Kickstarter: Der Arcade Coder ist ein Brettspiel zum Selbstprogrammieren

Pong, Space Invaders oder Go: Der Arcade Coder ist ein Spielbrett, auf dem diverse Spiele gespielt werden können. Zuvor müssen diese aber programmiert und getestet werden - spielerisches Lernen für angehende Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder.
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder. (Bild: Kickstarter.com/Technology Will Save Us)

Das Entwicklerteam von Tech will Save us finanziert derzeit auf Kickstarter den Arcade Coder. Dabei handelt es sich um ein Brettspiel, das von Nutzern vorher programmiert werden kann. Bastlern steht ein 12 mal 12 Felder großes Panel zur Verfügung. Jedes der Felder leuchtet mittels LED auf und agiert als eine Art Pixel, kann aber gleichzeitig eingedrückt werden, um Tastendrücke zu simulieren. Die Buttons und das Panel an sich sind groß und möglichst stabil gebaut, da sich das Produkt auch zu einem großen Teil an Kinder richtet.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
Detailsuche

Zum Spielbrett liefern die Entwickler die mobile Applikation Game Studio für iOS mit. Auf dieser programmieren große und kleine Developer ihre Games mit einem Low-Code-Editor. Funktionen, Methoden, Aufrufe, Variablen und andere Codeschnipsel werden als leicht verständlicher Pseudocode in Bausteinform zusammengesetzt. Neben der iOS-App gibt es die Software neuerdings auch für Android-Geräte.

Die Entwickler haben einige Retrospieleklassiker bereits vorinstalliert. So kann beispielsweise zu zweit Pong gespielt werden. Das dient als eine Art Hello-World-Programm für angehende Spieleentwickler und zeigt mit Quelltext, wie das Game funktioniert. "65 Prozent der Kinder werden in Jobs arbeiten, die noch nicht erfunden wurden", begründet das Entwicklerteam sein Projekt auf Kickstarter. Der Arcade Coder könne ihnen spielerisch das Programmieren und logisches Denken beibringen.

Das Projekt ist mit etwa 65.000 Euro bereits finanziert und läuft noch 20 Tage. Unterstützer erhalten als Super Early Bird den Arcade Coder derzeit für etwa 90 Euro. Für Bildungseinrichtungen gibt es auch einen Zehnerpack inklusive Tragetasche und zwölfwöchigem Lernkurs auf Steam für 1.000 Euro. Die Auslieferung soll ab Oktober 2019 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Smartphones: Oneplus und Oppo werden eins
    Smartphones
    Oneplus und Oppo werden eins

    Oneplus wird Teil von Oppo - was sich positiv auf die verfügbaren Ressourcen und die Entwicklung auswirken soll. Die Marke wird es weiterhin geben.

  2. Websicherheit: Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

  3. Elektromobilität: Scheuer fordert Öffnung von Teslas Superchargern
    Elektromobilität
    Scheuer fordert Öffnung von Teslas Superchargern

    Verkehrsminister Andreas Scheuer will die Elektromobilität voranbringen. Er fordert Verbesserungen beim Laden der Elektroautos.

gadthrawn 11. Sep 2019

Wirklich? Warum den? Ich kenne relativ viele die grafisch nach IEC61131 Programme für...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /