Abo
  • Services:
Anzeige
Pancakebot
Pancakebot (Bild: Kickstarter)

Kickstarter: Pancakebot druckt Eierkuchen

Pancakebot
Pancakebot (Bild: Kickstarter)

Eierkuchen oder Pfannkuchen: Egal wie die Mehlspeise lokal genannt wird, der Pancakebot druckt sie auf eine heiße Platte in der gewünschten Form aus. Möglich macht das ein Mechanismus, der an einen 3D-Drucker erinnert und per SD-Karte gesteuert werden kann. Wer will, kann die Entwicklung mitfinanzieren.

Anzeige

Der Pancakebot druckt Eierkuchen in beliebigen Formen aus. Dazu wurde eine Flasche, die den Teig enthält, mit einer Pumpe versehen, die einen Druck aufbaut, um den Teig auszudrücken. Der Druckknopf bewegt sich in X- und Y-Richtung über das Backblech, das sich unterhalb der Apparatur befindet. Da es beheizt wird, erstarren die Teigspuren nach kurzer Zeit. Wer will, kann die Heizung auch abschalten und das Blech selbst in den Ofen schieben.

Der Pancakebot von Miguel Valenzuela entstand aus einem Geschenk, das er seinen Töchtern aus Lego baute. Nach mehreren Iterationen entstand so ein Prototyp, der nun wesentlich professioneller aussieht und auch über Kickstarter finanziert werden soll.

  • Pancakebot-Ergebnisse (Bild: Kickstarter)
  • Pancakebot (Bild: Kickstarter)
  • Pancakebot (Bild: Kickstarter)
Pancakebot (Bild: Kickstarter)

Die Vorlagen für die gedruckten Eierkuchen werden auf SD-Karte gespeichert und in das Gerät gesteckt. Eine anwenderfreundliche Software für Windows und OS X, die aus eingescannten Zeichnungen oder ähnlichem Material Teigspuren vektorisiert, soll ebenfalls entwickelt werden.

Bräunungsgrad als Graustufen

Um mehrere Farben zu erzielen, empfiehlt der Entwickler, Lebensmittelfarbe zu verwenden. Allerdings hält der Pancakebot nur eine einzige Teigflasche, so dass nur monochrom gebacken werden kann. Da aber bestimmt werden kann, welche Teiglinien zuerst auf die heiße Unterlage gespritzt werden sollen, lassen sich über den Bräunungsgrad so etwas wie Graustufen erzeugen. Die maximale Eierkuchengröße liegt bei 430 x 210 mm.

Gedacht ist der Pancakebot für Cafés und Restaurants, aber natürlich auch für den Privatanwender.

Auf Kickstarter ist der Pancakebot ein großer Erfolg. Mittlerweile wurden über 225.000 US-Dollar zugesagt, obwohl für Entwicklung und Produktion eigentlich nur 50.000 US-Dollar notwendig sind. Die Kampagne läuft noch bis zum 10. April 2015. Ein Pancakebot kostet rund 180 US-Dollar plus Versand. Die Auslieferung soll im Juli 2015 erfolgen.


eye home zur Startseite
Endwickler 24. Mär 2015

Es muss eine Automatisierung ran, die in Foren immer "was für ein Blödsinn", Niemand...

Endwickler 24. Mär 2015

Was genau stört dich daran, dass es regionale Unterschiede in der Bezeichnung gibt...

v3nd3774 24. Mär 2015

Wäre ein Versuch wert, müsste man warscheinlich nur par umstellungen im Punktu...

Lofwyr 23. Mär 2015

Die Form der Dinger ist mir ja eigentlich völlig egal. Der müsste aber den Teig noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Dataport, Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  2. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  3. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  4. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  5. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  6. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  7. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  8. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  9. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  10. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Mehrverbrauch ca 50%

    Klausens | 10:24

  2. Re: Hoffentlich stimmt der Preis

    wasabi | 10:24

  3. Re: irgendwie werde ich das Gefühl nicht los...

    onkel hotte | 10:24

  4. Re: Jetzt mal halblang!

    JohnZ | 10:24

  5. Re: Typisch Dummschland

    Prinzeumel | 10:24


  1. 10:28

  2. 09:47

  3. 09:03

  4. 08:42

  5. 07:50

  6. 07:36

  7. 07:14

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel