Abo
  • Services:

Kickstarter-Kampagne: Objektive für iOS- und Android-Geräte zum Anschrauben

Viele Benutzer von Handy- und Tabletkameras wünschten sich andere Objektivbrennweiten, dachte sich Erfinder Marc Barros und entwickelte mit hochwertigen Gläsern die passenden Optiken für iPhones, iPads und Galaxy-Smartphones. Sie werden wie bei einer DSLR angesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Moment
Moment (Bild: Kickstarter)

Moment heißt das Unternehmen, für dessen Entwicklung von Weitwinkel- und Teleobjektiven über Kickstarter Geld gesammelt werden soll. Die Objektive sollen mobilen Endgeräte und deren Kameras ein weites Aufnahmespektrum ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Anders als bei der Konkurrenz von Olloclip und Photojojo werden die Objektive nicht aufgesteckt oder mit Magnetkraft gehalten, sondern auf eine Metallplatte aufgeschraubt, die am Telefon mit Kleber befestigt wird. Der Objektivwechsel erfolgt dann genau wie bei einer DSLR oder Systemkamera.

Die Objektive sollen aus hochwertigen Gläsern gefertigt sein. Der Weitwinkel mit einem Vergrößerungsfaktor von 0,68 besteht aus fünf Elementen in vier Gruppen und sorgt zum Beispiel am iPhone 5 S für den Bildeindruck einer 18-mm-Optik aus dem Kleinbildbereich. Das Teleobjektiv vergrößert zweifach und besteht aus vier Elementen in vier Gruppen. Es erzielt am iPhone 5S den Bildeindruck eines 58-mm-Objektivs (Kleinbild).

  • Weitwinkel- und Teleoptik von Moment (Bild: Kickstarter)
  • Befestigungsband von Moment (Bild: Kickstarter)
  • Moment an Smartphones (Bild: Kickstarter)
  • Moment (Bild: Kickstarter)
Moment an Smartphones (Bild: Kickstarter)

Derzeit entwickelt Moment nur Anschlüsse für das iPhone 4S und höher und das Samsung Galaxy S2, S3 und S4 sowie für die iPads ab der 2. Generation.

Ein Objektiv kostet rund 50 US-Dollar. Für 100 US-Dollar gibt es beide. Im Handel sollen sie später das Doppelte kosten. Doch noch läuft die Kampagne auf Kickstarter. Mit ihr will Marc Barros 50.000 US-Dollar erzielen. Die Kampagne läuft aber noch bis zum 13. Februar 2014.

Nachtrag vom 15. Januar 2014, 10:28 Uhr

Das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar wurde innerhalb eines Tages erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 19,99€

beckmaenn 16. Jan 2014

Ich sehe diese Entwicklung ebenfalls als sinnfrei. Was bringt es, wenn durch das Objektiv...

Eheran 15. Jan 2014

Da 50mm KB "exakt" dem normalen Auge entsprechen, muss ich dir zustimmen. 58mm ist so...

ad (Golem.de) 15. Jan 2014

Jo. Wir haben die Meldung dementsprechend aktualisiert. Mit freundlichen Grüßen ad...

nykiel.marek 15. Jan 2014

Nicht mein Problem :) LG, MN

TinoChill 15. Jan 2014

ja auf kickstarters steht auch: "It has been 8.5 hours and we are already over $45K! We...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /