Abo
  • Services:

Kickstarter-Kampagne: Superscreen gibt auf, Unterstützer bekommen kein Geld zurück

Die Kickstarter-Kampagne Superscreen hat aufgegeben. Das Projekt hat 2,5 Millionen US-Dollar erhalten und das Versprechen nicht erfüllt, dafür ein spezielles Tablet als Smartphone-Ergänzung auszuliefern. Unterstützer erhalten ihr Geld nicht zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Superscreen-Tablet wird nie erscheinen.
Das Superscreen-Tablet wird nie erscheinen. (Bild: Superscreen)

Unterstützer des Kickstarter-Projekts Superscreen vom März 2017 werden sich ärgern: Sie bekommen kein Tablet und das Geld ist auch weg. Eigentlich sollten Unterstützer das Superscreen-Tablet bereits seit Dezember 2017 in den Händen halten. Aber es kam immer wieder zu Verzögerungen. Jetzt soll dem Projekt das Geld ausgegangen sein.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Im April 2018 sah es noch so aus, als könnte das Projekt trotz der vielen Verzögerungen doch noch realisiert werden. Da wurden erste Geräte produziert und im Juli 2018 hieß es, dass 200 fertige Tablets an Betatester verschickt worden seien. Noch im Februar 2018 war versprochen worden, die ersten Beta-Geräte im April 2018 auszuliefern - das wurde nicht eingehalten. Damit war bereits im Juli 2018 absehbar, dass das neue Datum für die Markteinführung im Dezember 2018 wohl nicht eingehalten werden kann. Aber dazu wird es nun gar nicht mehr kommen.

Mit dem Aus des Projekts ist überraschenderweise nur noch von 179 Betatestern die Rede. Warum es plötzlich 21 Betatester weniger gibt, ist nicht bekannt. Jedenfalls sollen diese das Produkt zumeist gut bewertet haben. Superscreen sollte vom Unternehmen Transcendents Designs auf dem Markt gebracht werden, aber das Startup wird nicht länger aktiv sein. Das Unternehmen gibt an, die Geldmittel reichten nicht aus und es habe kein passender Partner gefunden werden können, um das fertige Tablet auf den Markt bringen zu können. Das Unternehmen bedauere dies.

Die Idee von Superscreen

Mit dem Superscreen sollte es ein 10-Zoll-Tablet geben, das sich drahtlos mit einem Android-Smartphone oder iPhone verbindet und quasi als Display für das Smartphone dient. Damit könnten die Apps und Daten des Smartphones auf einem 10-Zoll-Gerät verwendet werden. Dabei sollte es problemlos möglich sein, zwischen Android-Smartphones und iPhones zu wechseln.

Für das Projekt sollten eigentlich 50.000 US-Dollar ausreichen, damit es realisiert werden kann. Am Ende kamen 2,5 Millionen US-Dollar zusammen, aber trotzdem reichte das Geld nicht aus. Wer das Projekt mit 100 US-Dollar unterstützt hatte, sollte eigentlich ein Superscreen-Tablet erhalten. Später sollte es dann für 300 US-Dollar verkauft werden. Aber dazu wird es nicht mehr kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

My1 22. Okt 2018

man sollte aber klug genug sein zu lesen dass das die AGB von 2012 sind.

berritorre 20. Okt 2018

Kenne ich nicht. Kann ihn also nicht fragen.

gadthrawn 19. Okt 2018

Warum? Es gibt eine Menge Tablets in dem Preisbereich unter 100¤ die nur ein Labelling...

berritorre 18. Okt 2018

Psst. Nicht so laut. Sonst wissen irgendwann alle, wie das läuft und ich muss am Ende von...

redmord 18. Okt 2018

https://www.youtube.com/watch?time_continue=262&v=n5AboWjK7WU


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /