• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Jordan Weisman sammelt Geld für Shadowrun Returns

Fantasy-Figuren in einer Hightech-Zukunft: Das ist die Welt von Shadowrun - die der Rollenspielveteran Jordan Weisman ab einer Summe von 400.000 US-Dollar zu neuem Leben erwecken möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Jordan Weisman spricht über Shadowrun Returns.
Jordan Weisman spricht über Shadowrun Returns. (Bild: Kickstarter)

"Stellt euch die magischen Völker und Kreaturen aus Der Herr der Ringe in einer dystopischen Hightech-Zukunft wie in Blade Runner vor", begeistert sich Jordan Weisman für sein neuestes Projekt. Er möchte über Kickstarter mindestens 400.000 US-Dollar sammeln, um Shadowrun Returns mit seinem Entwicklerstudio Harebrained Schemes zu produzieren. Weisman hat 1980 das auf Rollenspiele spezialisierte Unternehmen Fasa Corporation gegründet, wo unter anderem Battletech und Shadowrun entstanden sind. Später hat er weitere Firmen aufgebaut, darunter auch Fasa Interactive - dort entstand Mechwarrior.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Shadowrun Returns soll ein rundenbasiertes 2D-Taktikspiel für Einzelspieler werden, das eine spannende Handlung erzählt und eine sinnvoll aufgebaute Charakterentwicklung bietet. Die Story soll an den vom Maya-Kalender verkündeten Ende der Welt im Dezember 2012 anknüpfen. Im Spiel folgt darauf eine neue, magische Epoche - die unter anderem damit beginnt, dass ganz normale Erdenbürger überraschenderweise Elfen und Zwerge als Babys bekommen.

Wenig später folgen dann aber auch Goblins - und irgendwann überlappen sich laut Weisman dann die Dimensionen der Physik, des Digitalen, der Magie und des Astralen. Spieler sollen als Street-Samurai, als Hacker, als Magier oder als Schamane antreten können. Shadowrun Returns entsteht für Windows-PC, Mac OS sowie für Tablets und Smartphones auf iOS- und Android-Basis.

Zum Redaktionsschluss dieser News haben rund 600 Unterstützer bereits knapp 30.000 US-Dollar investiert. Wer 15 US-Dollar bereitstellt, erhält eine DRM-freie Version des Spiels. Wer den Höchstbetrag von 10.000 US-Dollar stiftet, bekommt Besuch von Mike Mulvihill - einem der Entwickler, der dann eine Brettspielpartie für den Unterstützer und fünf seiner Freunde veranstaltet; ein paar Snacks gibt es angeblich auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

bodsch 05. Apr 2012

Also du kennst vielleicht Filme ... respekt *hüstel* ;)

kain 05. Apr 2012

Also bis jetzt hat es schon $328,970 eingebracht.... scheint also ausreichend Zeit zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /