• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Pixelio schwenkt das Smartphone

Pixelio ist ein Drehteller, der es ermöglicht, kleine Objekte mit dem Smartphone abzufotografieren und daraus 3D-Scans zu erzeugen. Dabei dreht sich nicht etwa der Teller, sondern das Smartphone. Es wird auf einem Ausleger um den Aufnahmetisch herumgefahren. So sind auch Panoramen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixelio
Pixelio (Bild: Kickstarter)

Finanziert wird der ungewöhnliche Aufnahmetisch Pixelio über Kickstarter. Dabei wird das Objekt abfotografiert, während das Smartphone auf einer Kreisbahn rund um sein Zentrum geführt wird. Dieses auf den ersten Blick unsinnige Konzept hat neben dem Nachteil des großen Platzbedarfs aber auch Vorteile.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Denn so lassen sich neben 3D-Scans auch fotografische Rundumaufnahmen der Objekte erstellen, die etwa in Onlineshops wiedergegeben werden können, damit der Kunde den Gegenstand von allen Seiten betrachten kann. Das Gerät arbeitet zum Beispiel mit der kostenlosen App 123D Catch von Autodesk zusammen.

  • Pixelio (Bild: Kickstarter)
  • Pixelio (Bild: Kickstarter)
  • Pixelio (Bild: Kickstarter)
Pixelio (Bild: Kickstarter)

Die Firma Smart3D, die den Pixelio entwickelt, hat den Aufnahmetisch so gebaut, dass nicht nur ein Smartphone, sondern alternativ auch eine Gopro auf der Halterung Platz findet. Das Gerät kann außerdem Panoramaaufnahmen erzeugen, denn natürlich kann die Kamera auch nach außen ausgerichtet werden. Das akkubetriebene Gerät verfügt über eine Zeitschaltuhr und kann zur Not auch ein Smartphone aufladen.

Über Kickstarter wird die Produktion des Geräts finanziert. Es kostet dort rund 88 britische Pfund plus Versand, was etwa 120 Euro entspricht. Die Auslieferung soll im April 2016 beginnen.

Noch ist die Finanzierung nicht gesichert. Von den erforderlichen 30.000 Pfund sind erst rund 10.000 zugesagt worden. Allerdings läuft die Crowdfunding-Kampagne noch bis zum 16. Dezember 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

Patman 04. Nov 2015

Ich bin der Meinung dass genau der Gegenteil der Fall ist. Wenn der Hintergrund mit...

hansenhawk 04. Nov 2015

Doch da ist schon was dran, so bewegst Du das Objekt nicht, es bleibt in der Achse und...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /