Abo
  • Services:
Anzeige
Chameleon für Android-Tablets
Chameleon für Android-Tablets (Bild: Teknision)

Kickstarter-Erfolg: Chameleon für Android-Tablets kommt

Chameleon für Android-Tablets
Chameleon für Android-Tablets (Bild: Teknision)

Teknision hat für Chameleon 50.000 US-Dollar via Kickstarter gesammelt. Damit kann der Prototyp des alternativen Startbildschirms für Android-Tablets in die Produktion gehen.

Das kanadische Unternehmen Teknision hat erfolgreich für Chameleon Geld über Kickstarter gesammelt. Als Ziel waren 50.000 US-Dollar gesetzt. Diese Spendensumme wurde nun zehn Tage vor Ablauf der Frist erreicht, so dass die Software demnächst über Googles Play Store angeboten wird. Nach Angaben des Anbieters befindet sich Chameleon noch im Prototypstadium.

Anzeige
  •  
  •  
  • Chameleon
  • Chameleon zu Hause
  • Chameleon am Morgen
  • Chameleon auf Arbeit
Chameleon

Für das Geldsammeln via Kickstarter waren Spenden ab 1 US-Dollar möglich. Ab einer Spendensumme von 5 US-Dollar erhalten die Spender die fertige Software kostenlos, noch bevor sie in Googles Play Store veröffentlicht wird. Wer seit Ende vergangener Woche mindestens 25 US-Dollar spendet, wird außerdem als Unterstützer namentlich im Programm selbst genannt. Wer das nicht mag, kann sich aus dieser Liste austragen lassen.

Wer vor dem 31. Mai 2012 mehr als 50 US-Dollar gespendet hat, kann ebenfalls dauerhaft namentlich in der Chameleon-Software genannt werden, wenn er dies wünscht. In diesem Fall erfolgt die Namensnennung nicht automatisch, sondern nur, wenn sich der Betroffene dafür meldet. Wie das dann ablaufen wird, will der Anbieter demnächst verraten.

Chameleon erlaubt es, verschiedene Startbildschirme mit den relevanten Informationen zu füllen. Die einzelnen Startbildschirme sollen sich wahlweise abhängig von Tageszeit oder Aufenthaltsort aktivieren. So kann etwa morgens ein Startbildschirm mit den aktuellen Schlagzeilen und Tweets erscheinen, der über das aktuelle Tagesgeschehen informiert. Im Büro könnten dann die für die Arbeit relevanten Daten und Anwendungen erscheinen, um diese bequem im Zugriff zu haben. Wenn der Tabletnutzer abends zu Hause ist, könnten passende Videostreaming-Plattformen oder Spiele auf dem Startbildschirm zu sehen sein, um Zerstreuung zu suchen.

Noch viel zu tun

Chameleon soll auf allen Tablets funktionieren, auf denen mindestens Android 3.2 läuft und deren Display eine Auflösung von mindestens 1.280 x 800 Pixeln und eine Displaydiagonale von mindestens 10,1 Zoll hat. Kleinere Displays, eine geringere Auflösung oder ältere Android-Versionen werden derzeit nicht unterstützt. Später könnte es Chameleon auch für kleinere Displays mit einer geringeren Auflösung geben.

Vorerst wird es Chameleon ausschließlich mit einer englischsprachigen Oberfläche geben. Erst später soll dann auch eine deutsche Version erscheinen. Auch eine Mehrbenutzerverwaltung wird es zunächst nicht geben, so dass Chameleon nicht ohne weiteres von unterschiedlichen Personen sinnvoll genutzt werden kann.


eye home zur Startseite
redbullface 05. Jun 2012

Komisch. Ich frage "ihn" nach der Bedeutung für das Wort in dem Zusammenhang wie er das...

sparvar 05. Jun 2012

naja es ist das erste stadium - wäre doch nicht sinvoll sich auf x-varianten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin
  2. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  3. Nuuk GmbH, Hamburg
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    ArcherV | 08:39

  2. Weil die 700.000 exklusiven Neutralitätsbrecher...

    Ach | 08:37

  3. Re: anycast und mithören nicht so einfach...

    LordGurke | 08:34

  4. So werden alle Kurzsichtig

    max123 | 08:29

  5. Re: Technisch gesehen

    LordGurke | 08:29


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel