• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mars-Atlas zeigt viele Karten des Mars.
Der Mars-Atlas zeigt viele Karten des Mars. (Bild: Kickstarter/Redmapper)

Wie sieht die Marsregion Terra Sirenum aus der Nähe aus? Wo liegt der Huygens-Krater? Wo sind Mars-Rover gelandet? Der Unternehmner Eian Ray und sein Team von Redmapper haben einen detaillierten, gebundenen Weltatlas erstellt. Nur zeigt dieser Regionen und geografische Karten vom Mars statt von der Erde. Das Projekt The Mars Atlas soll laut den Entwicklern bereits fertiggestellt sein. Es wird auf Kickstarter derzeit Geld für den Druck und die Publikation des Buches gesammelt - 6.100 von 9.697 Euro wurden bisher durch Crowdfunding beigesteuert.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

The Mars Atlas zeigt insgesamt 218 Karten von Landschaften des roten Planeten -inklusive Längen- und Höhenangaben. Diese wurden wohl aus den aktuellen kartografischen Daten vergangener Marsexpeditionen erstellt. Das Team konnte vor drei Jahren an einem Workshop der NASA teilnehmen und dort entsprechendes Bildmaterial zusammentragen. Ebenfalls enthalten sind 2.000 verschiedene Standorte wie Krater, Bergketten, Ebenen und andere. Außerdem gibt das Buch eine Übersicht über die Geschichte der Marsforschung und -Erkundung.

Eine Art Google Mars

Neben der gebundenen Ausgabe haben die Ersteller eine Webapplikation entwickelt. Sie erinnert an Google Mars. Dort können Nutzer den gesamten Planeten als 3D-Modell betrachten und erkunden. Auf dem Modell sind auch die Wege des Marsrovers Curiosity und die Landezone der Viking-Sonde eingezeichnet. Das Mars-Portal wird als kostenpflichtiger Abodienst angeboten werden.

Interessenten können sich auf Kickstarter den Mars-Atlas für 80 US-Dollar bestellen. Für 100 US-Dollar gibt es einen einjährigen Zugang zum Mars-Portal dazu. Diesen können Anwender auch einzeln für 50 US-Dollar bestellen. Die Auslieferung des Atlas soll im Juni 2020 anlaufen. Wie bei allen Kickstarter-Projekten sollte auch hier Vorsicht geboten werden: Eine Finanzierung bedeutet nicht, dass Backer ihr Produkt wirklich erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

Lorphos 22. Jan 2020 / Themenstart

Hab dieses Kickstarter-Projekt auch gesehen. Finde es etwas teuer. Mitte 2019 erschien...

Dwalinn 21. Jan 2020 / Themenstart

Na dann fang an, die Daten sind ja sicher frei zugänglich.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /