ist, dass die Platine in der Anonabox 16 MByte Flashspeicher hat, während die andere nur 8 MByte Flashspeicher mitbringt. Auf diesen Unterschied berief sich Germar in einer ausführlichen Diskussionsrunde bei Reddit. Nur mit dem zusätzlichen Speicher würde Tor richtig funktionieren.

Eine Google-Suche nach der Seriennummer offenbart aber ein Produkt des chinesischen Unternehmens Gainstrong - ebenfalls ein Router, dessen Gehäuse eine frappierende Ähnlichkeit mit dem der Anonabox aufzeigt.

50 statt 20 US-Dollar

Auch hier gibt es aber einen Unterschied: Das chinesische Produkt hat einen zusätzlichen USB-Port, der der Anonabox fehlt. Das sei eine gute Idee, schrieb Germar zu dem Vorwurf, er überlege, selbst einen solchen hinzuzufügen. Während das Produkt von Gainstrong für 20 US-Dollar zu haben ist, will Germar etwa 50 US-Dollar verlangen.

Auf der Kickstarter-Webseite sind vier Versionen der Platine zu sehen, die angeblich in einer vierjährigen Entwicklungsphase immer kleiner wurden. Auch hier entdeckten die Reddit-Poster, dass mindestens eine davon ebenfalls von einem anderen Hersteller stammt.

Schließlich haben Reddit-Leser noch den Quellcode der OpenWRT-Firmware durchforstet und einen SSH-Zugang entdeckt, dessen Passwort auch gleich geknackt wurde. Allerdings befindet sich die Firmware laut Webseite noch in der Entwicklung.

Entlarvt

Inzwischen hat Germar gegenüber Wired zugegeben, tatsächlich eine bereits existierende Platine mit Wissen des ursprünglichen Herstellers Gainstrong für seine Zwecke umfunktioniert und die Produktion in Auftrag gegeben zu haben. Auch das Gehäuse stammt von Gainstrong und sei nicht von ihm selbst entwickelt worden.

Germars langes Beharren darauf, er habe die Platine selbst entwickelt, wirft kein gutes Licht auf sein Projekt. Auf Reddit drohen bereits einige Nutzer, ihre Spenden für Anonabox zurückzuziehen und das Projekt zu melden. Denn in den AGB des Crowdfunders steht ausdrücklich, dass Kunden nicht belogen werden dürfen. Germar hatte auf Reddit sogar versprochen, das Layout seiner Platine bei Github zu veröffentlichen. Noch hat Kickstarter nicht reagiert, das Projekt darf bislang weiterhin bis Mitte November 2014 Spenden einsammeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 6,66€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Dwalinn 16. Okt 2014

Es ist nicht das selbe Produkt wenn ich das richtig verstanden habe.

Dwalinn 16. Okt 2014

Ich muss sagen ich mag die 18 Staffel bisher. Nicht die Besten folgen, aber ich werde wie...

Dudeldumm 16. Okt 2014

Hier der Link zum Original: http://www.aliexpress.com/item/New-2014-300Mbps-WT3020A...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /