Abo
  • Services:

Kickstarter-Kampagne: Objektive für iOS- und Android-Geräte zum Anschrauben

Viele Benutzer von Handy- und Tabletkameras wünschten sich andere Objektivbrennweiten, dachte sich Erfinder Marc Barros und entwickelte mit hochwertigen Gläsern die passenden Optiken für iPhones, iPads und Galaxy-Smartphones. Sie werden wie bei einer DSLR angesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Moment
Moment (Bild: Kickstarter)

Moment heißt das Unternehmen, für dessen Entwicklung von Weitwinkel- und Teleobjektiven über Kickstarter Geld gesammelt werden soll. Die Objektive sollen mobilen Endgeräte und deren Kameras ein weites Aufnahmespektrum ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Anders als bei der Konkurrenz von Olloclip und Photojojo werden die Objektive nicht aufgesteckt oder mit Magnetkraft gehalten, sondern auf eine Metallplatte aufgeschraubt, die am Telefon mit Kleber befestigt wird. Der Objektivwechsel erfolgt dann genau wie bei einer DSLR oder Systemkamera.

Die Objektive sollen aus hochwertigen Gläsern gefertigt sein. Der Weitwinkel mit einem Vergrößerungsfaktor von 0,68 besteht aus fünf Elementen in vier Gruppen und sorgt zum Beispiel am iPhone 5 S für den Bildeindruck einer 18-mm-Optik aus dem Kleinbildbereich. Das Teleobjektiv vergrößert zweifach und besteht aus vier Elementen in vier Gruppen. Es erzielt am iPhone 5S den Bildeindruck eines 58-mm-Objektivs (Kleinbild).

  • Weitwinkel- und Teleoptik von Moment (Bild: Kickstarter)
  • Befestigungsband von Moment (Bild: Kickstarter)
  • Moment an Smartphones (Bild: Kickstarter)
  • Moment (Bild: Kickstarter)
Moment an Smartphones (Bild: Kickstarter)

Derzeit entwickelt Moment nur Anschlüsse für das iPhone 4S und höher und das Samsung Galaxy S2, S3 und S4 sowie für die iPads ab der 2. Generation.

Ein Objektiv kostet rund 50 US-Dollar. Für 100 US-Dollar gibt es beide. Im Handel sollen sie später das Doppelte kosten. Doch noch läuft die Kampagne auf Kickstarter. Mit ihr will Marc Barros 50.000 US-Dollar erzielen. Die Kampagne läuft aber noch bis zum 13. Februar 2014.

Nachtrag vom 15. Januar 2014, 10:28 Uhr

Das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar wurde innerhalb eines Tages erreicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

beckmaenn 16. Jan 2014

Ich sehe diese Entwicklung ebenfalls als sinnfrei. Was bringt es, wenn durch das Objektiv...

Eheran 15. Jan 2014

Da 50mm KB "exakt" dem normalen Auge entsprechen, muss ich dir zustimmen. 58mm ist so...

ad (Golem.de) 15. Jan 2014

Jo. Wir haben die Meldung dementsprechend aktualisiert. Mit freundlichen Grüßen ad...

nykiel.marek 15. Jan 2014

Nicht mein Problem :) LG, MN

TinoChill 15. Jan 2014

ja auf kickstarters steht auch: "It has been 8.5 hours and we are already over $45K! We...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /