Kickstarter: Platinen wie gedruckt

Einfache elektronische Schaltungen aus dem Tintenstrahldrucker - das will ein neues Kickstarter-Projekt erreichen. Die Idee der leitfähigen Tinte ist zwar nicht neu, der Ansatz als Bildungsgerät aber schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Links Platine aus Kunststoff, rechts auf Papier gedruckt
Links Platine aus Kunststoff, rechts auf Papier gedruckt (Bild: Agic/Kickstarter)

Das japanische Unternehmen Agic hat ein Kickstarter-Projekt gestartet, um Tintendrucker so umzubauen, dass man damit einfache Schaltungen auf Papier erstellen kann. Die Idee existiert schon seit vielen Jahren und wurde in manchen Elektronikforen diskutiert und von manchen Bastlern auch umgesetzt. Agic will aber ein komplettes System aus Drucker, Tinte und Spezialpapier schaffen und somit langfristigen Nachschub sichern. Und offenbar auch Umsatz, wie es dem Geschäftsmodell von Druckern entspricht.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Kern des Systems namens "Agic Print" ist eine Tinte mit Silberpartikeln, welche der Forscher Yoshihiro Kawahara von der Universität Tokio entwickelt hat. Er stellte seine Erfindung bereits 2013 in einer wissenschaftlichen Arbeit vor. Kawahara arbeitet inzwischen als technischer Berater für Agic.

Seine Tinte lässt sich nicht nur durch die feinen Düsen eines Tintenstrahlgeräts pressen, sie ist anscheinend auch ohne die bei diesen Geräten meist nötige Erwärmung flussfähig. So bietet Agic als kleinstes System auch einen Stift an, mit dem Leiterbahnen gemalt werden können. Es ist für 19 US-Dollar erhältlich. Den vollständigen Drucker gibt es allerdings erst für eine Zusage von 499 US-Dollar. Für 299 US-Dollar ist ein Umrüstsatz für einen schon vorhandenen Drucker erhältlich. Für welche Modelle er funktioniert, gibt Agic allerdings noch nicht an.

Wie stets bei Kickstarter-Projekten werden die Beträge erst fällig, wenn das Finanzierungsziel erreicht ist. Es liegt bei lediglich 30.000 US-Dollar, knapp zwei Drittel davon kamen in den ersten beiden Tagen der Kampagne schon zusammen, sie läuft noch 28 Tage lang. Die erweiterten Ziele liegen bei 100.000 und 300.000 US-Dollar. Werden sie erreicht, soll es doppelseitige Papierplatinen mit durchgeführten Kontakten und eine isolierende Beschichtung geben.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Agic sieht sein System nicht nur als für Elektronikbastler geeignet an. Darauf deuten die "Classroom Kits" hin, die es für 170 US-Dollar gibt. Sie enthalten zehn Stifte mit der leitfähigen Tinte, 20 Seiten Spezialpapier und 100 LEDs sowie 10 Knopfzellen, mit denen man kleine Schaltungen bauen kann. Aber auch professionellere Anwendungen hat das Unternehmen im Sinne, beispielsweise das schnelle Erstellen von Prototypen: Das Layout einer Platine, die später auf Kunststoff gefertigt und belichtet sowie geätzt werden soll, kann gleich als Papier ausprobiert werden. Gegenüber dem üblichen Verfahren mit Lochrasterplatinen kann das durchaus einen Zeitvorteil bringen - falls die Leiterbahnen so fein wie auf Substraten üblich sein können, bisher sehen die Verbindungen recht dick aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


daydreamer42 05. Mär 2014

Platinen brennen nämlich nicht, während Papier schon bei relativ niedrigen Temperaturen...

Everesto 04. Mär 2014

der Preis ist gut, keine Frage - aber das Angebot hat auch ein paar Nachteile: * die im...

ploedman 04. Mär 2014

this

Pwnie2012 04. Mär 2014

dann könnte man gleich tonertransfer anwenden :P

Lala Satalin... 04. Mär 2014

Finde ich auch. Jedoch mache ich mir etwas Sorgen über die Leitfähigkeit. Gerade für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /