Abo
  • IT-Karriere:

Kickstarter: Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

Pebble bietet mit dem Pebble Core eine neue Hardware an, die erstmals keine Smartwatch ist, sondern als Fitnesstracker genutzt werden kann. Sie wird auch nicht am Handgelenk getragen, sondern beispielsweise an der Kleidung oder am Schlüsselbund, und beinhaltet einen GPS-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pebble Core
Pebble Core (Bild: Pebble)

Pebble Core ist ein Fitnesstracker, der über Kickstarter finanziert wird und GPS sowie ein Mobilfunk- und WLAN-Modul hat. Der Core erinnert an den quadratischen iPod Shuffle und besitzt einen großen Knopf zur Bedienung der Kernfunktionen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Die meisten Einstellungen werden aber durch die iOS- und Android-App vorgenommen. Mit dem Hauptknopf werden Beginn und Ende einer Sportübung markiert und mit einem kleinen Knopf kann der Aufenthaltsort, der per GPS ermittelt wurde, an eine voreingestellte Adresse per SMS sozusagen als Notsignal verschickt werden.

Viele Kommunikationsschnittstellen

Der Pebble Core besitzt einen 3,5-mm-Klinkenanschluss, über den ein Kopfhörer angeschlossen werden kann. Denn das Gerät spielt auch Musik ab und kann sogar Spotify-Playlisten wiedergeben. Dazu muss natürlich eine WLAN- oder Mobilfunkverbindung aufgebaut werden.

Über Bluetooth kann auch ein kabelloser Kopfhörer angesteuert werden. Das Gerät erlaubt es, kurze Audionotizen einzusprechen und zu speichern, falls dem Nutzer unterwegs Ideen kommen, die notiert werden sollen. 4 GByte Speicher für Musik und Notizen sind integriert.

Der Core soll 5,5 Stunden mit einer Akkuladung laufen und wird drahtlos mit Qi-Wireless Charging per Induktion oder über USB aufgeladen. Nach Herstellerangaben können die gemessenen Daten mit den Diensten von Runkeeper, Strava, Under Armour Record, MapMyRun und Google Fit synchronisiert werden.

Betriebssystem Android

Der Pebble Core läuft mit Android 5.0 und soll deshalb Entwickler stärker ansprechen als Pebbles eigenes Betriebssystem, das auf den Smartwatches eingesetzt wird. Mit dem Gerät könnten auch Heimsteuerungen bedient werden, wenn entsprechende Apps entwickelt werden.

Pebble Core wird über Kickstarter finanziert, soll 69 US-Dollar kosten und Anfang 2017 verschickt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

Wolframm 25. Mai 2016

Also mit kommen beim Laufen öfters mal Ideen, welche lieber gleich irgendwo aufschreiben...

Sammie 24. Mai 2016

Naja, Kinder, Handys und Rummel ist nicht zwingend eine gute Kombination. Oft genug...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /