Kickstarter: Mechanische Tastatur hat 12,6-Zoll-Touchscreen eingebaut

Ein chinesisches Unternehmen finanziert die Ficihp K1 und K2. Die Besonderheit: Die Tastaturen haben ein Display und einen USB-Hub eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die K1 und K2 haben ein großes Display oberhalb der Tasten.
Die K1 und K2 haben ein großes Display oberhalb der Tasten. (Bild: Kickstarter/Ficihp)

Das chinesische Unternehmen Ficihp hat eine recht ungewöhnliche Tastatur vorgestellt. Die K1 und K2 haben ein zusätzliches 12,6-Zoll-Display mit Touchscreen verbaut. Dieser soll als zweiter Bildschirm am PC oder primäres Display am Smartphone genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. (Junior-) Informatiker (m/w/d)
    Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen
Detailsuche

Beide Tastaturen verfügen zudem über einen USB-Hub mit zwei USB-2.0-A-Ports. Das Projekt wird derzeit mit anfänglichem Erfolg auf Kickstarter finanziert.

Der Unterschied zwischen beiden Tastaturen liegt in den verbauten Switches. Während das K1 auf traditionelle Scissor-Switches setzt, wie sie etwa auch beim Apple Magic Keyboard und den meisten Laptops zu finden sind, sind bei der K2 mechanische Schalter im Einsatz. Es besteht die Auswahl zwischen Gateron Blues, Browns und Reds, die jeweils ein klickendes, taktiles oder lineares Tippgefühl vermitteln.

Unabhängig von den Tasten wird bei beiden das 12,6-Zoll-Touchpad mit einer Auflösung von 1.920 x 515 Pixeln verbaut. An der rechten Seite des Panels sind zudem weitere Zusatztasten vorhanden. Angeschlossen wird das System per USB-C. Darüber werden zudem die beiden USB-A-Ports zugänglich gemacht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem ist USB-C per Adapter mit Displaytechniken wie HDMI kompatibel. Im Gegensatz zu tragbaren Terminals ist hier allerdings keine dedizierte Hardware verbaut, die das System zu einem eigenständigen Computer macht. Es wird immer ein Hostsystem benötigt wie bei einer herkömmlichen Tastatur auch.

Kickstarter-Projekt mit Risiko

Die K1 und K2 können zur Zeit noch reduziert bestellt werden. Das K1 liegt bei 245 Euro, das K2 bei 271 Euro. Der Versand soll ab August 2021 weltweit erfolgen. Der Versand nach Deutschland kostet noch einmal 12 Euro.

  • Ficihp K1 (Bild: Ficihp)
  • Ficihp K1 (Bild: Ficihp)
  • Ficihp K1 und K2 (Bild: Ficihp)
  • Ficihp K1 (Bild: Ficihp)
  • Ficihp K1 und K2 (Bild: Ficihp)
Ficihp K1 (Bild: Ficihp)

Es handelt sich hier um das erste Projekt des erst kürzlich gegründeten Unternehmens mit Sitz in Shenzhen. Daher sollte dieses Angebot mit Vorsicht betrachtet werden. Es besteht nämlich keine Garantie auf Kickstarter, dass das Produkt final erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Beardsmear 23. Jul 2021 / Themenstart

Die eigene Idee gut finden und damit Geld verdienen wollen ist denke ich Usus bei jedem...

Beardsmear 23. Jul 2021 / Themenstart

Wundert mich nicht. Hab beruflich querbeet mit vielen Branchen in Deutschland zu tun und...

mxcd 23. Jul 2021 / Themenstart

Endlich mal eine Tastatur mit eingebautem Keylogger.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /