Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?

Artikel von Dirk Kunde veröffentlicht am
Autos von Kia und Hyundai werden in den USA häufig geknackt (Symbolbild).
Autos von Kia und Hyundai werden in den USA häufig geknackt (Symbolbild). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In St. Petersburg in Florida wurden im Juli 56 Autos gestohlen. 23 davon gehörten zu den Marken Kia und Hyundai. Beide sind Teil desselben koreanischen Autokonzerns. Der Polizei in der Stadt an der Westküste Floridas unweit von Tampa kam es komisch vor, dass 41 Prozent der Autodiebstähle auf zwei Marken entfallen. Sie meldete die Auffälligkeit auf ihrem Twitter-Kanal.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM / Fiori / ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

In Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin sind es sogar 66 Prozent. Bis zu 30 Diebstähle der beiden Marken registriert die Polizei hier pro Tag. Das ist ein Plus von 2.500 Prozent bei Autodiebstählen.

Die Erklärung für das Phänomen findet man auf Tiktok und Youtube unter dem Stichwort "Kia Challenge". Jugendliche haben einen Weg gefunden, bestimmte Modelle der Marken mit einem USB-A-Stecker kurzzuschließen. So wie es in einigen Videos aussieht, entfernen sie einen Teil der Verkleidung unter der Lenkradsäule. Dann nutzen sie das Zündschloss. Der USB-A-Stecker wird wie ein klassischer Zündschlüssel verwendet. Somit sind vor allem ältere Modelle betroffen, die keinen Funkschlüssel nutzen.

Die Auswertung der Polizei von St. Petersburg ergab, dass vorwiegend Kia-Modelle der Baujahre 2011 und 2012 sowie Hyundai-Modelle der Baujahre zwischen 2015 und 2021 betroffen sind.

Gefährliche Spritztouren mit Unfällen

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits Ende Mai 2022 veröffentlichte Tommy G. auf Youtube seine Kia Boys Documentary. Er begleitet darin einige Jugendliche in Milwaukee, die bereitwillig über ihre Autodiebstähle sprechen und erklären, wie es funktioniert.

Das Gefährliche an der Diebstahlserie ist die Fahrweise der Jugendlichen. Sie rasen mit den geklauten Autos durch Wohngebiete, drehen "Donuts" auf Kreuzungen und gefährden andere Verkehrsteilnehmer. Etliche der gestohlenen Fahrzeuge waren in Unfälle verwickelt. Die Frage lautet: Werden demnächst Jugendliche in Deutschland versuchen, auf gleiche Weise Autos zu knacken? Auf Nachfrage von Golem.de in den beiden deutschen Zentralen der koreanischen Marken hieß es unisono: "Nein." Sprecherinnen beider Unternehmen verwiesen auf eine elektronische Wegfahrsperre. Die ist seit Anfang 1998 nach Paragraf 38 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) in allen neu zugelassenen Pkw Pflicht.

In die Fahrzeuge kommen die Diebe in den USA mit roher Gewalt. Sie hebeln mit einem Schraubenzieher das Türschloss auf. Um sich vor derartigen Diebstählen zu schützen, gibt es nur eine Möglichkeit. "#lockitup" lautet der Hashtag im Tweet der Polizei von St. Petersburg. Ein klassisches Lenkradschloss für wenige Dollar schreckt Diebe ab. Damit können sie das Fahrzeug nicht um eine Kurve steuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Glitti 17. Aug 2022 / Themenstart

(Fast) jedes geklaute Auto ist ein neu verkauftes Auto. Was meinst du warum die...

Eheran 16. Aug 2022 / Themenstart

Die Schlösser sind der billigste Rotz. Siehe das 2. Video. Da braucht es keinen LPL für...

Saladino 16. Aug 2022 / Themenstart

Ist hier im Kaff mit 2000 Einwohnern ganz normal. Auto mit laufendem Motor abstellen und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /