Abo
  • Services:

Kickstarter: Hexy, der sechsbeinige Open-Source-Roboter

Er ist bunt, hat sechs Beine und ist programmierbar: der quelloffene Roboter Hexy, den US-Entwickler Joseph Schlesinger über Kickstarter anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexy: Bausatz in mehreren Farben, Schraubenzieher inklusive
Hexy: Bausatz in mehreren Farben, Schraubenzieher inklusive (Bild: Arcbotics/Screenshot: Golem.de)

Hexy ist ein sechsbeiniger Open-Source-Roboter. Sein Ziel sei es gewesen, einen Hexapod zu entwickeln, der etwa ein Zehntel eines herkömmlichen sechsbeinigen Roboters koste, erklärt Konstrukteur Joseph Schlesinger.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Hexy besteht aus Kunststoffteilen, die mit einem Laser ausgeschnitten wurden. Es gibt ihn durchsichtig und in den Farben Blau, Grau, Grün, Orange, Rot sowie Violett. Der Roboter wird als Bausatz geliefert - Schraubenzieher inklusive. Damit und mit einer Anleitung mit Video und Bildern sei es einfach, den Roboter zusammenzubauen, beteuert Schlesinger, Entwickler des Roboters und Gründer des Unternehmens Arcbotics.

Wenige Einzelheiten

Technische Details nennt Schlesinger nur wenige. So ist etwa nicht klar, wie viele Servomotoren den Roboter antreiben. Einem bei Flickr veröffentlichten Foto zufolge scheint jedes Bein über drei Motoren zu verfügen. Über welche Sensoren zur Orientierung Hexy verfügt, sagt Schlesinger nicht. Lediglich die Energieversorgung ist bekannt: vier AA-Batterien oder fünf AA-Akkus liefern den Strom für den Sechsbeiner.

Der Roboter ist komplett Open Source - die Software ebenso wie die Teile und die Hardware: Als Controller setzt Schlesinger den von ihm entwickelten Servotor 32 ein. Der basiert auf einem Arduino-Board und kann 32 Servomotoren sowie jeden beliebigen Sensor steuern.

Steuersoftware selbst schreiben

Zum Bausatz gehört auch Software, mit der der Nutzer den Roboter laufen oder tanzen lassen kann. Weitere Bewegungen kann er ihm selbst beibringen - mit der Anleitung ist das laut Schlesinger so einfach wie eine Textdatei zu bearbeiten. Wenn er genug Geld über Kickstarter erhalte, werde er für die Software noch eine grafische Oberfläche entwickeln, die es ermögliche, ein Steuerprogramm per Drag-and-Drop zusammenzustellen. Damit könnten Käufer fest rechnen: Schlesinger hat bislang schon knapp das Doppelte seines gesetzten Zieles zugesagt bekommen.

Einen kompletten Hexy-Bausatz gibt es ab 175 US-Dollar, den Bausatz ohne Motoren und Controller für 80 US-Dollar. Das Kickstarter-Projekt läuft noch bis zum 27. Juni 2012.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

teleborian 21. Mai 2012

Dieser Begriff hatte das Einziehen bzw. Festziehen einer Holzschraube im Holz zum Ursprung.


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
    TES Blades im Test
    Tolles Tamriel trollt

    In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
    2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

      •  /