Kickstarter: Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format

Der Open-Source-Roboter wird auf Kickstarter finanziert. Er überquert Hindernisse, richtet sich selbst auf und ist programmierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
"Bei Fuß, Roboter!"
"Bei Fuß, Roboter!" (Bild: Petoi)

Das Entwicklerteam um Petoi hat sich auf Kickstarter den Mini-Roboter Bittle finanziert. Dabei handelt es sich um eine vierbeinige Plattform, die mithilfe von Servos und einem angepassten Arduino-Controller auf Tischen, Teppichen und im Sand laufen kann. Ein passendes Kunststoffgehäuse lässt das Bastelset wie einen Mini-Hund aussehen. Finanziert wurde das Projekt bereits mit 435.000 Euro von ursprünglich geplanten 42.401 Euro. Die Macher sind für ihre robotischen Haustiere bekannt und haben etwa bereits die Nybble entwickelt - eine Roboterkatze aus Holz.

Das Kernstück des Roboters ist das Nyboard V1, welches auf einer Arduino-Platine basiert. Es ist für die Steuerung von mindestens 12 PWM-Servomotoren ausgelegt. Das System speichert Informationen zur Orientierung und Lage im Raum. Auf dieser Datenbasis kann es sich stabilisieren und auf diversen Untergründen bewegen. In einem Video zeigt das Entwicklerteam den Roboter auch, wenn er hinfällt. In solchen Fällen soll sich das Chassis selbstständig aufstellen und weiterlaufen können. Über eine serielle Schnittstelle werden Befehle im String-Format übergeben, etwa Walk und Sit für typische Haustierkommandos wie "Lauf!" und "Sitz!".

Die Hauptplatine hat einen Sockel für weitere Komponenten, etwa einen Raspberry Pi und das dazugehörige Kameramodul. Diese können den Roboter zum Nutzen von Bilderkennung befähigen. Auch andere Anwendungen sollen damit möglich sein.

  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
  • Programmierbar auf mehrere Weisen (Bild: Petoi)
  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
Petoi Bittle (Bild: Petoi)

Low-Code und Open Source

Die Softwarebasis, die den Roboter steuert, ist quelloffen und soll einer größeren Community zur Verfügung gestellt werden. Der Code basiert auf dem Opencat-Projekt, auf dem auch die Holzkatze Nybble basiert und das auf Github, teilweise auf Chinesisch, einsehbar ist. Der Roboter kann etwa per Python oder Arduino IDE programmiert werden. Speziell für den Bildungsbereich wird zusätzlich der Low-Code-Editor Codecraft für die Programmierung des Roboters zur Verfügung gestellt.

Bittle wird in verschiedenen Kleinteilen angeboten. Es kann etwa nur der Microcontroller für 39 Euro oder lediglich die Kunststoffschale für 22 Euro gekauft werden. Auch andere Teile wie der Akku, ein Kameramodul, Servomotoren und ein Sensorenpack werden separat verkauft. Ab 191 gibt es ein Komplettset mit allen benötigten Teilen. Zwei Stück kosten 340 Euro. Die Kampagne läuft noch bis zum 8. Oktober 16 Uhr. Eine weltweite Auslieferung ist für den Dezember 2020 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrecht
Die scharlachrote Blume

Endlich frei! Weder Farbfotografie noch Superhelden sind Erfindungen der neueren Zeit: Wir werfen in dieser Ausgabe unserer Reihe zu freien Inhalten einen Blick zurück auf die Anfänge.
Von Martin Wolf

Urheberrecht: Die scharlachrote Blume
Artikel
  1. Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
    Programmiersprache
    Das ändert sich in Go 1.20

    Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
    Von Tim Scheuermann

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /