• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

Pebble bietet mit dem Pebble Core eine neue Hardware an, die erstmals keine Smartwatch ist, sondern als Fitnesstracker genutzt werden kann. Sie wird auch nicht am Handgelenk getragen, sondern beispielsweise an der Kleidung oder am Schlüsselbund, und beinhaltet einen GPS-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pebble Core
Pebble Core (Bild: Pebble)

Pebble Core ist ein Fitnesstracker, der über Kickstarter finanziert wird und GPS sowie ein Mobilfunk- und WLAN-Modul hat. Der Core erinnert an den quadratischen iPod Shuffle und besitzt einen großen Knopf zur Bedienung der Kernfunktionen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. finanzen.de, Berlin

Die meisten Einstellungen werden aber durch die iOS- und Android-App vorgenommen. Mit dem Hauptknopf werden Beginn und Ende einer Sportübung markiert und mit einem kleinen Knopf kann der Aufenthaltsort, der per GPS ermittelt wurde, an eine voreingestellte Adresse per SMS sozusagen als Notsignal verschickt werden.

Viele Kommunikationsschnittstellen

Der Pebble Core besitzt einen 3,5-mm-Klinkenanschluss, über den ein Kopfhörer angeschlossen werden kann. Denn das Gerät spielt auch Musik ab und kann sogar Spotify-Playlisten wiedergeben. Dazu muss natürlich eine WLAN- oder Mobilfunkverbindung aufgebaut werden.

Über Bluetooth kann auch ein kabelloser Kopfhörer angesteuert werden. Das Gerät erlaubt es, kurze Audionotizen einzusprechen und zu speichern, falls dem Nutzer unterwegs Ideen kommen, die notiert werden sollen. 4 GByte Speicher für Musik und Notizen sind integriert.

Der Core soll 5,5 Stunden mit einer Akkuladung laufen und wird drahtlos mit Qi-Wireless Charging per Induktion oder über USB aufgeladen. Nach Herstellerangaben können die gemessenen Daten mit den Diensten von Runkeeper, Strava, Under Armour Record, MapMyRun und Google Fit synchronisiert werden.

Betriebssystem Android

Der Pebble Core läuft mit Android 5.0 und soll deshalb Entwickler stärker ansprechen als Pebbles eigenes Betriebssystem, das auf den Smartwatches eingesetzt wird. Mit dem Gerät könnten auch Heimsteuerungen bedient werden, wenn entsprechende Apps entwickelt werden.

Pebble Core wird über Kickstarter finanziert, soll 69 US-Dollar kosten und Anfang 2017 verschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wolframm 25. Mai 2016

Also mit kommen beim Laufen öfters mal Ideen, welche lieber gleich irgendwo aufschreiben...

Sammie 24. Mai 2016

Naja, Kinder, Handys und Rummel ist nicht zwingend eine gute Kombination. Oft genug...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /