• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Piksi erhöht GPS-Genauigkeit für Privatanwender auf 1 cm

Der GPS-Empfänger Piksi für 900 US-Dollar soll die Positionsgenauigkeit deutlich erhöhen: So können auch Privatanwender zentimetergenau bestimmen, wo sie sich befinden. Das Projekt wird über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Piksi
Piksi (Bild: Kickstarter)

Das GPS-System ist eigentlich extrem genau, doch davon haben Privatanwender meist nichts, weil ihre mobilen Empfänger die Position nicht so genau ermitteln können. Das soll sich durch Piksi ändern. Der Empfänger erhöht die Genauigkeit laut den Entwicklern auf einen Zentimeter. Über Kickstarter soll das Projekt finanziert werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Das Geheimnis hinter Piksi sind zwei Empfänger, die die Signale zeitgleich empfangen. Das Verfahren ist als Echtzeitkinematik bekannt und wertet die Phase des Trägersignals aus. Wie beim Differential Global Positioning System (DGPS) wird die Position relativ zu Referenzstationen mit feststehenden Koordinaten bestimmt. Die Referenzstation ist in diesem Fall die erste Antenne des Systems. Normalerweise ist das zivile GPS ungefähr auf 3 Meter genau.

Der Empfänger bringt aber auch noch weitere Vorteile wie einen besonders geringen Strombedarf von 500 Milliwatt mit. Das Hardwaredesign ist Open Source und dank einer 50-mal pro Sekunde erneuerten Positionsbestimmung sind auch Anwendungen denkbar, bei denen sich der Anwender beziehungsweise der Empfänger sehr schnell bewegt.

  • Piksi (Bild: Kickstarter)
  • Piksi auf einem Quadcopter (Bild: Kickstarter)
  • Piksi (Bild: Kickstarter)
Piksi auf einem Quadcopter (Bild: Kickstarter)

Die Firma Swift Navigation, die Piksi entwickelt, bietet das Gerät für 900 US-Dollar über die Crowd-Finanzierungsplattform Kickstarter an. Die Auslieferung soll im Dezember 2013 beginnen. Das Ziel, 14.000 US-Dollar einzusammeln, haben die Macher bereits erreicht - der Zählerstand ist mittlerweile bei etwa 45.000 US-Dollar angelangt und das Projekt läuft noch fast einen Monat bis zum 5. September 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  2. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Detroit: Become Human für 16,99€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 & Switch...

JoanTheSpark 12. Aug 2013

Auch jene chips kosten nicht so viel. Die Chinesen hauen die Teile ja schliesslich mit...

Moe479 12. Aug 2013

naja jetzt kann ich das teil auf ein statisches ziel programmieren und es kann mit dem...

TrudleR 10. Aug 2013

Naja, Smartphone habe ich ja. Den Rest müsste ich mir dazukaufen. Darauf habe ich nicht...

Sergeij2000 09. Aug 2013

Ja, lediglich wenn man fast an das Ende der Kickstarter-Seite scrollt, kann man unter...

Sebbi 09. Aug 2013

Das große viereckige Ding ist die Antenne ... noch nie ein GPS Modul gesehen? Der...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /