Ladegeschwindigkeit im Winter enttäuscht

Denn schon der Test des Ioniq 5 im Herbst hatte gezeigt, dass die maximale Ladeleistung von 220 kW nicht annähernd erreicht werden konnte. Im Sommer lud der EV6 hingegen bei halb vollem Akku mit bis zu 237 kW.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

Davon blieb bei Außentemperaturen leicht über dem Gefrierpunkt nur wenig übrig. Bei weniger als halb vollem Akku lag die Ladeleistung anfänglich bei 60 kW. Nach zehn Minuten Laden sank der Wert sogar auf unter 50 kW. An einem weiteren HPC-Lader war der Wert nicht höher.

Das lag unter anderem daran, dass der EV6 vorher keine längere Strecke gefahren und der Akku entsprechend kalt war. Bessere Werte ließen sich nach einer einstündigen Autobahnfahrt erzielen. Bei einem anfänglichen Ladezustand von 13 Prozent stieg die Leistung von rund 70 kW auf immerhin 116 kW. Das ist nur die Hälfte der möglichen 240 kW. Im vergangenen Oktober erreichten wir an der derselben Ladestation mit einem Ioniq 5 noch 175 kW.

Auch Kia will Batterievorkonditionierung anbieten

In der Praxis bedeutet das: Wer im Winter mit dem EV6 eine längere Strecke plant, sollte schon zu Fahrtbeginn über einen möglichst vollen Akku verfügen. Unterwegs mit aufgewärmtem Akku lassen sich dann Ladegeschwindigkeiten erzielen, die noch vertretbar sind. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt dürften die Ladevorgänge noch länger dauern.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zumindest beim Ioniq 5 hat Hyundai schon Abhilfe versprochen. Eine neue Akkukonditionierungsfunktion soll es ermöglichen, die Temperatur des Stromspeichers während der Fahrt automatisch anzupassen. Dadurch kann das Auto schneller laden, wenn es die Ladestation erreicht.

Art der Nachrüstung noch unklar

Auf Anfrage von Golem.de teilte Kia mit: "Um die Ladegeschwindigkeit bei kälteren Temperaturen zu verbessern, sind alle Kia EV6-Modelle serienmäßig mit einem Batterieheizsystem ausgestattet. Um das Kundenerlebnis weiter zu verbessern, plant Kia die Einführung einer Batteriekonditionierungsfunktion, die die Batterie vorwärmt, um die Ladeleistung zu optimieren." Das System werde automatisch aktiviert, wenn der Fahrer im Navigationssystem des Fahrzeugs einen bevorstehenden Halt an einer DC-Ladestation programmiere. Das ist auch bei Hyundai der Fall. Eine manuelle Aktivierung ist daher nicht möglich.

Günstige E-Auto Abos bei Finn

Die Funktion soll bei Kia vom zweiten Halbjahr 2022 an bereitgestellt werden. Ob sie nur bei neuen Modellen verfügbar ist oder auch per Software-Update nachgerüstet werden kann, konnte Kia derzeit noch nicht sagen. Generell ist der EV6 für Updates aus der Ferne (Over the Air/OTA) ausgestattet. Doch damit sollen zunächst nur die Navigationssoftware und das Kartenmaterial aktualisiert werden.

Ob und wann Kia die Navigationssoftware nachbessert, ist hingegen offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kia EV6 im Praxistest: Der Super-Stromer mit WinterschwächeKeine Ladestopp in der Routenplanung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


RcRaCk2k 27. Feb 2022

Android Auto wird nicht im Vollbild dargestellt, was richtig nervig ist. Ein Samsung...

Hugie 26. Feb 2022

Kann ich bestätigen. Wir sind den EV6 Probe gefahren. Hat Spaß gemacht, jedoch war der...

aguentsch 24. Feb 2022

Vermutlich ja: Weil Leute, die gleichzeitig einen Tesla und einen VW und einen Kia...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /