• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Der Arcade Coder ist ein Brettspiel zum Selbstprogrammieren

Pong, Space Invaders oder Go: Der Arcade Coder ist ein Spielbrett, auf dem diverse Spiele gespielt werden können. Zuvor müssen diese aber programmiert und getestet werden - spielerisches Lernen für angehende Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder.
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder. (Bild: Kickstarter.com/Technology Will Save Us)

Das Entwicklerteam von Tech will Save us finanziert derzeit auf Kickstarter den Arcade Coder. Dabei handelt es sich um ein Brettspiel, das von Nutzern vorher programmiert werden kann. Bastlern steht ein 12 mal 12 Felder großes Panel zur Verfügung. Jedes der Felder leuchtet mittels LED auf und agiert als eine Art Pixel, kann aber gleichzeitig eingedrückt werden, um Tastendrücke zu simulieren. Die Buttons und das Panel an sich sind groß und möglichst stabil gebaut, da sich das Produkt auch zu einem großen Teil an Kinder richtet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Zum Spielbrett liefern die Entwickler die mobile Applikation Game Studio für iOS mit. Auf dieser programmieren große und kleine Developer ihre Games mit einem Low-Code-Editor. Funktionen, Methoden, Aufrufe, Variablen und andere Codeschnipsel werden als leicht verständlicher Pseudocode in Bausteinform zusammengesetzt. Neben der iOS-App gibt es die Software neuerdings auch für Android-Geräte.

Die Entwickler haben einige Retrospieleklassiker bereits vorinstalliert. So kann beispielsweise zu zweit Pong gespielt werden. Das dient als eine Art Hello-World-Programm für angehende Spieleentwickler und zeigt mit Quelltext, wie das Game funktioniert. "65 Prozent der Kinder werden in Jobs arbeiten, die noch nicht erfunden wurden", begründet das Entwicklerteam sein Projekt auf Kickstarter. Der Arcade Coder könne ihnen spielerisch das Programmieren und logisches Denken beibringen.

Das Projekt ist mit etwa 65.000 Euro bereits finanziert und läuft noch 20 Tage. Unterstützer erhalten als Super Early Bird den Arcade Coder derzeit für etwa 90 Euro. Für Bildungseinrichtungen gibt es auch einen Zehnerpack inklusive Tragetasche und zwölfwöchigem Lernkurs auf Steam für 1.000 Euro. Die Auslieferung soll ab Oktober 2019 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

gadthrawn 11. Sep 2019

Wirklich? Warum den? Ich kenne relativ viele die grafisch nach IEC61131 Programme für...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /