Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lumos Firefly können auch blinken.
Die Lumos Firefly können auch blinken. (Bild: Lumos)

Das Team von Lumos stellt auf Kickstarter ein neues Lichtsystem fürs Fahrrad, den E-Scooter oder andere Fahrzeuge vor. Firefly besteht aus mehreren Rück- und Vorderlichtern, die sich magnetisch an Lenker und Sattelstütze befestigen lassen. Die Lichter können zudem mittels ebenfalls magnetisch ansteckbarer Lumos-Fernsteuerung Blinksignale setzen. Die ist übrigens auch mit dem steuerbaren und beleuchteten Lumos Helmet kompatibel. Alternativ lassen sich die Lichter per App und Bluetooth bedienen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Bei Nichtbenutzung schalten sie sich automatisch aus und können von ihren Magnetsockeln abgezogen werden. Das ist in großen Städten sinnvoll, da dort Zubehör nicht selten gestohlen wird. Die Lichter erkennen zudem Geschwindigkeitsänderungen und leuchten beim Bremsen heller.

Für die zwei Rücklichter gibt es eine entsprechende Sattelhalterung mit zwei Sockeln. Von hinten aus gesehen sind also zwei separate rote Lichter sichtbar. Alternativ können die Lichter auch am Rahmen oder an den Armen der fahrenden Person getragen werden. Jedes Licht kann zudem als Vorder- oder Rücklicht eingestellt werden. Die LEDs können entsprechend in Weiß und Rot oder für Blinksignale gelb aufleuchten. Da es sich hier um ein omnidirektionales Licht handelt, könnte aber die Sicht nach vorn schlechter sein als bei dedizierten Frontstrahlern.

Drahtlos laden bei geringer Akkulaufzeit

Die akkubetriebenen Firefly-Lichter halten bei stetiger Leuchtkraft drei Stunden, das weiße Licht 2,5 Stunden. Im blinkenden Modus erhöht sich die Dauer auf fünf (rot) und zehn Stunden (weiß). Außerdem gibt es einen Energy-Saver-Mode. Bei langsamem Blinken sind 35 Stunden und 30 Stunden möglich. Aufgeladen werden die Module drahtlos per Induktion. Eine entsprechende Ladeschale wird separat verkauft. Es sollen aber auch andere Systeme wie Qi oder Apples Magsafe-Laden kompatibel sein.

  • Lumos Firefly (Bild: Lumos)
  • Lumos Firefly (Bild: Lumos)
  • Lumos Firefly (Bild: Lumos)
  • Lumos Firefly (Bild: Lumos)
  • Lumos Firefly (Bild: Lumos)
  • Lumos Firefly (Bild: Lumos)
  • Lumos Firefly (Bild: Lumos)
Lumos Firefly (Bild: Lumos)
Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit können Interessenten sich eine bestimmte Anzahl an Firefly-Lampen reservieren. Ohne Ladegerät kostet sie einzeln 30 Euro, mit Ladeschale sind es 38 Euro. Zwei Stück mit einem Ladegerät liegen bei 64 Euro, drei Stück und ein Ladegerät bei 90 Euro und vier Stück und ein Ladegerät bei 115 Euro. Die Fernsteuerung kostet noch einmal 25 Euro, eine weitere Ladeschale 15 Euro. Die Sattelgabel für zwei Rücklichter liegt bei 20 Euro.

Steuern und Zollgebühren sind hier nicht mit einberechnet. Zudem garantiert eine Reservierung kein fertiges Produkt. Da Lumos bereits mehrere Kampagnen abgeschlossen und Lieferungen erfüllt hat, ist das Risiko hier aber relativ gering. Die Auslieferung soll ab Februar 2023 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mumpel 19. Aug 2022 / Themenstart

Hallo! M.E. auch nicht teurer als ein Motorrad-Blinkgeber. Und m.E. rechtfertigt die...

mumpel 19. Aug 2022 / Themenstart

Hallo! Wenn man sich an den Anbauvorschriften von Motorrädern orientiert, ist der Abstand...

Arsenal 18. Aug 2022 / Themenstart

Ich kann zwei ganze Fahrräder bei mir einsparen...

PaBa 18. Aug 2022 / Themenstart

Wie interpretierst Du die Frage denn?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /