Abo
  • Services:

Kickstarter: Magnetkugel als Kamerastativ

Der Maxis 360 ist ein Kugel-Stativkopf, der ohne Klemmen und Schrauben auskommt. Die Kamera wird mit einem Magneten auf der Kugel befestigt. Dank magnetischem Sockel hält die Konstruktion an metallenen Oberflächen, aber auch ein Saugnapf soll angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetischer Stativkopf Maxis 360
Magnetischer Stativkopf Maxis 360 (Bild: Kickstarter)

Ein Stativ ist bei vielen Gelegenheiten zu sperrig oder es lässt sich nicht schnell genug aufbauen. Beim Maxis 360 soll dieser Nachteil nicht entstehen. Die Erfindung von Troy Tolman ist eigentlich nur ein Stativkopf, der jedoch mit mehreren starken Magneten wie ein Stativ an metallenen Oberflächen funktioniert.

  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
  • Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
Maxis 360 (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

Das Projekt Maxis 360 wird über die Finanzierungsplattform Kickstarter beworben. Für 45 US-Dollar zuzüglich Versand erhält der Besteller eine Art Ministativ. Es zeichnet sich durch eine große Kugel aus, auf der der Fotograf die Kamerahalterung in der gewünschten Lage dank magnetischer Oberflächen fixiert. Dadurch muss kein aufwendiger Kugelkopf wie bei klassischen Stativen eingesetzt werden.

Wer will, kann auf der Kugel sogar mehrere Kameras befestigen. Die gesamte Konstruktion wird mit Saugnäpfen, Halteklammern oder einem Magneten auf beliebigen Oberflächen fixiert. Auch eine klassische Montage auf einem Stativ ist dank einer entsprechenden Gewindebohrung am Maxis 360 möglich.

Die Hardware ist für Situationen gedacht, in denen ein herkömmliches Stativ zu schwer oder dessen Einsatz nicht gestattet ist. Für das Projekt Maxis 360 sind insgesamt 45.000 US-Dollar erforderlich. Es läuft noch mehr als drei Wochen und hat erst rund 4.000 US-Dollar an Einnahmen zu verbuchen. Künftig sollen auch noch weitere Zubehörteile wie eine Smartphone-Halterung, ein Bohnensack oder eine Tragevorrichtung entwickelt werden. Doch dazu muss das Kickstarter-Projekt erst einmal Erfolg haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

wurs 30. Mai 2012

Magnesium oder Plastik Body?

ad (Golem.de) 30. Mai 2012

Ich hätte da... 7 Tesla, bietet jemand mehr? Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

kendon 30. Mai 2012

"So, the bottom line?... The MAXIS 360 is designed for cameras at or around the 6oz mark...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /