Abo
  • Services:

Kickstarter-Erfolg: Pebble verkauft über 400.000 Smartwatches

Android Wear beherrscht im Moment die Schlagzeilen, doch den Smartwatch-Boom haben andere ausgelöst. Pebbles Chef hat jetzt erstmals verraten, wie viele Uhren bereits verkauft wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble Steel
Pebble Steel (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Pebbles Chef Eric Migicovsky hat dem Magazin CNN Money berichtet, dass sein Unternehmen bereits mehr als 400.000 Smartwatches ausgeliefert hat. Die ersten 85.000 stammten aus der fulminant verlaufenen Kickstarter-Kampagne. Pebble hat dort mit Hilfe von 70.000 Unterstützern respektive Vorbestellern fast 10,3 Millionen US-Dollar eingespielt. Das Unternehmen hatte danach außerdem eine Anschubfinanzierung von 26 Millionen US-Dollar von Privatinvestoren gewinnen können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nach der ersten Smartwatch mit Kunststoffgehäuse folgte Anfang 2014 die Pebble Steel. Im Gegensatz zum ersten Modell, das aus Kunststoff besteht, wurde bei der Pebble Steel auf Stahl, Leder und Gorilla-Glas gesetzt.

Mittlerweile gibt es mehr als 1.000 Apps im Pebble-Store sowie mehr als 12.000 registrierte Entwickler. Nach dem CNN-Bericht arbeiten mittlerweile 70 Personen für das Unternehmen, während es Anfang 2014 noch 45 waren.

Künftig will Pebble die Akkulaufzeit künftiger Modelle erweitern und neue Displaytechnologien nutzen - vor allem auf flexible Bildschirme hat es das Unternehmen abgesehen, berichtet CNN unter Berufung auf Firmenchef Migicovsky, der hofft, dass die Pebble irgendwann als zentrale Steuerung für andere Geräte genutzt werden kann - zum Beispiel im Haushalt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

gema_k@cken 24. Mär 2014

Ja, ohne Frage. Wie so viele Dinge im Leben, ist es auch hier eine Geschmacksfrage. Ich...

Jonnie 21. Mär 2014

Das ist nicht GANZ richtig, aber etwas hast du schon recht, die Pebble-Apps benötigen...

boiii 21. Mär 2014

12000 Entwickler, da sind dann nun mal auch viele zugeschnittene Eigenbau/Eigennutzen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /