Abo
  • IT-Karriere:

Kickstarter: Pixelio schwenkt das Smartphone

Pixelio ist ein Drehteller, der es ermöglicht, kleine Objekte mit dem Smartphone abzufotografieren und daraus 3D-Scans zu erzeugen. Dabei dreht sich nicht etwa der Teller, sondern das Smartphone. Es wird auf einem Ausleger um den Aufnahmetisch herumgefahren. So sind auch Panoramen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixelio
Pixelio (Bild: Kickstarter)

Finanziert wird der ungewöhnliche Aufnahmetisch Pixelio über Kickstarter. Dabei wird das Objekt abfotografiert, während das Smartphone auf einer Kreisbahn rund um sein Zentrum geführt wird. Dieses auf den ersten Blick unsinnige Konzept hat neben dem Nachteil des großen Platzbedarfs aber auch Vorteile.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Denn so lassen sich neben 3D-Scans auch fotografische Rundumaufnahmen der Objekte erstellen, die etwa in Onlineshops wiedergegeben werden können, damit der Kunde den Gegenstand von allen Seiten betrachten kann. Das Gerät arbeitet zum Beispiel mit der kostenlosen App 123D Catch von Autodesk zusammen.

  • Pixelio (Bild: Kickstarter)
  • Pixelio (Bild: Kickstarter)
  • Pixelio (Bild: Kickstarter)
Pixelio (Bild: Kickstarter)

Die Firma Smart3D, die den Pixelio entwickelt, hat den Aufnahmetisch so gebaut, dass nicht nur ein Smartphone, sondern alternativ auch eine Gopro auf der Halterung Platz findet. Das Gerät kann außerdem Panoramaaufnahmen erzeugen, denn natürlich kann die Kamera auch nach außen ausgerichtet werden. Das akkubetriebene Gerät verfügt über eine Zeitschaltuhr und kann zur Not auch ein Smartphone aufladen.

Über Kickstarter wird die Produktion des Geräts finanziert. Es kostet dort rund 88 britische Pfund plus Versand, was etwa 120 Euro entspricht. Die Auslieferung soll im April 2016 beginnen.

Noch ist die Finanzierung nicht gesichert. Von den erforderlichen 30.000 Pfund sind erst rund 10.000 zugesagt worden. Allerdings läuft die Crowdfunding-Kampagne noch bis zum 16. Dezember 2015.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-12%) 52,99€

Patman 04. Nov 2015

Ich bin der Meinung dass genau der Gegenteil der Fall ist. Wenn der Hintergrund mit...

hansenhawk 04. Nov 2015

Doch da ist schon was dran, so bewegst Du das Objekt nicht, es bleibt in der Achse und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /