Kickstarter: Der Arcade Coder ist ein Brettspiel zum Selbstprogrammieren

Pong, Space Invaders oder Go: Der Arcade Coder ist ein Spielbrett, auf dem diverse Spiele gespielt werden können. Zuvor müssen diese aber programmiert und getestet werden - spielerisches Lernen für angehende Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder.
Der Arcade Coder hat 12 x 12 Felder. (Bild: Kickstarter.com/Technology Will Save Us)

Das Entwicklerteam von Tech will Save us finanziert derzeit auf Kickstarter den Arcade Coder. Dabei handelt es sich um ein Brettspiel, das von Nutzern vorher programmiert werden kann. Bastlern steht ein 12 mal 12 Felder großes Panel zur Verfügung. Jedes der Felder leuchtet mittels LED auf und agiert als eine Art Pixel, kann aber gleichzeitig eingedrückt werden, um Tastendrücke zu simulieren. Die Buttons und das Panel an sich sind groß und möglichst stabil gebaut, da sich das Produkt auch zu einem großen Teil an Kinder richtet.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Zum Spielbrett liefern die Entwickler die mobile Applikation Game Studio für iOS mit. Auf dieser programmieren große und kleine Developer ihre Games mit einem Low-Code-Editor. Funktionen, Methoden, Aufrufe, Variablen und andere Codeschnipsel werden als leicht verständlicher Pseudocode in Bausteinform zusammengesetzt. Neben der iOS-App gibt es die Software neuerdings auch für Android-Geräte.

Die Entwickler haben einige Retrospieleklassiker bereits vorinstalliert. So kann beispielsweise zu zweit Pong gespielt werden. Das dient als eine Art Hello-World-Programm für angehende Spieleentwickler und zeigt mit Quelltext, wie das Game funktioniert. "65 Prozent der Kinder werden in Jobs arbeiten, die noch nicht erfunden wurden", begründet das Entwicklerteam sein Projekt auf Kickstarter. Der Arcade Coder könne ihnen spielerisch das Programmieren und logisches Denken beibringen.

Das Projekt ist mit etwa 65.000 Euro bereits finanziert und läuft noch 20 Tage. Unterstützer erhalten als Super Early Bird den Arcade Coder derzeit für etwa 90 Euro. Für Bildungseinrichtungen gibt es auch einen Zehnerpack inklusive Tragetasche und zwölfwöchigem Lernkurs auf Steam für 1.000 Euro. Die Auslieferung soll ab Oktober 2019 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  2. Stellantis: Fiat plant elektrisches Panda-SUV
    Stellantis
    Fiat plant elektrisches Panda-SUV

    Fiat will mehrere günstige Elektroautos auf den Markt bringen - voraussichtlich unter einem bekannten Namen.

  3. Urheberrecht: VPN-Anbieter blockiert Torrents und Pirate Bay nach Klage
    Urheberrecht
    VPN-Anbieter blockiert Torrents und Pirate Bay nach Klage

    Nach einer Klage mehrerer Filmstudios wird ein VPN-Anbieter Torrents sowie mehrere Torrent-Webseiten auf seinen US-Servern blockieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition inkl. 2 Dualsense • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /