Abo
  • Services:
Anzeige
Pancakebot
Pancakebot (Bild: Kickstarter)

Kickstarter: Pancakebot druckt Eierkuchen

Pancakebot
Pancakebot (Bild: Kickstarter)

Eierkuchen oder Pfannkuchen: Egal wie die Mehlspeise lokal genannt wird, der Pancakebot druckt sie auf eine heiße Platte in der gewünschten Form aus. Möglich macht das ein Mechanismus, der an einen 3D-Drucker erinnert und per SD-Karte gesteuert werden kann. Wer will, kann die Entwicklung mitfinanzieren.

Anzeige

Der Pancakebot druckt Eierkuchen in beliebigen Formen aus. Dazu wurde eine Flasche, die den Teig enthält, mit einer Pumpe versehen, die einen Druck aufbaut, um den Teig auszudrücken. Der Druckknopf bewegt sich in X- und Y-Richtung über das Backblech, das sich unterhalb der Apparatur befindet. Da es beheizt wird, erstarren die Teigspuren nach kurzer Zeit. Wer will, kann die Heizung auch abschalten und das Blech selbst in den Ofen schieben.

Der Pancakebot von Miguel Valenzuela entstand aus einem Geschenk, das er seinen Töchtern aus Lego baute. Nach mehreren Iterationen entstand so ein Prototyp, der nun wesentlich professioneller aussieht und auch über Kickstarter finanziert werden soll.

  • Pancakebot-Ergebnisse (Bild: Kickstarter)
  • Pancakebot (Bild: Kickstarter)
  • Pancakebot (Bild: Kickstarter)
Pancakebot (Bild: Kickstarter)

Die Vorlagen für die gedruckten Eierkuchen werden auf SD-Karte gespeichert und in das Gerät gesteckt. Eine anwenderfreundliche Software für Windows und OS X, die aus eingescannten Zeichnungen oder ähnlichem Material Teigspuren vektorisiert, soll ebenfalls entwickelt werden.

Bräunungsgrad als Graustufen

Um mehrere Farben zu erzielen, empfiehlt der Entwickler, Lebensmittelfarbe zu verwenden. Allerdings hält der Pancakebot nur eine einzige Teigflasche, so dass nur monochrom gebacken werden kann. Da aber bestimmt werden kann, welche Teiglinien zuerst auf die heiße Unterlage gespritzt werden sollen, lassen sich über den Bräunungsgrad so etwas wie Graustufen erzeugen. Die maximale Eierkuchengröße liegt bei 430 x 210 mm.

Gedacht ist der Pancakebot für Cafés und Restaurants, aber natürlich auch für den Privatanwender.

Auf Kickstarter ist der Pancakebot ein großer Erfolg. Mittlerweile wurden über 225.000 US-Dollar zugesagt, obwohl für Entwicklung und Produktion eigentlich nur 50.000 US-Dollar notwendig sind. Die Kampagne läuft noch bis zum 10. April 2015. Ein Pancakebot kostet rund 180 US-Dollar plus Versand. Die Auslieferung soll im Juli 2015 erfolgen.


eye home zur Startseite
Endwickler 24. Mär 2015

Es muss eine Automatisierung ran, die in Foren immer "was für ein Blödsinn", Niemand...

Endwickler 24. Mär 2015

Was genau stört dich daran, dass es regionale Unterschiede in der Bezeichnung gibt...

v3nd3774 24. Mär 2015

Wäre ein Versuch wert, müsste man warscheinlich nur par umstellungen im Punktu...

Lofwyr 23. Mär 2015

Die Form der Dinger ist mir ja eigentlich völlig egal. Der müsste aber den Teig noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 299,00€
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  4. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 25.05. 23:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel