• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format

Der Open-Source-Roboter wird auf Kickstarter finanziert. Er überquert Hindernisse, richtet sich selbst auf und ist programmierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
"Bei Fuß, Roboter!"
"Bei Fuß, Roboter!" (Bild: Petoi)

Das Entwicklerteam um Petoi hat sich auf Kickstarter den Mini-Roboter Bittle finanziert. Dabei handelt es sich um eine vierbeinige Plattform, die mithilfe von Servos und einem angepassten Arduino-Controller auf Tischen, Teppichen und im Sand laufen kann. Ein passendes Kunststoffgehäuse lässt das Bastelset wie einen Mini-Hund aussehen. Finanziert wurde das Projekt bereits mit 435.000 Euro von ursprünglich geplanten 42.401 Euro. Die Macher sind für ihre robotischen Haustiere bekannt und haben etwa bereits die Nybble entwickelt - eine Roboterkatze aus Holz.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das Kernstück des Roboters ist das Nyboard V1, welches auf einer Arduino-Platine basiert. Es ist für die Steuerung von mindestens 12 PWM-Servomotoren ausgelegt. Das System speichert Informationen zur Orientierung und Lage im Raum. Auf dieser Datenbasis kann es sich stabilisieren und auf diversen Untergründen bewegen. In einem Video zeigt das Entwicklerteam den Roboter auch, wenn er hinfällt. In solchen Fällen soll sich das Chassis selbstständig aufstellen und weiterlaufen können. Über eine serielle Schnittstelle werden Befehle im String-Format übergeben, etwa Walk und Sit für typische Haustierkommandos wie "Lauf!" und "Sitz!".

Die Hauptplatine hat einen Sockel für weitere Komponenten, etwa einen Raspberry Pi und das dazugehörige Kameramodul. Diese können den Roboter zum Nutzen von Bilderkennung befähigen. Auch andere Anwendungen sollen damit möglich sein.

  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
  • Programmierbar auf mehrere Weisen (Bild: Petoi)
  • Petoi Bittle (Bild: Petoi)
Petoi Bittle (Bild: Petoi)

Low-Code und Open Source

Die Softwarebasis, die den Roboter steuert, ist quelloffen und soll einer größeren Community zur Verfügung gestellt werden. Der Code basiert auf dem Opencat-Projekt, auf dem auch die Holzkatze Nybble basiert und das auf Github, teilweise auf Chinesisch, einsehbar ist. Der Roboter kann etwa per Python oder Arduino IDE programmiert werden. Speziell für den Bildungsbereich wird zusätzlich der Low-Code-Editor Codecraft für die Programmierung des Roboters zur Verfügung gestellt.

Bittle wird in verschiedenen Kleinteilen angeboten. Es kann etwa nur der Microcontroller für 39 Euro oder lediglich die Kunststoffschale für 22 Euro gekauft werden. Auch andere Teile wie der Akku, ein Kameramodul, Servomotoren und ein Sensorenpack werden separat verkauft. Ab 191 gibt es ein Komplettset mit allen benötigten Teilen. Zwei Stück kosten 340 Euro. Die Kampagne läuft noch bis zum 8. Oktober 16 Uhr. Eine weltweite Auslieferung ist für den Dezember 2020 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 21,99€
  4. gratis

TheSentry 06. Okt 2020 / Themenstart

Im Titel ist von "Bittle" die Rede, im Artikel selbst aber nur noch von "Bittle", was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /