Abo
  • IT-Karriere:

Kickstarter: Magnetkugel als Kamerastativ

Der Maxis 360 ist ein Kugel-Stativkopf, der ohne Klemmen und Schrauben auskommt. Die Kamera wird mit einem Magneten auf der Kugel befestigt. Dank magnetischem Sockel hält die Konstruktion an metallenen Oberflächen, aber auch ein Saugnapf soll angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetischer Stativkopf Maxis 360
Magnetischer Stativkopf Maxis 360 (Bild: Kickstarter)

Ein Stativ ist bei vielen Gelegenheiten zu sperrig oder es lässt sich nicht schnell genug aufbauen. Beim Maxis 360 soll dieser Nachteil nicht entstehen. Die Erfindung von Troy Tolman ist eigentlich nur ein Stativkopf, der jedoch mit mehreren starken Magneten wie ein Stativ an metallenen Oberflächen funktioniert.

  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Das Projekt Maxis 360 wird über die Finanzierungsplattform Kickstarter beworben. Für 45 US-Dollar zuzüglich Versand erhält der Besteller eine Art Ministativ. Es zeichnet sich durch eine große Kugel aus, auf der der Fotograf die Kamerahalterung in der gewünschten Lage dank magnetischer Oberflächen fixiert. Dadurch muss kein aufwendiger Kugelkopf wie bei klassischen Stativen eingesetzt werden.

Wer will, kann auf der Kugel sogar mehrere Kameras befestigen. Die gesamte Konstruktion wird mit Saugnäpfen, Halteklammern oder einem Magneten auf beliebigen Oberflächen fixiert. Auch eine klassische Montage auf einem Stativ ist dank einer entsprechenden Gewindebohrung am Maxis 360 möglich.

Die Hardware ist für Situationen gedacht, in denen ein herkömmliches Stativ zu schwer oder dessen Einsatz nicht gestattet ist. Für das Projekt Maxis 360 sind insgesamt 45.000 US-Dollar erforderlich. Es läuft noch mehr als drei Wochen und hat erst rund 4.000 US-Dollar an Einnahmen zu verbuchen. Künftig sollen auch noch weitere Zubehörteile wie eine Smartphone-Halterung, ein Bohnensack oder eine Tragevorrichtung entwickelt werden. Doch dazu muss das Kickstarter-Projekt erst einmal Erfolg haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 2,22€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

wurs 30. Mai 2012

Magnesium oder Plastik Body?

ad (Golem.de) 30. Mai 2012

Ich hätte da... 7 Tesla, bietet jemand mehr? Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

kendon 30. Mai 2012

"So, the bottom line?... The MAXIS 360 is designed for cameras at or around the 6oz mark...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /