Kickstarter: Mini-Bastelserver hat zwei SATA- und Netzwerkbuchsen

Der Zimaboard ist ein winziger Server und kann durch viele Schnittstellen diverse Rollen füllen. Das Kickstarter-Geld ist bereits gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zimaboard wird passiv gekühlt.
Der Zimaboard wird passiv gekühlt. (Bild: Icewhale Technology)

Das aus Hong Kong stammende Team von Icewhale Technology finanziert auf Kickstarter derzeit den Zimaboard. Dabei handelt es sich um einen winzigen Server, der mit 120 x 74,5 x 25 mm etwas größer als ein Raspberry Pi 4 ist. Hier sind allerdings mehrere Schnittstellen und Ports vorhanden, mit denen sich diverse Serverrollen realisieren lassen. So gibt es hier zwei Netzwerkschnittstellen für Gigabit Ethernet, ein PICe-x4-Interface und zwei SATA-3-Verbinder für zwei zusätzliche 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Der Zimaboard wird in zwei Versionen angeboten: Der Zimaboard 216 und der Zimaboard 832. Beide verwenden ein x86-SoC von Intel, genauer den Celeron N3350 mit zwei 1,1-GHz-Kernen oder den Celeron N3450 mit vier 1,1-GHz-Kernen. Das kleinere Modell 216 kann zudem auf 2 GByte integrierten LPDDR4-RAM und 16 GByte eMMC-Speicher zugreifen. Dem teureren Zimaboard 832 stehen 8 GByte LPDDR4-RAM und 32 GByte eMMC-Speicher zur Verfügung.

SATA, USB und PCIe

Beide Versionen sind ansonsten identisch ausgestattet. Es sind also jeweils eine PCIe-2.0-x4-Schnittstelle, zwei SATA-3-Ports (6 Gbit/s), zwei USB-A-Buchsen (3.2 Gen1), zwei RJ-45-Ports (Gigabit Ethernet) und Mini-Displayport 1.2 für 4K-60-Hz-Signale vorhanden. Der Server wird mit einem recht auffälligen Heatsink passiv kühl gehalten, das zudem den Wie­der­er­ken­nungs­wert des kleinen Rechners erhöht.

  • Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)
  • Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)
  • Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)
  • Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)
  • Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)
  • Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)
  • Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)
Zimaboard (Bild: Kickstarter/Icewhale)

Auf den Servern wird eine Linux-Distribution vorinstalliert. Die x-86-SoCs der Platinen unterstützen aber generell gängige Betriebssysteme wie Windows 10, Openwrt, Android und andere spezialisierte Server-Betriebssysteme wie beispielsweise FreeNAS. Erste Vorstellungsvideos und -bilder auf Kickstarter zeigen das System etwa als VPN-Authentifizierungszentrale, NAS-System, Plex-Medienserver, Cloud-Dateiserver und in vielen anderen Rollen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Zimaboard 216 kostet auf Kickstarter derzeit 66 Euro, der Zimaboard 832 liegt bei 116 Euro. Es gibt auch diverse Developer-Kits, die mehrere Boards enthalten. Dabei ist zu beachten, dass die Auslieferung trotz Bezahlung bei Crowdfunding-Kampagnen auch bei bereits erfolgter Finanzierung nicht garantiert wird. Zudem können bei Lieferungen aus Hong Kong oder China generell Zollgebühren und Mehrwertsteuernachzahlungen auftreten. Ein weltweiter Versand ist zum Juni 2021 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ConstantinPrime 16. Feb 2021

Ich suche eine Platine/Mini-PC/Compute-Stick etc, welche mit nur 5 Volt auskommt. Von CSL...

Dino13 16. Feb 2021

Das, was beim PI fehlt, sind die SATA Anschlüsse. Vielleicht entwickelt da ja noch...

gadthrawn 16. Feb 2021

Mit fehlt dabei WLAN. Ja geht über USB( ist aber ein Anschluss weg) oder X4( ist der...

Schattenwerk 16. Feb 2021

Hmm dann schaue ich mal. Im Endeffekt suche ich nur ein Board mit 2-4 NICs und genügend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /