• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter-Erfolg: Pebble verkauft über 400.000 Smartwatches

Android Wear beherrscht im Moment die Schlagzeilen, doch den Smartwatch-Boom haben andere ausgelöst. Pebbles Chef hat jetzt erstmals verraten, wie viele Uhren bereits verkauft wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble Steel
Pebble Steel (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Pebbles Chef Eric Migicovsky hat dem Magazin CNN Money berichtet, dass sein Unternehmen bereits mehr als 400.000 Smartwatches ausgeliefert hat. Die ersten 85.000 stammten aus der fulminant verlaufenen Kickstarter-Kampagne. Pebble hat dort mit Hilfe von 70.000 Unterstützern respektive Vorbestellern fast 10,3 Millionen US-Dollar eingespielt. Das Unternehmen hatte danach außerdem eine Anschubfinanzierung von 26 Millionen US-Dollar von Privatinvestoren gewinnen können.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Nach der ersten Smartwatch mit Kunststoffgehäuse folgte Anfang 2014 die Pebble Steel. Im Gegensatz zum ersten Modell, das aus Kunststoff besteht, wurde bei der Pebble Steel auf Stahl, Leder und Gorilla-Glas gesetzt.

Mittlerweile gibt es mehr als 1.000 Apps im Pebble-Store sowie mehr als 12.000 registrierte Entwickler. Nach dem CNN-Bericht arbeiten mittlerweile 70 Personen für das Unternehmen, während es Anfang 2014 noch 45 waren.

Künftig will Pebble die Akkulaufzeit künftiger Modelle erweitern und neue Displaytechnologien nutzen - vor allem auf flexible Bildschirme hat es das Unternehmen abgesehen, berichtet CNN unter Berufung auf Firmenchef Migicovsky, der hofft, dass die Pebble irgendwann als zentrale Steuerung für andere Geräte genutzt werden kann - zum Beispiel im Haushalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)

gema_k@cken 24. Mär 2014

Ja, ohne Frage. Wie so viele Dinge im Leben, ist es auch hier eine Geschmacksfrage. Ich...

Jonnie 21. Mär 2014

Das ist nicht GANZ richtig, aber etwas hast du schon recht, die Pebble-Apps benötigen...

boiii 21. Mär 2014

12000 Entwickler, da sind dann nun mal auch viele zugeschnittene Eigenbau/Eigennutzen...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /