Abo
  • Services:

Kickstarter: Das kleinste Mobiltelefon der Welt macht Probleme

Die Herstellung eines Produktes und dessen Vermarktung über Kickstarter aufzuteilen, war im Fall des Handys Zanco Tiny T1 offenbar keine gute Idee: Der Hersteller Zini Mobiles und der Vermarkter Clubit New Media beschuldigen sich nun gegenseitig des Betruges - darunter leiden die Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zanco Tiny T1 lässt auf sich warten.
Das Zanco Tiny T1 lässt auf sich warten. (Bild: Zini Mobiles)

Bei der Auslieferung des kleinsten Handys der Welt, dem Zanco Tiny T1, gibt es Probleme. Unterstützer sollten das Gerät eigentlich im Mai 2018 in den Händen halten, die Produktion lief allerdings erst im selben Monat an. Anfang Juni hat der Betreiber der Kickstarter-Kampagne, das Unternehmen Clubit New Media, von weiteren Problemen berichtet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Nach einem neuen Update wird langsam deutlich, wo das Problem liegt: Clubit New Media, die als Vermarkter dienen und die Crowdfunding-Kampagne verantworten, liegen im Streit mit dem Hersteller des Handys, Zini Mobiles. Dabei stellen beide Seiten die Sache unterschiedlich dar, für Unterstützer dürfte aber keine der beiden Geschichten vorteilhaft sein.

Der Vermarkter beschuldigt den Produzenten

Clubit New Media zufolge halte der Hersteller Zini Mobiles die fertigen Geräte zurück, da er mehr Geld erhalten möchte. Das Geld der Unterstützer habe Clubit New Media nach dem erfolgreichen Abschluss der Finanzierungskampagne an Zini Mobiles übertragen, bisher hat der Hersteller aber noch keine Geräte geliefert.

Zudem soll Zini Mobiles den Vermarkter beschuldigen, die Idee und Produktion des Zanco Tiny T1 für sich zu beanspruchen. An dieser Stelle dürften Beobachter stutzig werden, da Clubit New Media von Anfang an direkt in den Titel der Kampagnen-Webseite geschrieben hat, dass die Idee und die Entwicklung des Handys von Zini Mobiles stamme. Als vom Hersteller beauftragter Verwalter der Kickstarter-Kampagne habe Clubit New Media jedoch als Ersteller der Kampagne im Titel genannt werden müssen - so sehen es Kickstarters Regeln vor.

Als drittes Problem nennt der Vermarkter, dass Zini Mobiles Daten von den Unterstützern haben wolle, die aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung nicht ohne Weiteres herausgegeben werden dürften. Der Hersteller des Smartphones sieht die ganze Sache naturgemäß anders.

Der Produzent beschuldigt den Vermarkter

Zini Mobiles zufolge seien die Mobiltelefone bereit zur Lieferung, Clubit New Media weigere sich aber, noch ausstehende Gelder zu zahlen. Der Hersteller des Zanco Tiny T1 tritt bisher nicht direkt auf der Diskussionsseite der Kampagne mit den Unterstützern in Kontakt, sondern über einen Nutzer, der den Chef von Zini Mobiles auf der Cebit getroffen hat.

Nähere Umstände erfahren die Unterstützer aktuell nicht - beispielsweise, ob es sich bei den ausstehenden Zahlungen um die eigentlichen Unterstützungsbeiträge handelt oder, wie von Clubit New Media angegeben, um zusätzliche, vertraglich nicht vereinbarte Zahlungen. Den Hersteller rückt die Tatsache in ein etwas schlechtes Licht, dass mehrere Nutzer beobachtet haben wollen, dass das Zanco Tiny T1 mittlerweile bei Händlern in Hongkong erhältlich sei.

Für die Kickstarter-Unterstützer bedeutet die unklare Situation aktuell, dass sie noch weit davon entfernt sind, ihr Mobiltelefon zu erhalten. Clubit New Media hat eigenen Angaben zufolge einen Anwalt eingeschaltet, um die Sache zu klären. Die meisten Kommentare unter der Kampagne sind eindeutig: Die Unterstützer fühlen sich betrogen und wollen ihr Geld zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trockenobst 26. Jun 2018

Ein Kumpel von mir ist absoluter Comic Fan. Sehr viele Comicautoren in den USA...

ecv 15. Jun 2018

Kann die betreffende stelle nicht finden. Wurde wohl geändert?

ternot 15. Jun 2018

Schaue mir so Projekte gelegentlich so 10s an, blicke dabei auf das sie so vor haben und...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /