• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mars-Atlas zeigt viele Karten des Mars.
Der Mars-Atlas zeigt viele Karten des Mars. (Bild: Kickstarter/Redmapper)

Wie sieht die Marsregion Terra Sirenum aus der Nähe aus? Wo liegt der Huygens-Krater? Wo sind Mars-Rover gelandet? Der Unternehmner Eian Ray und sein Team von Redmapper haben einen detaillierten, gebundenen Weltatlas erstellt. Nur zeigt dieser Regionen und geografische Karten vom Mars statt von der Erde. Das Projekt The Mars Atlas soll laut den Entwicklern bereits fertiggestellt sein. Es wird auf Kickstarter derzeit Geld für den Druck und die Publikation des Buches gesammelt - 6.100 von 9.697 Euro wurden bisher durch Crowdfunding beigesteuert.

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. DRÄXLMAIER Group, München

The Mars Atlas zeigt insgesamt 218 Karten von Landschaften des roten Planeten -inklusive Längen- und Höhenangaben. Diese wurden wohl aus den aktuellen kartografischen Daten vergangener Marsexpeditionen erstellt. Das Team konnte vor drei Jahren an einem Workshop der NASA teilnehmen und dort entsprechendes Bildmaterial zusammentragen. Ebenfalls enthalten sind 2.000 verschiedene Standorte wie Krater, Bergketten, Ebenen und andere. Außerdem gibt das Buch eine Übersicht über die Geschichte der Marsforschung und -Erkundung.

Eine Art Google Mars

Neben der gebundenen Ausgabe haben die Ersteller eine Webapplikation entwickelt. Sie erinnert an Google Mars. Dort können Nutzer den gesamten Planeten als 3D-Modell betrachten und erkunden. Auf dem Modell sind auch die Wege des Marsrovers Curiosity und die Landezone der Viking-Sonde eingezeichnet. Das Mars-Portal wird als kostenpflichtiger Abodienst angeboten werden.

Interessenten können sich auf Kickstarter den Mars-Atlas für 80 US-Dollar bestellen. Für 100 US-Dollar gibt es einen einjährigen Zugang zum Mars-Portal dazu. Diesen können Anwender auch einzeln für 50 US-Dollar bestellen. Die Auslieferung des Atlas soll im Juni 2020 anlaufen. Wie bei allen Kickstarter-Projekten sollte auch hier Vorsicht geboten werden: Eine Finanzierung bedeutet nicht, dass Backer ihr Produkt wirklich erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...

Lorphos 22. Jan 2020

Hab dieses Kickstarter-Projekt auch gesehen. Finde es etwas teuer. Mitte 2019 erschien...

Dwalinn 21. Jan 2020

Na dann fang an, die Daten sind ja sicher frei zugänglich.


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /