• IT-Karriere:
  • Services:

Kickstarter: Das kleinste Mobiltelefon der Welt macht Probleme

Die Herstellung eines Produktes und dessen Vermarktung über Kickstarter aufzuteilen, war im Fall des Handys Zanco Tiny T1 offenbar keine gute Idee: Der Hersteller Zini Mobiles und der Vermarkter Clubit New Media beschuldigen sich nun gegenseitig des Betruges - darunter leiden die Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zanco Tiny T1 lässt auf sich warten.
Das Zanco Tiny T1 lässt auf sich warten. (Bild: Zini Mobiles)

Bei der Auslieferung des kleinsten Handys der Welt, dem Zanco Tiny T1, gibt es Probleme. Unterstützer sollten das Gerät eigentlich im Mai 2018 in den Händen halten, die Produktion lief allerdings erst im selben Monat an. Anfang Juni hat der Betreiber der Kickstarter-Kampagne, das Unternehmen Clubit New Media, von weiteren Problemen berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Nach einem neuen Update wird langsam deutlich, wo das Problem liegt: Clubit New Media, die als Vermarkter dienen und die Crowdfunding-Kampagne verantworten, liegen im Streit mit dem Hersteller des Handys, Zini Mobiles. Dabei stellen beide Seiten die Sache unterschiedlich dar, für Unterstützer dürfte aber keine der beiden Geschichten vorteilhaft sein.

Der Vermarkter beschuldigt den Produzenten

Clubit New Media zufolge halte der Hersteller Zini Mobiles die fertigen Geräte zurück, da er mehr Geld erhalten möchte. Das Geld der Unterstützer habe Clubit New Media nach dem erfolgreichen Abschluss der Finanzierungskampagne an Zini Mobiles übertragen, bisher hat der Hersteller aber noch keine Geräte geliefert.

Zudem soll Zini Mobiles den Vermarkter beschuldigen, die Idee und Produktion des Zanco Tiny T1 für sich zu beanspruchen. An dieser Stelle dürften Beobachter stutzig werden, da Clubit New Media von Anfang an direkt in den Titel der Kampagnen-Webseite geschrieben hat, dass die Idee und die Entwicklung des Handys von Zini Mobiles stamme. Als vom Hersteller beauftragter Verwalter der Kickstarter-Kampagne habe Clubit New Media jedoch als Ersteller der Kampagne im Titel genannt werden müssen - so sehen es Kickstarters Regeln vor.

Als drittes Problem nennt der Vermarkter, dass Zini Mobiles Daten von den Unterstützern haben wolle, die aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung nicht ohne Weiteres herausgegeben werden dürften. Der Hersteller des Smartphones sieht die ganze Sache naturgemäß anders.

Der Produzent beschuldigt den Vermarkter

Zini Mobiles zufolge seien die Mobiltelefone bereit zur Lieferung, Clubit New Media weigere sich aber, noch ausstehende Gelder zu zahlen. Der Hersteller des Zanco Tiny T1 tritt bisher nicht direkt auf der Diskussionsseite der Kampagne mit den Unterstützern in Kontakt, sondern über einen Nutzer, der den Chef von Zini Mobiles auf der Cebit getroffen hat.

Nähere Umstände erfahren die Unterstützer aktuell nicht - beispielsweise, ob es sich bei den ausstehenden Zahlungen um die eigentlichen Unterstützungsbeiträge handelt oder, wie von Clubit New Media angegeben, um zusätzliche, vertraglich nicht vereinbarte Zahlungen. Den Hersteller rückt die Tatsache in ein etwas schlechtes Licht, dass mehrere Nutzer beobachtet haben wollen, dass das Zanco Tiny T1 mittlerweile bei Händlern in Hongkong erhältlich sei.

Für die Kickstarter-Unterstützer bedeutet die unklare Situation aktuell, dass sie noch weit davon entfernt sind, ihr Mobiltelefon zu erhalten. Clubit New Media hat eigenen Angaben zufolge einen Anwalt eingeschaltet, um die Sache zu klären. Die meisten Kommentare unter der Kampagne sind eindeutig: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  2. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...
  4. 68,90€ (Bestpreis)

Trockenobst 26. Jun 2018

Ein Kumpel von mir ist absoluter Comic Fan. Sehr viele Comicautoren in den USA...

ecv 15. Jun 2018

Kann die betreffende stelle nicht finden. Wurde wohl geändert?

ternot 15. Jun 2018

Schaue mir so Projekte gelegentlich so 10s an, blicke dabei auf das sie so vor haben und...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /