• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Der Arcade Coder ist ein Brettspiel zum Selbstprogrammieren

Pong, Space Invaders oder Go: Der Arcade Coder ist ein Spielbrett, auf dem diverse Spiele gespielt werden können. Zuvor müssen diese aber programmiert und getestet werden - spielerisches Lernen für angehende Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder.
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder. (Bild: Kickstarter.com/Technology Will Save Us)

Das Entwicklerteam von Tech will Save us finanziert derzeit auf Kickstarter den Arcade Coder. Dabei handelt es sich um ein Brettspiel, das von Nutzern vorher programmiert werden kann. Bastlern steht ein 12 mal 12 Felder großes Panel zur Verfügung. Jedes der Felder leuchtet mittels LED auf und agiert als eine Art Pixel, kann aber gleichzeitig eingedrückt werden, um Tastendrücke zu simulieren. Die Buttons und das Panel an sich sind groß und möglichst stabil gebaut, da sich das Produkt auch zu einem großen Teil an Kinder richtet.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Zum Spielbrett liefern die Entwickler die mobile Applikation Game Studio für iOS mit. Auf dieser programmieren große und kleine Developer ihre Games mit einem Low-Code-Editor. Funktionen, Methoden, Aufrufe, Variablen und andere Codeschnipsel werden als leicht verständlicher Pseudocode in Bausteinform zusammengesetzt. Neben der iOS-App gibt es die Software neuerdings auch für Android-Geräte.

Die Entwickler haben einige Retrospieleklassiker bereits vorinstalliert. So kann beispielsweise zu zweit Pong gespielt werden. Das dient als eine Art Hello-World-Programm für angehende Spieleentwickler und zeigt mit Quelltext, wie das Game funktioniert. "65 Prozent der Kinder werden in Jobs arbeiten, die noch nicht erfunden wurden", begründet das Entwicklerteam sein Projekt auf Kickstarter. Der Arcade Coder könne ihnen spielerisch das Programmieren und logisches Denken beibringen.

Das Projekt ist mit etwa 65.000 Euro bereits finanziert und läuft noch 20 Tage. Unterstützer erhalten als Super Early Bird den Arcade Coder derzeit für etwa 90 Euro. Für Bildungseinrichtungen gibt es auch einen Zehnerpack inklusive Tragetasche und zwölfwöchigem Lernkurs auf Steam für 1.000 Euro. Die Auslieferung soll ab Oktober 2019 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

gadthrawn 11. Sep 2019

Wirklich? Warum den? Ich kenne relativ viele die grafisch nach IEC61131 Programme für...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /