Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble Core
Pebble Core (Bild: Pebble)

Kickstarter: Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

Pebble Core
Pebble Core (Bild: Pebble)

Pebble bietet mit dem Pebble Core eine neue Hardware an, die erstmals keine Smartwatch ist, sondern als Fitnesstracker genutzt werden kann. Sie wird auch nicht am Handgelenk getragen, sondern beispielsweise an der Kleidung oder am Schlüsselbund, und beinhaltet einen GPS-Empfänger.

Pebble Core ist ein Fitnesstracker, der über Kickstarter finanziert wird und GPS sowie ein Mobilfunk- und WLAN-Modul hat. Der Core erinnert an den quadratischen iPod Shuffle und besitzt einen großen Knopf zur Bedienung der Kernfunktionen.

Anzeige

Die meisten Einstellungen werden aber durch die iOS- und Android-App vorgenommen. Mit dem Hauptknopf werden Beginn und Ende einer Sportübung markiert und mit einem kleinen Knopf kann der Aufenthaltsort, der per GPS ermittelt wurde, an eine voreingestellte Adresse per SMS sozusagen als Notsignal verschickt werden.

Viele Kommunikationsschnittstellen

Der Pebble Core besitzt einen 3,5-mm-Klinkenanschluss, über den ein Kopfhörer angeschlossen werden kann. Denn das Gerät spielt auch Musik ab und kann sogar Spotify-Playlisten wiedergeben. Dazu muss natürlich eine WLAN- oder Mobilfunkverbindung aufgebaut werden.

Über Bluetooth kann auch ein kabelloser Kopfhörer angesteuert werden. Das Gerät erlaubt es, kurze Audionotizen einzusprechen und zu speichern, falls dem Nutzer unterwegs Ideen kommen, die notiert werden sollen. 4 GByte Speicher für Musik und Notizen sind integriert.

Der Core soll 5,5 Stunden mit einer Akkuladung laufen und wird drahtlos mit Qi-Wireless Charging per Induktion oder über USB aufgeladen. Nach Herstellerangaben können die gemessenen Daten mit den Diensten von Runkeeper, Strava, Under Armour Record, MapMyRun und Google Fit synchronisiert werden.

Betriebssystem Android

Der Pebble Core läuft mit Android 5.0 und soll deshalb Entwickler stärker ansprechen als Pebbles eigenes Betriebssystem, das auf den Smartwatches eingesetzt wird. Mit dem Gerät könnten auch Heimsteuerungen bedient werden, wenn entsprechende Apps entwickelt werden.

Pebble Core wird über Kickstarter finanziert, soll 69 US-Dollar kosten und Anfang 2017 verschickt werden.


eye home zur Startseite
Wolframm 25. Mai 2016

Also mit kommen beim Laufen öfters mal Ideen, welche lieber gleich irgendwo aufschreiben...

Sammie 24. Mai 2016

Naja, Kinder, Handys und Rummel ist nicht zwingend eine gute Kombination. Oft genug...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. McDonald?s Kinderhilfe Stiftung, München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,94€ FSK 18
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...

Folgen Sie uns
       


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Wozu?

    Niaxa | 10:00

  2. Re: Handskizzen

    ikso | 09:59

  3. Re: Größter Fail

    Astarioth | 09:58

  4. Re: Auflösungswahn

    Desertdelphin | 09:57

  5. Re: Warum?

    LennStar | 09:57


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel