Kicad 4.0 angeschaut: Alles bleibt anders

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis die Macher von Kicad das neue Release freigegeben haben. Vieles ist anders, einiges neu - und trotzdem ist Kicad immer noch Kicad.

Artikel von Mario Keller veröffentlicht am
Darstellung der Leitungsbahnen in Kicad 4.0
Darstellung der Leitungsbahnen in Kicad 4.0 (Bild: Mario Keller)

Die Version 4.0.0 von Kicad ist die aktuelle stabile Version der freien Software zum Erstellen von Schaltplänen und elektronischen Leiterplatten. Wir haben sie uns angesehen und festgestellt: Der Umstieg lohnt sich, der Nutzer hat mehr Freiheit als in anderen Programmen. In der neuen Version bleibt einiges vertraut, aber es gibt auch viele Neuerungen, zum Beispiel bei den Dateiformaten und den Schaltsymbolen.

Inhalt:
  1. Kicad 4.0 angeschaut: Alles bleibt anders
  2. Was sich sonst noch geändert hat

Kicad, das seit einigen Jahren von freiwilligen Programmierern entwickelt wird, besteht aus mehreren Programmen, die es mit Hilfe von Bauteilbibliotheken ermöglichen, elektronische Schaltpläne zu zeichnen und von entsprechenden Tools auf die Einhaltung definierter Standards prüfen zu lassen. Ein Schaltplan lässt sich in mehreren Schritten in das Layout für eine Platine überführen, die dann entweder selbst hergestellt oder über standardisierte Datenformate mit Hilfe von exportierten Daten bei verschiedenen Anbietern produziert werden kann.

Neue Rendering-Engine, neuer Routing-Algorithmus

Zu den Neuerungen in Version 4.0.0 gehört eine neue Rendering-Engine namens GAL (Graphics Abstraction Layer) für das Layoutprogramm PCBnew. Sie basiert auf OpenGL und Cairo und wurde vor allem von Entwicklern des Cern umgesetzt. Ziel ist es, das Erzeugen des dargestellten Bildes weitgehend vom Code der einzelnen Tools zu entkoppeln. Damit sollen neue Funktionen leichter zu implementieren und Bugs leichter zu beheben sein.

Vorteile der neuen Grafikroutinen sind etwa ein deutlich schnellerer Bildaufbau und schnellere Wechselmöglichkeiten zwischen einzelnen Layout-Layern. Zusätzlich ist es jetzt auch möglich, Netz- und Pad-Namen - also Bezeichner für einzelne Anschlüsse oder Leiterbahnen - abhängig vom Zoomlevel darstellen zu lassen. Das erhöht die Übersicht vor allem bei komplexen Schaltungen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für die Digitale Transformation im Bereich der Staatsbauverwaltung
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Augsburg
  2. Junior Softwareentwickler (m/w/d) Java / Webshop/E-Commerce
    ifm electronic GmbH, Essen
Detailsuche

Es gibt zudem einen neuen Routing-Algorithmus beim Anlegen von Leiterbahnen im Layoutprogramm. Der sogenannte Push-and-Shove-Router (PnS-Router) ist in der Lage, bereits vorhandene Leiterbahnen unter Berücksichtigung der Designrichtlinien (Leiterbahndicke, Abstände etc.) dynamisch zu verschieben, wenn eine neue Leiterbahn gezeichnet wird. Damit entfällt das bisher umständliche und zeitraubende Neuzeichnen vieler Leiterbahnen, wenn man merkt, dass doch nicht genug Platz für eine weitere Verbindung ist.

  • Dynamisches Routen in Kicad 4.0 (Bild: Mario Keller)
  • Dynamisches Routen in Kicad 4.0 (Bild: Mario Keller)
  • Dynamisches Routen in Kicad 4.0 (Bild: Mario Keller)
  • Schemadarstellung (Bild: Mario Keller)
  • Leitungsverlauf (Bild: Mario Keller)
  • 3D-Rendering der Platine (Bild: Mario Keller)
Dynamisches Routen in Kicad 4.0 (Bild: Mario Keller)

Eine weitere Neuerung beim Layout von Platinen ist die Möglichkeit, Leiterbahnen nach Vorgaben für symmetrische Signalübertragung (differential pairs) zu erstellen. Dabei sorgt die Software dafür, dass die Leiterbahnen die gleiche Länge haben. Des Weiteren wird das Anpassen von Leiterbahnlängen unterstützt. Beide Eigenschaften sind bisher nur in High-End-Routing-Programmen zu finden und vor allem bei Platinen wichtig, bei denen Signale mit hohen Frequenzen übertragen werden.

Footprint-Dateien und Bibliotheken können mittlerweile direkt aus ihren Github-Repositorys eingebunden werden und müssen nicht mehr lokal auf dem Rechner liegen. Das erleichtert den Austausch von Projekten, da Abhängigkeiten immer auflösbar sind, solange eine Internetverbindung besteht, zum Beispiel die Bibliothek unter https://github.com/KiCad/TO_SOT_Packages_THT.pretty. Sie beinhaltet Module für verschiedene Transistorgehäuse (siehe auch Halbleitergehäuse). Eingebundene Bibliotheken werden aber auch lokal in einem Projekt zwischengespeichert

Jede Bibliothek ist ein eigenes Repository, das separat von allen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, gepflegt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was sich sonst noch geändert hat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /