Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Scanner Eora
3D-Scanner Eora (Bild: Kickstarter)

Kickstarter: 3D-Scanner Eora nutzt aus Kostengründen Smartphone

3D-Scanner Eora
3D-Scanner Eora (Bild: Kickstarter)

Der 3D-Scanner Eora kostet weniger als 300 US-Dollar, weil das Smartphone den Großteil der Arbeit übernimmt. Der Laserscanner soll bei einem Abstand von bis zu einem Meter kleinere Objekte digitalisieren und funktioniert mit iOS und Android.

Anzeige

Der röhrenförmige 3D-Scanner Eora nutzt die Kamera des Smartphones sowie eine App, um Gegenstände zu digitalisieren. Die Entwicklung wird über Kickstarter finanziert.

Der Eora 3D-Scanner nimmt ein iOS- oder Android-Smartphone auf, das an seine Seite geklemmt wird. Das Gerät kann sich um seine Hochachse drehen und verfügt über einen grünen Laser, der die Gegenstände vor dem Scanner abtastet. Die Smartphone-App verwendet das Kamerabild, um die Abtastung mit dem Laser auszuwerten. Der Scanner misst 60 mm x 60 mm x 150 mm und wiegt knapp 1 kg. Er soll eine Genauigkeit von etwa 100 Mikrometern aufweisen. Die Smartphone-App erzeugt Dateien der Formate .PLY, .OBJ und .STL.

  • 3D-Scanner Eora (Bild: Kickstarter)
  • 3D-Scanner Eora (Bild: Kickstarter)
  • 3D-Scanner Eora (Bild: Kickstarter)
3D-Scanner Eora (Bild: Kickstarter)

Neben dem Scanner hat das Startup einen Drehteller entwickelt, der per Bluetooth synchronisiert wird. Er erlaubt die Rundumaufnahme von Objekten. Die Objekte dürfen eine Standfläche von etwa 125 x 125 mm und eine Höhe von 200 mm aufweisen, wenn sie auf den Drehteller gestellt werden sollen. Ein Abtastvorgang soll etwa fünf Minuten dauern.

Die auf Kickstarter erhältlichen Modelle von Eora kosten rund 230 US-Dollar. Sie sollen ab Juni 2016 ausgeliefert werden. Mit Drehteller kostet das Gerät rund 290 US-Dollar. Mittlerweile ist das Ziel erreicht, mindestens 80.000 US-Dollar über die Crowdfinanzierungsplattform zu besorgen. Bis jetzt sind schon etwa 200.000 US-Dollar zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 18. November 2015.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. prevero AG, München
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  2. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  3. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37

  5. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    ManMashine | 01:21


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel