• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Magzet soll Magsafe für Kopfhörer sein

Bei Zug am Kabel rutschen Kopfhörer oft von den Ohren oder das Abspielgerät fällt zu Boden. Stattdessen könnte sich auch das Kabel vom Musikspieler trennen, wie es Apple bei seinem Stromstecker Magsafe macht. Magzet will die passende Lösung entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Magzet
Magzet (Bild: Kickstarter)

Ein neues Kickstarter-Projekt will einen Adapter entwickeln und auf den Markt bringen, der als Adapter zwischen Kopfhörerkabel und Audioanschluss fungieren soll. Die Verbindung wird nur mit Magneten gehalten und bei starker Zugbelastung getrennt. So fällt weder das Abspielgerät zu Boden noch der In-Ear-Stecker aus dem Ohr.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Magzet besteht aus zwei Teilen: einem 3,5-mm-Klinkenstecker und einer Buchse für einen Kopfhörer. Zusammengesteckt soll die Übertragung des Tonsignals möglich sein. Im Normalfall bleibt der Stecker dauerhaft im Gerät stecken, was auch die Belastung der Buchse reduzieren soll.

  • Magzet (Bild: Kickstarter)
  • Magzet (Bild: Kickstarter)
Magzet (Bild: Kickstarter)

Der große Vorteil von Magzet ist seine universelle Einsetzbarkeit. Andere Lösungen sind an bestimmte Kopfhörermodelle gebunden wie die von Skunk Juice.

Die Entwickler von Magzet benötigen 294.000 US-Dollar für Entwicklung und Produktion. Rund 33.000 US-Dollar sind mittlerweile zusammengekommen. Ein Magzet soll 35 US-Dollar kosten und ab Dezember 2015 ausgeliefert werden. Die Kampagne auf Kickstarter läuft noch bis zum 2. Mai 2015.

Apple hatte 2012 ein Patent angemeldet, das eine ähnliche Idee verfolgt. Apples Erfindung ist allerdings deutlich ausgereifter: Ein Hybridkopfhörer soll dabei sowohl über Bluetooth als auch über eine Kabelverbindung arbeiten. Zwischen beiden Übertragungswegen kann er bei Bedarf blitzschnell umschalten, um die Musikwiedergabe nicht zu unterbrechen.

Ein einfacher Clip oder ein Magnet hält die beiden Teile zusammen, ganz wie Apples Magsafe-Stromanschluss für die Macbooks. Die Verbindung lässt sich mit wenig Kraft trennen, wenn sich der Benutzer im Kabel verfängt oder daran zieht. So sollen weder das Kabel, der Kopfhörer noch die Ohren des Anwenders unter dem Zug leiden. Ziel ist, dass die Kopfhörer in den Ohren bleiben und die Musik weiterspielt. Apple hat diese Idee allerdings bislang nicht umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 17,99
  3. 23,99€

SanderK 25. Mär 2015

Ich glaub ich werd zu Alt dafür, aber ich verwende Einfache BT Kopfhörer mit...

Bouncy 25. Mär 2015

Das kann aber in der jeweiligen App einstellen, alternativ kann man einen Audiomanager...

Bouncy 25. Mär 2015

...aber vom klobigen Stecker abgesehen ist natürlich die große Kunst eine optimale...

humpfor 25. Mär 2015

Die Kabelquali, vor allem beim Stecker, ist unter aller Sau!!! Ist bei den iPhone...

NaDu 25. Mär 2015

Das ist ein guter punkt. Im Endeffekt scheitert es daran das niemand der die Produkte...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /